Mann und Hund sind beste Freunde

Irgendwie hatte sich Jenny das anders vorgestellt:

Als sie sich für ihren Hund entschied, wollte sie alles richtig machen, sich viel Zeit lassen, damit er sich eingewöhnen konnte.

Dann wollte sie erst wieder mit ihrer Arbeit starten. Sie konnte sich ihre Zeit einteilen. Schließlich war sie freie Journalistin.

Sie kaufte also die „Erstausstattung für Hundewelpen“ und ging voller Vorfreude zur Züchterin, bei der sie sich vor 6 Wochen den Winzling ausgesucht hatte.

Das Abenteuer Hund konnte starten. In seinem Hundebett mit Plüschdecke brachte sie ihn ins Auto. Dort wurde er zunächst in seine Box befördert, die sie vorher mit seiner Decke ausstattete.

Alles ging gut. Zu Hause wurde Felix – so hieß der kleine Wicht dem Freund und der Nachbarin vorgestellt. Mehr wollte sie ihm fürs erste nicht zumuten.

Beziehung am Ende

Ihr Freund murmelte etwas und verschwand im Büro und so blieb sie mit ihrer Freude über das Fellknäuel allein im Wohnzimmer zurück.

Am Abend eröffnete ihr Freund ihr, dass er ein Jobangebot in den USA hätte und er dies wohl annehmen würde.

Sie saß da, wie vom Blitz getroffen. Das Essen fiel ihr aus dem Gesicht und sie fragte sich, warum sie nichts bemerkt hatte.

Wo genau kam sie in dieser Planung vor? Die Antwort folgte umgehend: Gar nicht.
Sie hörte noch ihren Freund sagen, dass eine Fernbeziehung doch keine Zukunft hätte und er müsse sich da jetzt voll reinknien.

Sie wandte noch lahm ein, dass sie doch als freie Journalistin von überall aus arbeiten könnte. Doch auch hierfür hatte er schon für sie entschieden, dass das mit der Zeitverschiebung doch gar nicht klappen würde.

Und um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, schloss er mit den Worten: „ Und jetzt noch der Hund. Nein, das ginge nun alles gar nicht mehr.“

Hatte sie tatsächlich in den ganzen Wochen der Vorbereitungen auf den Hund nicht bemerkt, dass ihr Freund sich von ihr entfernt hatte? Mental war er schon längst in New York. Physisch war er noch für 4 Wochen „anwesend“ und zog dann tatsächlich ohne sie in die USA.

Alltag mit Hund neu gestalten

Da saß sie nun mit Wohnung & Hund und dachte: „Gleich wache ich aus dem Alptraum auf.“

Sie war jedoch gut beschäftigt. Felix musste lernen stubenrein zu werden und auch mal allein bleiben zu können. Ihr Chef gab ihr die Verantwortung für ein großes Projekt, so dass wenig Zeit zum Nachdenken blieb.

Also keine Zeit für Selbstmitleid. Es musste irgendwie weitergehen.

Felix entpuppte sich als Sturkopf und wollte nicht so, wie sie wollte. Er ließ kein Problem und keine Herausforderung aus, um sein Frauchen auf 180 zu bringen.

Irgendwie funktionierte sie nur noch: Morgens aufstehen, raus mit dem Hund, seine Pöbeleien über sich ergehen lassen, nach Hause an den Schreibtisch und mittags das gleiche.

Spaß sah irgendwie anders aus. Diese Menschen, die immer überglücklich mit ihren Hunden in der Natur unterwegs waren und auf andere Hundemenschen trafen. Davon war sie meilenweit entfernt.

Abends zusammen kuscheln auf dem Sofa – Fehlanzeige. Felix zog es vor etwas kaputt zu kauen, um dann seine „Beute“ mit in sein Hundebett zu nehmen.

Spiele arteten in Machtkämpfe aus. Was er besaß wollte er nicht wieder hergeben.

Und als ob das alles nicht genug wäre, fraß er plötzlich nicht mehr. Nur auf der Straße nahm er jeden Müll auf. Jede Futterumstellung endete erfolglos und sie wusste schon bald nicht mehr wohin mit den geöffneten Futterdosen.

Dann fing er auch wieder an in die Wohnung zu machen und jaulte fürchterlich, wenn sie nur für 30 Minuten zum Joggen ging.

Als sie dann eine Nachbarin vorsichtig darauf ansprach, brach sie heulend zusammen und die Nachbarin stand ihr verstört gegenüber. Sie murmelte etwas, wie: „Sie hätte es doch nicht so gemeint.“ und verschwand in ihrer Wohnung.

Jenny schleppte sich ins Bad und nahm erst einmal eine heiße Dusche. Wie sollte es nur weitergehen? So auf jeden Fall nicht!

Ihr war klar, sie musste bei sich anfangen. Irgendwann hatte sie einmal gelesen, dass Hunde nur auf unser Verhalten reagieren.

Sie hatte ja auch noch nicht den Trennungsschmerz von ihrem Freund überwunden. Wie sollte sie da ihrem Hund Sicherheit vermitteln können , wenn ihre Selbstsicherheit am Boden war?!?

Ihr Selbstbewusstsein war im Keller, ihre Nerven nicht die besten und gelacht hatte sie auch schon lange nicht mehr.

Passend dazu:  Wenn ein Hund dein Lehrer wäre (ein lustiges Gedankenspiel)

Routinen entwickeln für mehr Struktur

Ein neuer Alltag mit neuen Routinen musste her. Routinen gaben – vor allem Hunden – Struktur und Sicherheit. Und wenn gar nichts half, musste ein Hundetrainer her.

Also strukturierte sie ihren Tag neu.

Morgens stand sie 30 Minuten vor der Gassi-Runde auf, um gemütlich einen Kaffee zu trinken.

Dann mit Leckerli bewaffnet, ging es mit Felix raus. Naja, die Leckerlis interessierten ihn erst einmal nicht. Ihre Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt.

O.K. Rom war auch nicht an einem Tag erbaut worden :-) Wieder zu Hause gab sie Felix sein Futter und nahm sich selbst einen Obstteller. Dann setzte sie sich an ihren Schreibtisch, um ihre Termine zu erledigen.

Sie wollte sich fürs Erste die Nachmittage frei halten – für sich und Felix.

So ging sie am Nachmittag (mal wieder) ins Sportstudio, um etwas für sich zu tun und gleichzeitig konnte sie mit Felix das Alleinsein üben.

Als sie zurück kam, konnte sie schon im Treppenhaus Felix Gejaule hören und so sprintete sie die Treppen hoch, um schnell die Wohnungstür zu öffnen.

Da passierte schon das nächste Malheur: Er pinkelte in die Wohnung. Schnell wusch sie auf und ging anschließend mit Felix raus.

Sie rief verzweifelt ihre Freundin an, die ihr einen Hundetrainer empfahl. Eine Stunde später hatte sie einen ersten Termin vereinbart.

Als sie sich eine Woche später trafen, beobachtet er sie zunächst ganz ruhig mit ihrem Hund. Sie wurde etwas nervös, betete inständig, dass Felix irgend etwas richtig machte, aber den Gefallen tat er ihr nicht.

Er pöbelte alles an, was sich auf 2, oder 4 Beinen bewegte, oder aber auch auf Rädern. Also einfach alles. Der Hundetrainer musste sie für eine Vollniete halten – wie peinlich!

Doch wenig später hörte sie ihn sagen: „ Dein Hund leidet extrem unter Stress.“ Was? Wer? Aha.

Jetzt fühlte sie sich noch mieser. Sie hatte nur daran gedacht, wie sie wohl in der Situation da stand. Aber natürlich: So wie sie mit sich beschäftigt war, konnte ihr Hund nicht entspannt sein!

Er hatte weder Anleitung, noch Struktur. Er hatte eine aufgelöste Kuh neben sich, die den ganzen Tag damit beschäftigt war, irgendwie das Chaos im Rahmen zu halten.

Dieser überaus gut aussehende Hundetrainer riet ihr, ihrem Hund Struktur in seinen Alltag zu bringen. Er brauchte Sicherheit und Ruhe.

Um ein paar Ratschläge reicher ging sie mit ihrem Felix ziemlich niedergeschlagen nach Hause.

Der Hundetrainer musste sie für eine Vollidiotin halten. Wie konnte man so einer Frau einen Hund anvertrauen – dachte er bestimmt.

Zu Hause blickte sie in den Spiegel. Wie sah sie überhaupt aus?? Kein Wunder: Sie sah so aus, wie sie sich fühlte.

Das Ziel vor Augen

Aber Selbstmitleid half hier nicht weiter. Ein Plan musste her! Für Felix!

>Mehr Inspiration zum Thema<

In 14 Tagen würde sie den Hundetrainer – Thomas – wieder treffen. Da wollte sie sich nicht nochmal so blamieren und ihr Hund hatte wirklich ein besseres Leben verdient.

Also übten sie fleißig täglich in kleinen Schritten das alleine bleiben und bei Fuß gehen. Felix zog nämlich auch zwischenzeitlich, wie ein Ochse vor dem Karren.

Bei jedem Spaziergang mit ihm wurde belohnt, was es zu belohnen gab. Zu Hause achtete sie auf ausgedehnte Ruhephasen – auch für sich selbst.

Und abends spielten sie noch etwas, wie „Fang den Ball“, oder „Such das Leckerli“. Felix entwickelte sich zu einem richtigen Spürhund und schlief anschließend zu ihren Füßen selig ein.

Wenn Felix schlief, arbeitete sie noch ca. 1 Stunde am Schreibtisch und obwohl sie weniger Arbeitszeit investierte, als früher, kam sie erstaunlich gut voran.

Voller Stolz konnte sie Thomas nach 14 Tagen ihre ersten Erfolge demonstrieren.

Felix blickte sie immer wieder beim Spazierengehen an und die Leine blieb entspannt – meist jedenfalls. Wenn Radfahrer, oder Jogger um die Ecke kamen, war es noch schwierig.

Doch Thomas war zufrieden und lobte sie.

Sie blieb weiter dran: Übte bei jedem Spaziergang die „Hindernisse“ ruhig zu bewältigen. Vor allem blieb sie ruhig. Nachmittags entspannten sie gemeinsam und abends gab es noch eine Runde Herumtollen.

Nach ca. 6 Wochen war alles schon viel besser – nicht nur das Chaos mit Hund, sondern auch ihr Chaos im Kopf.

Mit Thomas war sie zwischenzeitlich einen Kaffee trinken – wer weiß, was daraus noch wurde…

„Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet findet Ruhe.“
(Auszug aus einem Zitat von Konfuzius)

Wenn du mehr über das Thema „Beziehung stärken“ wissen willst, lade ich dich zu einem ersten Gespräch ein.

Noch mehr dazu findest du hier.

Be balanced!

Die Autorin

Ich bin Cornelia Braun. Lifecoach & Hundefitnesstrainerin. Ich unterstütze Hundemenschen und ihre Hunde auf ihrem Weg zu einer harmonischen Beziehung und zu mehr mentaler & körperlicher Gesundheit

Mehr Informationen findest du auf meiner Seite: https://balancemithund.home.blog

Photo by Eric Ward on Unsplash


Du möchtest deinen Bekanntheitsgrad steigern?
Bist du in der Startphase als Blogger, Autor, Coach oder Trainer? Dann hast du jetzt die Chance, deinen Content auf hafawo zu veröffentlichen! Wenn du Interesse hast, schreib uns bitte einfach unter „Kontakt“ ein paar Zeilen und wir melden uns mit den Details bei dir. Lieben Dank!

1 Kommentar

  1. Hallo Conny. Ich wollte dir nur mal schreiben, dass ich deine Artikel toll finde. Ich habe auch einen Hund, und kann viel von deinen Geschichten mitfühlen. Ich schreibe jetzt bewußt Geschichten, da du ja immer schreibst, als wäre es eine Geschichte aus dem Leben. Total klasse. Ich freue mich schon auf deinen nächsten Artikel.

    Wundervolle Grüße aus Bludenz
    Sonja

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here