Was hast du heute Morgen als erstes gemacht? Hast du den Schlummerknopf gedrückt oder bist du aufgewacht und dankbar für einen neuen Tag gewesen?

In diesem Artikel gebe ich dir drei Gründe, warum du 2018 ein tägliches Morgenritual haben solltest. Bist du bereit, oder brauchst du eine Tasse Kaffee, um dich aufzuwecken?

Ein morgendliches Ritual ermöglicht es dir, proaktiv statt reaktiv zu sein

Von dem Moment an, wenn du aufwachst, bis zu dem Moment, wo du ins Bett gehst, sind die meisten von uns reaktiv. Zuerst reagieren wir auf unseren Wecker, indem wir den Schlummerknopf drücken. Dann, wenn wir es schaffen, aufzuwachen, und dann später frühstücken, hören wir die Nachrichten, und reagieren manchmal auf alles, was in der Welt geschieht. Wenn es ein düsterer, regnerischer Tag ist, beeinflusst meistens sogar das Wetter unsere Stimmung negativ. Dies sind nur einige der vielen Arten, wie sich Reaktivität manifestiert.

Ein gut durchdachtes morgendliches Ritual ermöglicht es dir, proaktiv zu werden, sobald der Tag beginnt. Du kannst aufwachen und könntest z.B. dankbar für einen neuen Tag sein. So beginnst du deinen Tag mit einem proaktiven Ansatz. Du übernimmst die Kontrolle und triffst deine eigenen Entscheidungen. Kurz gesagt, du kannst aktiv entscheiden, was du erreichen möchtest und klare Ziele für den Tag festlegen. So bist du nicht länger deiner Umwelt ausgeliefert.

Ein morgendliches Ritual ermöglicht es dir, deine Emotionen zu managen und dadurch dein Wohlbefinden zu verbessern

Der amerikanische Erfolgsautor und Motivationstrainer Jim Rohn sagt: “Unsere Emotionen müssen genauso gebildet sein wie unser Intellekt.”

Fühlst du dich dankbar für alles, was du in deinem Leben hast? Bist du dankbar für Essen, Unterkunft und das du täglich mehr als ausreichend Wasser zur Verfügung hast? Bist du dankbar, dass du einen Job hast oder das du gesund bist?

Die meisten von uns haben Schwierigkeiten dabei, Dankbarkeit im täglichen Leben zu empfinden und zu erleben. Dies ist hauptsächlich auf die Art und Weise zurückzuführen, wie wir heutzutage unser Leben leben. Unser Leben heutzutage ist von Schnelligkeit geprägt. In einer schnelllebigen Welt ist wenig Platz für unproduktives und genau dafür halten viele „Dankbarkeit“. Dabei ist es vermutlich genau das Gegenteil!

Ein morgendliches Ritual ermöglicht es dir, jeden Tag die Kontrolle über deine Gefühle zu übernehmen, indem du dich darauf konzentrierst, wie du den Tag beginnen und dich dabei fühlen möchtest. Je mehr du daran arbeitest, eine Emotion hervorzubringen, desto besser wirst du es fühlen.

Passend dazu:  Auf dem Weg zum "Wohlfühlmensch" - 60 Tipps für einen gesunden Lebensstil

Zum Beispiel kannst du dich auf Dankbarkeit konzentrieren, indem du drei Dinge aufschreibst, für die du jeden Tag dankbar bist. Oder du könntest dich fragen: “Wofür bin ich heute dankbar?”, und dann alles aufzählen was dir einfällt, während du versuchst, echte Dankbarkeit zu empfinden. Musik kann dabei ebenfalls sehr hilfreich sein.

Ein Morgenritual ermöglicht es dir, deine stärksten Gewohnheiten zu kombinieren

Mit einem morgendlichen Ritual kannst du deine besten Gewohnheiten bündeln, um eine kraftvolle, tägliche Routine zu schaffen. Dieses Ritual wird im Laufe der Zeit immer automatischer, was es einfacher macht, sich an diese Gewohnheiten zu halten.

Hier sind einige Beispiele für gute Gewohnheiten, die du in dein morgendliches Ritual aufnehmen kannst:

  • Dankbarkeitsübungen
  • Tägliche Zieldefinition
  • Morgensport
  • Achtsamkeitsübungen
  • Meditation
  • Den Sonnenaufgang beobachten

Zusammenfassend lass mich meine morgendliche Routine mit dir teilen. Es ist natürlich nicht in Stein gemeißelt und es gelingt mir nicht jeden Tag, alles einzuhalten, aber ich bemühe mich.

Mein perfektes Morgenritual:

  • Ich wache lächelnd auf und denke daran, wie glücklich ich bin, einen weiteren Tag vor mir zu haben.
  • Ich frage mich, wofür ich heute dankbar bin, worauf ich stolz bin, worüber ich mich momentan freue und worauf ich gespannt bin.
  • Ich stehe auf, und trinke gemütlich meinen Morgenkaffee
  • Anschließend 15 min Morgengymnastik oder 20 min lockerer Lauf
  • Morgendusche
  • Bei einem reichhaltigen Frühstück setze ich meine täglichen Ziele
  • Wenn noch Zeit bleibt 5 min Meditation oder Achtsamkeitsübungen

Dieses Morgenritual ist nur ein Beispiel. Jeder Mensch ist anders. Du bist anders, und so wird wahrscheinlich auch dein Ritual anders sein. Das hängt auch davon ab, was bei dir ankommt und was deine persönlichen Ziele und Bestrebungen sind.

Wenn du kein morgendliches Ritual hast, empfehle ich dringend, dir eines zu schaffen. Es wird buchstäblich dein Leben verändern. Und wenn du es tust, würdest du es uns bitte in den Kommentaren mitteilen? Ich würde gerne wissen, wie du deinen Tag beginnst!

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.