Beitrag teilen

Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

Ich kann dich nicht riechen, du stehst mir nicht zum Gesicht, den kann ich nicht ab, meine Abneigung reicht für die nächsten 3 Leben, etc … auch wenn man noch so gutmütig, gerecht, loyal und „open minded“ ist … niemand kann alle Menschen leiden. Aber wenn ich jemanden nicht mag, heißt das noch lange nicht, dass ich diese Person schlecht behandeln muss.

Überlege dir gut, wie du mit solchen Menschen umgehst, als dich nur durch sie „stören“ zu lassen. Wie bereits erwähnt: Niemand muss jeden mögen, aber warum solltest du dir durch Menschen, die du nicht magst, den Tag vermiesen lassen? Warum solltest du dich nicht von vorneherein entscheiden, wie du mit ihnen umgehst, was du sagen wirst und wie du sie behandelst?

Die folgenden 9 Punkte werden dir diese Situation zukünftig erleichtern:

Nimm dir einige Minuten, um dir darüber klar zu werden, warum du jemanden nicht magst…

…warum du generell negativ auf eine bestimmte Person reagierst. Du solltest herausfinden, wo das „Problem“ liegt, wenn diese Person in deiner Nähe ist. Ist sie oder er eine schlechter Mensch? Hat sie dich verletzt? Ist sie respektlos? Erinnert sie dich vielleicht ein bisschen an dich, wenn du einen schlechten Tag hast? Hast du etwas Schlechtes gesagt oder getan und deshalb Schuldgefühle? Die meisten Reaktionen auf Andere haben viel mit uns zu tun, oder zumindest mit Teilbereichen unserer Persönlichkeit.

Bitte jemanden Anderen, den Mittelsmann zu spielen

Das funktioniert meistens sehr gut. Bitte einen guten Freund oder Arbeitskollegen, deine Botschaft dieser Person zu übermitteln, bis du zumindest rausgefunden hast, warum du diese Person nicht magst. (Diesen Teil der Selbstreflexion solltest du unbedingt machen!)

Plane ein nettes Treffen ein

Lade diese Person z.B. zu einem Mittagessen ein und frage sie, ob ihr offen darüber reden könnt, was zwischen euch los ist. Selbst wenn ihr nicht Freunde werdet, habt ihr zumindest einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und miteinander geredet anstatt zu schweigen.

Zum Thema:  Bist du der Bettler an der Seite der Straße?

Schlage einige Änderungen der Kommunikation vor

Bitte die Person, sanfter mit dir zu sprechen und dir mehr Zeit zu geben, wenn du danach fragst. Bitte sie freundlicher zu sein, etwas mehr Geduld zu haben, so zielgerichtet wie möglich zu sein, dich nicht von vorne herein zu verurteilen oder abzustempeln.

Akzeptiert es, dass ihr nicht miteinander könnt

Lacht sogar darüber, wenn ihr könnt. Sage, „du weißt es doch selbst, dass wir nicht wirklich Freunde sind und es auch nie sein werden…“ Die Wahrheit provoziert weniger Konflikte und Unruhen.

Biete Hilfe an

Abwarten und Tee trinken bringt meistens nichts. Handlungen jedoch, können eine Beziehung langfristig verbessern.

Mache etwas Besonderes für diese Person

Wie bereits erwähnt, solltest du Taten sprechen lassen. Schicke Blumen, entschuldige dich, schicke eine Karte … tu einfach irgendetwas!

Übernimm Verantwortung für deine Gründe, warum du den Anderen nicht magst

Es gehören immer 2 dazu! Finde heraus, was dein Beitrag zum Problem dieses Konfliktes ist.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Beitrag teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here