Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

“I have a dream, …”

“Ich habe einen Traum, dass eines Tages die Söhne früherer Sklaven mit den Söhnen früherer Sklavenbesitzer in den roten Bergen von Georgia am Tisch der Brüderlichkeit zusammen sitzen. Ich habe einen Traum, dass eines Tages meine vier Kinder nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden.”

Es ist vermutlich die bekannteste Vision aller Zeiten, welche Martin Luther King Jr. am 28. August 1963 vor 250.000 Menschen am Lincoln Memorial verkündete. Es war sein persönliches Bild von der Zukunft. Etwas wofür er gelebt hat und gestorben ist.

Habt ihr auch eine Vision von eurem Leben? Ja?! Wirklich? Denn die meisten Menschen verwechseln Vision mit wagen Träumen oder haltlosen Zielen. Zum Beispiel: In 20 Jahren will ich Firmenbesitzer mit einem Jahresgewinn von einer Million € sein.

Das ist keine Vision!

Eine Vision ist etwas, das mir ermöglicht Bäume auszureißen. Die Energie für den inneren Motor der mich antreibt. Mein Lebenselixier!

Viele Menschen, Organisationen oder Firmen haben gar keine richtige Vision. Und das ist Schade, denn im Grunde sind es doch unsere Visionen, die unsere Vorhaben und unser Leben voranbringen.

Darum stellen wir euch den „1-2-3 Bastelkurs für Visionen” zur Verfügung. Wir brauchen dazu: eine Bestimmung (Zweck), eindeutige Werte und eine klare Vorstellung von der Zukunft.

Die Bestimmung beantwortet die Frage „Warum?”. Warum sind wir hier. Warum existieren wir. Jeder Mensch oder Organisation hat eine eigene Bestimmung und wenn wir diese noch nicht kennen, sollten wir uns trotzdem nicht davon abhalten lassen diese zu finden. Der Zweck von HaFAWo ist zum Beispiel: Menschen Möglichkeiten und Mittel zur Verfügung zu stellen, damit sie Spaß an der Arbeit haben können.

Was sind nun eindeutige Werte. Werte sind jene Vorstellungen, welche in einer Gesellschaft allgemein als wünschenswert anerkannt sind und den Menschen Orientierung verleihen. Sie müssen klar und eindeutig sein! Es gibt moralische (Treue), religiöse (Nächstenliebe), politische (Freiheit), ästhetische (Schönheit) und materielle Werte (Wohlstand). Aber Werte müssen nicht individuell sein. Es gibt natürlich auch Familien- und Firmenwerte.

Unser HAFAWo Tipp: Die Werte sollten immer im Einklang mit der Bestimmung stehen.

Jeder Mensch sollte sich seiner Werte bewusst sein. Werte nach denen er lebt und auch arbeitet. Die Werte von HaFAWo sind zum Beispiel: Spaß am Leben, Freiheit und Gerechtigkeit, Kreativität und Innovation

Wie soll nun abschließend unser Bild der Zukunft aussehen. Wichtig ist, dass es klar und eindeutig ist. Man muss es schon richtig sehen, riechen und fühlen können. Es muss auf jeden Fall etwas sein, das erstrebenswert ist. Auf keinen Fall etwas, dass man loswerden will. Das Endresultat ist in diesem Falle wichtig, nicht der Weg dorthin.

Zum Thema:  Der Lebensplan - das A und O für Selbständige, Gründer und Unternehmer (oder jene, die es werden wollen)

Das HaFAWo Bild der Zukunft sieht so aus, dass man mit dem Wort Arbeit fröhliche Menschen und lachende Gesichter verbindet.

Und fertig ist unser Bastelkurs.

Mission complete!

Durch eine ordentliche Vision wird vieles im Leben einfacher und gewinnt zunehmend an Bedeutung. Und wie wir bereits wissen, macht alles was einfach ist, eindeutig mehr Spaß *zwinker*

Aber nicht nur für den einzelnen Menschen, auch für Firmen, Organisationen oder Vereine ist eine Vision unglaublich wichtig. Mindestens genauso wichtig ist jedoch, dass die Mitarbeiter, Kollegen oder Mitglieder ein Teil dieser Vision sind. Alle müssen eine gemeinsame Mission vor Augen haben. Wenn das gelingt, werden Führungskräfte im klassischen Sinn nahezu unnötig. Der Glaube an die Mission muss die Menschen führen und nicht irgend ein Chef oder „Leithammel”. Die Führungskraft sollte nur mehr da sein, um die Mitarbeiter immer wieder an die Mission zu erinnern und sie auf den richtigen Kurs zu halten. Einfach nur „führen”

Für jeden Einzelnen ist es von Bedeutung, die Vision nie aus den Augen zu verlieren. Wenn wir mal aus der Bahn geworfen werden oder vom Kurs abkommen, setzen wir einfach einen neuen Kurs oder ändern notfalls unsere Ziele ab. Man sollte jedenfalls vermeiden, stur wieder den alten Kurs zu finden. Denn wie heißt es so schön: „Viele Wege führen nach Rom”

Etwas sollte uns dabei immer bewusst sein: Ziele sind wichtig. Auch der Weg dorthin. Doch das aller aller Wichtigste ist der Schritt den man gerade macht. Im Hier und Jetzt! Den dieser Schritt ist das einzig Reale.

Ein gutes Beispiel ist hier das Joggen. Man kennt den Weg und das Ziel. Doch anstatt die frische Luft zu genießen, zu fühlen wie sich jeder Muskel bewegt, zu realisieren wie schön die Sonne deinen Weg ausstrahlt, denken wir viel zu viel während dem Laufen über Gegenwart und Zukunft nach. Dadurch verliert das Joggen seinen Wert und macht auch bei weiten nicht so viel Spaß.

Deshalb gilt: Immer den Moment realisieren!

Und somit steht nun unserer eigenen Power Vision nichts mehr im Weg!

Und wer weiß, vielleicht heißt es dann bei dem Einen oder Anderen auch einmal: „Vom Visionär zum Millionär”

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here