Stell dir einmal jemanden vor, der sehr effizient ist. Vielleicht kennst du ja sogar eine Person, die du für ihre herausragende Effizienz bewunderst. Ihr Leben ist voll von den besten Gewohnheiten. Sie macht immer eine Pause am Mittwochnachmittag (außer es gibt eine Krise) und spielt am Wochenende eine Partie Tennis oder geht joggen. Sie kommt immer um 7.30 Uhr zur Arbeit. Sie sendet immer höfliche Dankesbotschaften, wenn Menschen besonders hilfreich waren oder große Anstrengungen unternommen haben. Sie nimmt sich immer Zeit, Sachen zu kontrollieren, bevor sie die Details ausarbeitet. Sie hat Tage festgelegt, an denen sie alle ihre Dateien aufräumt usw. usw. usw.

Wir neigen dazu, dies als naturgegeben zu sehen. Wir stellen uns vor, dass diese Person immer so war. Dass sie im Kindergarten immer ihren linken vor ihrem rechten Schuh abgestellt hat. Dass diese Person bewundernswert ist, da scheinbar ihr Arbeitsleben ruhiger zu sein scheint. Du kannst nicht wirklich von ihr lernen, du kannst nur schauen und staunen.

Doch ist das tatsächlich so?

Hmm… Eigentlich sind Menschen sehr gut darin, Gewohnheiten zu erwerben und Effizient zu werden. Es ist nur so, dass verschiedene kulturelle Kräfte sich verschworen haben, um Formung wie ein langweiliges Unterfangen aussehen zu lassen. Zuweilen schien “Gewohnheit” sogar wie ein Un-Wort. Wie die Bezeichnung von etwas, dass ein wenig schändlich, langweilig und bemitleidenswert wäre. Das „Gewohnheitstier“ in den meisten Köpfen der Menschen ist z.B.: der Mann mit seinen Pantoffeln am Kaminfeuer, der an einer Pfeife pafft, immer die gleichen Rubriken seiner Lieblingszeitung liest und täglich die Fernsehnachrichten zur gleichen Zeit einschaltet.

Um im effizienten erwerben von Gewohnheit besser zu werden, müssen wir …

Erstens: Eine höhere Meinung von Gewohnheiten haben

Betrachte eine Gewohnheit im negativen Sinne, also metaphorisch gesprochen nicht als das Schließen der Tür zum aufregenden Leben, oder den Triumph des Durchschnitts über das Individuum. Einige Gewohnheiten sind nicht vorteilhaft, dass mag stimmen. Aber die Tatsache, dass etwas zur Routine und dadurch einfach und zuverlässig wird, kann nicht schlecht sein. Idealerweise sind Gewohnheiten gut – wenn die Gewohnheiten selbst vorteilhaft sind.

Zweitens: Planung

Der romantische Dichter William Wordsworth schrieb oft über die Schönheit des Mondes.

„Er schaut auf: Die Wolke hat geteilt sich und
er sieht nun über seinem Kopf so klar
den Mond mit seines Himmels Herrlichkeit.
Er segelt dort entlang im schwarzen Blau
der Himmelswölbung, eine Sternenschar
ihm folget nach, klein alle, scharf und hell,
vor finsterer Unendlichkeit wie er
sie treiben: Schnell sie drehen fort sich, doch
sie bleiben sichtbar noch!“

Wordsworth hoffte sicherlich, dass andere Leute seine Erfahrungen teilen und öfter auf den Mond schauen würden. Dass auch sie eines Abends beim spazierengehen ihre Augen nach oben richten und den Mond bewundern.

Aber Wordsworth konnte langfristig seine Leser nicht für den Mond interessieren, weil er nicht genug Interesse an der Gewohnheit hatte. Er hat unser Interesse am Mond dem Zufall und der flüchtigen Neigung des Einzelnen überlassen.

Im Gegensatz dazu findet Tsukimi, das japanische Mondscheinritual, an bestimmten Tagen stattfinden: am 15. Tag des achten Monats und am 13. Tag des 9. Monats (des Sonnenkalenders). Somit kann man es zu einer Gewohnheit machen.

Du musst nicht auf die Stimmung warten, um Rituale zu schaffen. Du musst in kein Gedichtband eintauchen und Ermutigung finden. Wenn du effizient werden willst, arbeite mit einem Terminkalender. Der Ansatz klingt jetzt wenig romantisch. Ich weiß, aber es ist mehr auf die Bedürfnisse der menschlichen Natur ausgerichtet. Die Realität ist, dass wir meistens Aufforderungen und Erinnerungen brauchen, um Dinge zu tun. Und wir sollten uns nicht vergesslich oder beschämt fühlen, nur weil wir Hilfsmittel benutzen. Sei smart, benutze einen Kalender und vereinbare einen Termin mit deiner Aufgabe.

Passend dazu:  Schlau wie ein Fuchs - Arbeite smart und nicht hart

Wenn wir Anlässe oft genug planen, wird eine Aktivität zur Gewohnheit. Nach etwa sechs Wochen hören wir auf, in den Kalender zu schauen, wir erinnern uns trotzdem. Jedes Mal (danach) wird es leichter und natürlicher, sich zu wiederholen. Das Verhalten wird fest verankert.

Drittens: Lass dich überprüfen

Letztendlich sind Gewohnheiten Dinge, um die wir uns nicht viel bemühen müssen. Sie werden zur zweiten Natur. Wir machen sie ohne großartig darüber nachzudenken. Aber dorthin zu kommen, kann eine schmerzhafte Willensübung abverlangen. Wir müssen uns gegen innere Widerstände durchsetzen. Wir müssen uns zwingen, früher aus dem Bett zu kommen oder offline zu leben. Es ist verlockend, inkonsequent zu sein.

Das Militär hat den Ansatz, im Rahmen der Gewohnheitsbildung überprüft zu werden, geradezu in Perfektion ausgeübt. Anfangs, wenn der Soldat vielleicht immer noch zögert, täglich seine Schuhe zu putzen und sich wünscht, damit davonzukommen, wird ihm das schnell vergehen, wenn er deshalb permanent zur Inspektion geschickt wird.

Aber so läuft es eben, weil sich das Militär verlassen muss, dass die Ausrüstung immer sauber und funktionsfähig ist. Darum wird es auch von den Soldaten angenommen, dass dies nicht für immer so weitergehen kann. Stattdessen werden die meisten Menschen ihre Ambitionen verinnerlichen. Und so werden sie auch Jahre nach ihrem Eintritt in das zivile Leben weiterhin hochglanzpolierten Schuhen tragen. Die bloße Tatsache, einer anderen Person „berichten“ zu müssen, gibt uns den winzigen, aber notwendigen Schub an Entschlossenheit. Es verleiht uns den Willen sich in dem Moment an etwas zu halten, in dem wir am verletzlichsten sind, und somit nicht aufgeben.

Diese 3 Maßnahmen für die Entwicklung von Gewohnheiten werden vielleicht ein wenig seltsam für dich aussehen, aber das ist in Ordnung. Es ist ein Zeichen dafür, dass wir einige ziemlich falsche, aber sehr weit verbreitete Ansichten darüber haben, wie Dinge erledigt werden. In einer Welt, in der Ineffizienz die Norm ist, ist es logisch, dass das Erlernen effizienter Verhaltensweisen komisch wirkt…

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.