Beitrag teilen

Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

Die BBC hat herausgefunden, dass die Menschen in Vanuatu zu den glücklichsten und zufriedensten der Welt gehören. Deshalb haben wir uns entschlossen, diesem Glück der Ni-Vanuatus (so bezeichnen sich die Ureinwohner hier) nachzugehen. Wir haben nach vielen Gesprächen mit den Leuten auf dem Markt, auf der Straße oder bei ihrer Arbeit bereits einige Erkenntnisse gewonnen und wollen diese in Form einer Serie mehrerer Artikel an euch weitergeben.

Der erste Teil unserer Serie befasst sich mit der Lebenseinstellung.

Schon im Flugzeug hatten wir die Möglichkeit, mit ein paar jungen Damen eines technischen Colleges in Port Vila zu sprechen, welche uns mit einem herzhaften Lächeln begegneten. Bereits hier wurde uns nach ein paar Fragen klar, dass die Einwohner von Vanuatu sehr stolz auf ihr Land sind und sie es auf keinen Fall verlassen würden. Wieso? Weil sie dort einfach sehr glücklich sind. Bei unserer Ankunft am Bauerfield-Flughafen von Vila wurde uns sofort bewusst, dass wir uns tatsächlich in einer total anderen Welt befanden. Weit weg von der uns nur allzu gut bekannten westlichen Kultur.

Das Erste, was wir erleben durften, war eine 5 Mann Band in traditionellen Buschschürzen, die mit ihren selbst gemachten Gitarren fröhlich ein paar ihrer besten Songs von sich gaben. Egal wen wir von diesem Moment an in Vanuatu begegneten, wir bekamen sofort die Freundlichkeit dieses Landes zu spüren. Moment. Das trifft nicht ganz zu, den scheinbar dürfte sich quer über den Globus behaupten, dass wir Menschen von der westlichen Kultur immer eine gewisse Reserviertheit ausüben müssen. So trafen wir einige „weiße” Artgenossen, die es bevorzugen, nicht zu grüßen. Aber egal. Wer im glücklichsten Land der Welt nicht glücklich wird, dem ist nur mehr schwer zu helfen (ich hoffe das war jetzt nicht zu sarkastisch).

Jedenfalls wurde uns sehr schnell bewusst, dass neben der Schönheit des Landes die innere Schönheit der Menschen, die hier wohnen, das Beeindruckenste ist. Gewisse Details fielen uns in den ersten Tagen sofort auf: die Leute lachen die meiste Zeit, Kinder schreien und betteln nicht, Menschen hupen aus den Autos heraus und winken dir zu, Geld ist nicht sehr wichtig (teilweise sogar total unwichtig), die Angestellten hier nehmen kein Trinkgeld an, der größte Dank ist ein Lächeln, uvm… Wir als Bürger der westlichen Zivilisation kennen solche Umstände gar nicht, und haben uns anfangs sogar dabei ertappt, nach einem Hacken zu suchen. Es kann doch nicht sein, dass hier jeder einfach nur so freundlich und glücklich ist.

Deshalb war klar: Wir müssen der Sache auf den Grund gehen!

Was kann es schöneres geben, als ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen? Darum machten wir uns sofort daran, die Einwohner vor allem zu ihrer Lebenseinstellung zu befragen. Die Möglichkeit für ein interessantes Gespräch bietet sich hier überall. Im Bus, mit dem Hotelpersonal, mit dem Taxifahrer, den Mädels, welche in Cafés jobben oder mit den Damen am Markt. Jeder hat hier eine Geschichte zu erzählen, strahlt Zufriedenheit aus und hat sichtlich Spaß (eben genau das, was wir suchen).

Natürlich könnte man meinen, es sei das tolle Klima, die paradiesischen Strände oder der Fakt, dass es keine Einkommenssteuer gibt, warum die Einwohner hier so glücklich sind. Aber das ist nicht der Grund. Denn die Menschen haben hier sehr viel mit Stürmen und Unwettern zu kämpfen, es gibt wenig Arbeitsplätze und in vielen Bereichen ähnelt es sehr einer Dritten Welt Region. Doch trotzdem sind die Menschen glücklich, und zwar, weil sie sich dafür entschieden haben. Wenn uns hier sofort etwas bewusst wurde, dann folgendes: „Jeder Mensch wählt selbst seine Einstellung zum Leben und somit auch, ob er glücklich sein will oder nicht.” Die Menschen hier zeigen uns, dass man in jeder Situation entscheiden kann, ob man glücklich sein will oder nicht. Du bist eben immer nur so glücklich, wie deine innere Einstellung es dir erlaubt.

Hier in Vanuatu sind die Einwohner der lebende Beweis dafür, dass Dinge, Geld oder ein besserer Job alleine Menschen nicht glücklich machen. Sie ändern in keinster Weise unsere Lebenseinstellung. Vielleicht sollten einmal diverse Hollywood Berühmtheiten oder Popstars hier Urlaub machen. Menschen die denken, dass sie durch Anhäufung von Reichtum, Immobilien oder Autos glücklich werden und dann völlig der Alkohol- oder Drogensucht verfallen, weil sie so deprimiert oder unglücklich sind. Oft ändern Menschen alles in ihrem Leben auf der Suche nach dem Glück. Standorte, Partner, Job, etc… werden aber nicht fündig, da sie ihre innere Einstellung zum Leben und ihrer Umwelt nicht ändern. Menschen in Bescheidenen Verhältnissen konzentrieren sich mehr auf das, was sie haben und freuen sich darüber. Sie denken weniger in unserem ach so beliebten „was wäre wenn” Muster  bzw. an Sachen, die ihnen anscheinend noch fehlen.

Zum Thema:  Wasser bedeutet Leben - So wirst du zum regelmäßigen Wassertrinker

Toll ist auch die positive Einstellung der Menschen hier. Ein Fischer fährt hinaus mit der Vorfreude auf einen großen Fang und man erkennt sofort den Spaß, den er dabei hat. Er geht einfach davon aus, dass sich abends viele Fische in seinen Netzen befinden, da die Natur sehr großzügig ist. Er erwartet das einfach von ihr. Es gibt bei uns einen Spruch, der besagt: „Erwarte das Schlimmste und es wird eintreten”.

Diese Regel gilt aber auch dann, wenn man immer nur das Beste erwartet. Wir sind von Natur aus leider sehr negativ getrimmt. „Pass auf dich auf!” „Sei vorsichtig!” „Fahr ja nicht zu schnell!”. Diese Sätze haben nichts Positives in sich. Warum sagt man nicht: „Viel Spaß!” „Immer hinein ins Vergnügen!” „Gute Fahrt!”. Lasst es mich anhand eines Trainers erklären: Wenn er vor einem Match seinen Spielern erklären würde: „Wenn wir das machen, verlieren wir sicher und wenn wir das machen, scheitern wir 100%ig”. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass es auch eintrifft, da die Spieler erwarten, dass diese Situation eintreffen wird, oder sie sogar danach suchen. Nein. Das kann sich ein guter Trainer nicht erlauben. Er muss erklären, was man machen muss, damit man gewinnt. Er erwartet das Beste von seinen Spielern.

Aber kommen wir noch einmal zurück zu den Fischern von Vanuatu. Wie ich bereits erwähnt habe, fahren sie in der Erwartung eines guten Fangs hinaus aufs Meer. Und jetzt kommts! Selbst wenn ihnen einmal das Anglerglück nicht sehr hold ist, sind sie deswegen nicht wirklich traurig. Dann gibt es eben am Abend keinen Fisch sondern frischen Salat, ein hausgemachtes Gemüsegericht oder eine andere Spezialität. Morgen ist ein neuer Tag, und so fährt er wieder in der Erwartung eines großen Fangs hinaus. Man kann eben jeder Situation etwas Positives abgewinnen. Wenn man in einer Situation nichts Positives sieht, bedeutet das meist nur, dass man nicht danach sucht oder schlimmer gesagt, überhaupt nicht danach suchen will. Man kann in jeder Situation des Lebens etwas Gutes finden, selbst wenn sie zuerst noch so schlimm oder traurig erscheinen mag. Sogar die (für die meisten Menschen) schlimmste Situation des Lebens, der Tod eines geliebten Menschen, kann etwas Bedeutsames bzw. Positives auslösen, man muss es nur suchen (z.B. die Zusammenführung der Familie, die Vereinigung von gespaltenen Verhältnissen durch eine Hinterlassenschaft, ein neuer Sinn des Lebens, etc…). Jede Erfahrung im Leben sollte deinen Geist positiv erweitern.

Suche immer nach den positiven Dingen im Leben

Arbeit verloren? Keine Bange, sehe es als Zeit für einen Neuanfang. Vom Freund oder der Freundin verlassen worden? Ach, das passiert uns doch allen einmal. Dann war es eben noch nicht der/die richtige Lebenspartner(in). Diese(r) wartet noch auf dich!

Ob du positiv denken oder glücklich sein willst, beginne immer zuerst an deiner Lebenseinstellung zu arbeiten. Unsere innere Einstellung entscheidet darüber, ob du einen Gruß als belästigend oder freundlich empfindest. Ob du Sonnenstrahlen als warm oder unangenehm empfindest. Ob du mit gelben, roten und grünen Farben oder lieber mit schwarzen, dunkelbraunen Farben malst. Ob du ein Angebot als freundlich oder aufdringlich siehst. Ob du ein Schulterklopfen als unterstützend oder belästigend fühlst.

Arbeite an deiner Einstellung und stelle dir selbst die richtigen Fragen. Solche, welche dich er- und nicht entmutigen. Fragen, welche dir dabei helfen, das Glück zu fangen und dessen Antworten dir ermöglichen, es fest zu halten! Zum Beispiel: Was bedeutet es eigentlich für dich, glücklich zu sein? Was macht dich glücklich und welche kleinen Weisheiten kannst du uns mitteilen?

Natürlich sind wir schon wieder dabei, weiter Geschichten, Geheimnisse und Theorien aus den Einwohnern Vanuatus herauszukitzeln. Wir sammeln täglich schöne Weisheiten für all die Glücksfänger da draußen und präsentieren diese bald im nächsten Teil unseres Vanuatu Special: Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Beitrag teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here