Pferde sind gut für den Menschen. Es gibt einen Grund, warum Pferde in Therapien eingesetzt werden und warum viele Menschen Pferde zu einem Teil ihres Lebensweges machen.

Pferde bieten dem Menschen nicht nur körperliche, sondern auch geistige und emotionale Vorteile. Pferde können Menschen helfen, gebrochene Herzen zu heilen, Kalorien zu verbrennen, körperlich fit zu werden und mit ihren Gefühlen und ihrer Psyche in Einklang zu kommen.

Ein Pferd kann eine stille Freundschaft und ein Vertrauen bieten, das bei anderen Menschen oft nicht zu finden ist. Sie sind frei von Vorurteilen und bieten Menschen die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen zu verbinden, die eine ähnliche Liebe zu Pferden teilen. Pferde können heilen – auf viele Arten und Gelegenheiten.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie Pferde die geistige und körperliche Gesundheit des Menschen verbessern können:

Pferde helfen dir, einen freien Kopf zu bekommen

Was brauchst du am meisten, wenn du dich schlecht fühlst? Einen Sinneswandel, buchstäblich. Bei mir redet die Stimme in meinem Kopf und redet und redet. Und wenn sie sich über ein negatives Thema auslässt, ist Vorsicht geboten! Sie erzeugt eine ungeheure Dynamik! Hast du dich jemals so gefühlt, als ob dein Verstand auf einen fahrenden Zug aufgesprungen ist, und du seine gemeinen, harten Urteile nicht aufhalten konntest? Ich auch!

Sobald ich im Stall bin, beruhigt sich mein Geist und vergisst meine Probleme. Es ist fast wie Magie. Ich verliere den Kopf und vergesse die negativen Gedanken, weil ich mich auf etwas konzentriere, das ich liebe.

Pferde geben dir Freiheit

Pferde geben dir Raum, um von der hektischen Welt abzuschalten. Im Stall habe ich kein Handy und kein WLAN, so dass es keine Ablenkungen durch Social Media, E-Mails, SMS oder Anrufe gibt. Das Handy ist tabu, außer um schöne Fotos von den Pferden zu machen. Oh, was für eine Ruhe und Gelassenheit ich empfinde, wenn ich die „Handy-Verbindung“ unterbreche, selbst wenn es nur für ein oder zwei Stunden ist!

Durch Pferde kann dein Selbstvertrauen wachsen

Unabhängig davon, ob man Angst vor Pferden hat oder nicht, hat man das Gefühl, alles erreichen zu können, wenn man die Verantwortung für ein fast 500 kg schweres Pferd trägt. Es ermöglicht dir, dich einer Reihe von Ängsten zu stellen, egal wie unbedeutend sie auch sein mögen, und gibt dir das Selbstvertrauen, das du brauchst, um diese Hindernisse im Leben zu überwinden.

Mit wachsendem Selbstvertrauen steigt auch dein Selbstwertgefühl, und du hast bei allem, was du tust, ein größeres Erfolgserlebnis.

Pferde stärken deine sozialen Fertigkeiten

Wie bei vielen Beziehungen, die wir mit Tieren eingehen, können wir hier unsere sozialen Fähigkeiten trainieren, die wir für den Aufbau von Beziehungen im Leben brauchen. Die Grundlage für diese Beziehungen sind Vertrauen, Einfühlungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit, Kompromissbereitschaft und Zusammenarbeit, die man beim Reiten lernt.

Pferd = Körperliches Training

Die Arbeit mit einem Pferd erfordert ein gewisses Maß an körperlicher Geschicklichkeit. Je sicherer man wird, desto mehr kann beim Reiten dieser körperliche Einsatz im Laufe der Zeit gesteigert werden. Hier werden alle Bereiche des Körpers beansprucht, außerdem sind Körperkontrolle, Gleichgewicht und Koordination gefragt. Dies ermöglicht es dir, dich sowohl körperlich als auch geistig zu trainieren.

Pferde als Begleiter von Rehabilitation und Therapie

Die pferdegestützte Therapie erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Menschen, die an einer Reihe von Krankheiten leiden – von der Physiotherapie bis hin zu Sprachstörungen oder psychischen Problemen.

Diese „Reha-Sitzungen“ können aus so einfachen Dingen wie dem Streicheln des Pferdes bestehen, da dies den Stresspegel senken, eine ruhige Umgebung schaffen und Ängste abbauen kann. In Bezug auf die körperliche Rehabilitation helfen die rhythmischen Bewegungen der Pferde sehr bei motorischen und sensorischen Problemen.

Neben den zahlreichen positiven Auswirkungen auf das geistige und körperliche Wohlbefinden des Menschen, schaffen Pferde auch ein Gemeinschaftsgefühl, bei dem die Menschen mit der Natur in Kontakt kommen können. Pferde können den Menschen sowohl bei der Bewältigung ihres Alltags helfen als auch bei ihrer Rehabilitation.

Pferde fungieren als „Spiegel“

Pferde haben ausgeprägte Sinne. Sie können Dinge hören, riechen, sehen und fühlen, die wir Menschen nicht wahrnehmen können. Wenn dein Herz schnell schlägt, merkt das Pferd das, manchmal sogar, bevor du es merkst. Wenn du nervös, ängstlich, entspannt, glücklich, aufgeregt, traurig, deprimiert usw. bist, wird das Pferd dies erkennen und entsprechend reagieren. Pferde spiegeln dir dann dein Verhalten und deine Gefühle wider.

Diese Eigenschaften machen Pferde zu erstaunlichen Lehrern! Sie können einem kleinen Kind beibringen, sich zu beruhigen und sanft zu sein, und einer ängstlichen Person zeigen, wie sie Stress und Ängste abbauen kann. Pferde können Menschen sogar Dinge zeigen, die sie selbst noch nicht kannten.

Pferde können deine Kommunikationsfähigkeit verbessern

Pferde kommunizieren durch Körpersprache und Gefühl. Sie teilen dir mit, ob sie etwas mögen oder nicht, indem sie nur mit dem Ohr zucken oder den Kopf drehen. Körpersprache ist universell und auch ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Kommunikation. Studien zeigen, dass Menschen durch die Arbeit mit Pferden, selbst bei einfachen Tätigkeiten wie dem Putzen oder Führen, lernen, wie sie sich mit dem Tier auf einer tieferen Ebene verbinden und kommunizieren können.

Pferde kennen keine Vorurteile, Rassismus, Sexismus, etc.

Wie anderen Tieren ist es auch Pferden egal, was du anhast, welche Hautfarbe und wie viel Geld du hast oder welcher Religion du angehörst. Noch weniger interessiert es sie, wie alt oder jung du bist, oder wie viel Wissen du über Pferde hast! Pferde wollen sich nur sicher fühlen, gepflegt werden und ihre Instinkte befriedigt bekommen (fressen, schlafen, sich fortpflanzen).

Pferden ist es egal, ob du bei der Arbeit mit ihnen einen Fehler machst. Sie sind nicht nachtragend (es sei denn, sie werden misshandelt), und sie gehen ganz sicher nicht zurück auf die Koppel und erzählen den anderen Pferden böse Dinge über dich. Stattdessen sind sie vergebende, nicht urteilende, liebevolle, intuitive Wesen, die dir beibringen können, wie auch du so sein kannst. Sie geben dir offenes und ehrliches Feedback über dich selbst und dein Verhalten auf eine Art und Weise, die sich natürlich und nicht bedrohlich anfühlt.

Passend dazu:  Mensch & Hund – Konflikte richtig lösen in 4 Schritten

Pferde helfen dir Stress und Ängste abzubauen

Der Umgang mit Pferden hat etwas Beruhigendes und Erleichterndes an sich, das als „gut für die Seele“ beschrieben werden kann. Bereits viele Studien haben gezeigt, dass der Umgang mit Pferden und die Arbeit mit ihnen auch positive Auswirkungen auf den Stress- und Angstpegel von Menschen hat. Ob Kinder, Erwachsene, Mütter oder Tierärzte – die Arbeit mit Pferden kann dazu beitragen, Stress und Ängste im Alltag abzubauen.

Pferde sind natürliche Lehrmeister

Wie bereits erwähnt, sind Pferde natürliche Lehrmeister. Sie wehren sich, wenn sie Widerstand spüren. Fliehen oder erstarren, wenn sie sich unsicher fühlen, und kooperieren, wenn sie Sicherheit und Verständnis spüren. Aus diesen Gründen können Menschen durch die Arbeit mit Pferden viele Lebenskompetenzen erlernen. Kommunikation, Führung, Gefühlsregulierung, Organisation, Zusammenarbeit, Stress- und Angstabbau, Geduld, Gelassenheit und viele andere Lebenskompetenzen können auf dem Weg des Pferdes erlernt werden.

Wenn man dem Pferd kleine Aufgaben stellt, wie z. B. das Rückwärtsrichten, kann man viel mehr lernen als nur das Rückwärtsrichten eines Pferdes. Man lernt, die Körpersprache des Pferdes zu lesen und mit ihm durch seine Körpersprache zu sprechen. Man lernt, wie man mit dem Pferd oder anderen zusammenarbeitet, um eine Aufgabe zu bewältigen. Man lernt, wie man plant, geduldig und hartnäckig ist, wenn die ersten Versuche nicht funktionieren. Je nach Situation können noch viele weitere Lektionen vermittelt werden.

Das Reiten verbessert deine Atmung

Beim Reiten kommt man an die frische Luft, was für den Anfang schon mal gut ist. Aber das ist noch nicht alles. Durch das Ganzkörpertraining, bei dem Rücken, Arme und Rumpf beansprucht werden, musst du tiefer atmen, um diese Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen.

Die Regulierung deiner Atmung hilft dir auch, dein Pferd zu kontrollieren. Langsames und tiefes Atmen kann dir helfen, dich ruhig zu fühlen, dich im Sattel zu entspannen und auch das Pferd zu beruhigen. Es ist wie Magie.

Durch Reiten verbessert man Gleichgewicht und Koordination

Was einen Reiter im Sattel hält, ist in erster Linie die Fähigkeit, das Gleichgewicht zu halten. Bei jedem Schritt, den das Pferd macht, muss der Reiter leichte Korrekturen vornehmen, um mit der richtigen Form im Sitz zu bleiben.

Darüber hinaus muss man den Einsatz aller Hilfsmittel jederzeit koordinieren, um dem Pferd die richtigen Signale zu senden. Dabei geht es nicht nur darum, was eingesetzt wird, sondern auch um die Stärke und Dauer des Drucks, und die ständige Überlegung, welche „Mischung und Dosierung“ von Hilfen das optimale Ergebnis erzielen wird.

Reiten ist ein echtes Kardio-Training

Manche Pferde sind körperlich anspruchsvoller zu reiten als andere, aber niemand kann behaupten, dass ein intensives Reittraining das Herz nicht schneller schlagen lässt. Anfängerpferde können hier tatsächlich anstrengender zu reiten sein als fortgeschrittene Pferde. Aber auch der Schritt und die Gänge des Pferdes spielen eine wichtige Rolle. Ein Pferd mit einem weichen und geschmeidigen Galopp kann leichter zu balancieren sein als ein kurzes und holpriges traben.

Bessere Reflexe

Pferde sind im Allgemeinen von der unberechenbaren Sorte. Wie der Freund, der ohne Vorwarnung vor der Tür steht und plötzlich eine verrückte Idee hat. Ok, vielleicht nicht ganz so.

Der Punkt ist, dass dir Pferde manchmal einen Strich durch die Rechnung machen können, und wenn sie das tun, hast du nur den Bruchteil einer Sekunde Zeit, um zu entscheiden, wie du reagieren sollst. Wenn du das im Laufe deiner Reiterkarriere wiederholst, stehen die Chancen gut, dass deine Reflexe irgendwann exakt auf dem Punkt sind.

Die Autorin

Romana El Ashrey ist eine Expertin für Tierverhalten und schwört in ihrer Arbeit auf „Horse-Life-Balance“. „Das Pferd ist der Spiegel deiner Seele“ ist für sie nicht nur ein Zitat, sondern die Basis ihrer Arbeit.

Mit ihrem Erfahrungsschatz aus praktischer Medizin, Tier- und Humanenergetiker, Naturheilkunde, sowie APM (Akkupunktmassage) nach Penzl, bietet sie ein breites Spektrum an Techniken, die ihre Philosophie unterstreichen.

Sie ermöglicht durch Ihre Kenntnisse in der artgerechten Pferdehaltung sowie -therapie, Hilfestellungen für Halter und Pferdeliebhaber an.

Kontakt und weitere Infos bekommst du auf „Swing your horse“


Du möchtest deinen Bekanntheitsgrad steigern?
Bist du in der Startphase als Blogger, Autor, Coach oder Trainer? Dann hast du jetzt die Chance, deinen Content auf hafawo zu veröffentlichen! Wenn du Interesse hast, schreib uns bitte einfach unter „Kontakt“ ein paar Zeilen und wir melden uns mit den Details bei dir. Lieben Dank!

2 Kommentare

  1. Hi Rainer,
    wie Kathi schon geschrieben, echt toller Beitrag. Ich wusste wohl schon das Pferde einen therapeutischen Nutzen haben. Aber ich wusste nicht, dass Pferde so unglaublich vielseitig sind. Das heißt für much nichts anderes als meinem Kumpel fragen ob er mir das Reiten beibringen möchte (er wohnt auf einem Reiterhof).
    Liebe Grüße
    Felix

  2. Hallo Rainer,
    danke für den super Beitrag. Ich hätte nie gedacht, dass Pferde so eine positive Wirkung auf uns haben können. Das es Tiere gibt, wie Delfine, die einen therapeutischen Nutzen haben, wusste ich bereits, aber bei Pferden denkt man eher an ein Hobby.

    VG
    Kathi

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here