Ja, ich sagte schlecht. Natürlich ist es wichtig zu wissen, was dir leicht fällt. Worin du gut bist. Was deine Talente sind. Aber es ist auch interessant zu wissen, was du hasst. Worin du alles andere als gut bist. Was ist deine größte Schwäche?

Das Leben regelt man nicht mit einer dazu passenden Anleitung. Die gibt es einfach nicht. Sobald du dich entschieden hast, was du tun möchtest, kommt das Leben oft und konfrontiert dich mit einer unerwarteten Wende. Oft definieren diese unerwarteten Ereignisse nicht nur deinen Weg, sondern auch, wie du dich schlussendlich entwickelst. Sie formen deine Lebenseinstellung und definieren, was dir wichtig ist und wie du Erfolg und Glück beurteilst.

Oftmals sind es die Veränderungen, die wir herbeirufen, die wirklich definieren wer wir sind. Das nennt man dann persönliches Wachstum. Wir wachsen am meisten, wenn wir Versagen, oder Rückschläge bzw. Tragödien überstehen. So beeinflusst uns das Leben und macht uns nicht nur zu dem, was wir auf dieser Welt sind, sondern gibt uns auch die Fähigkeiten und Leidenschaften, um einen Traum möglich werden zu lassen. Lese die Biografien jedes großen selbstgemachten „Führers“ oder Unternehmers und du wirst annähernd die gleiche Geschichte finden. Niemand hat es geschafft, ohne Herausforderungen und Hürden auf dem Weg zum Erfolg und keiner von ihnen hatte sein Leben genau so geplant, wie es schließlich gekommen ist.

Erfolg bedeutet Ausdauer

Es ist der Wille, auch in harten Zeiten voranzukommen und deine Vision und Ziele zu verfolgen. Menschen, Umstände und Tragödien wiederfahren jeden Menschen. Wie du damit umgehst, dass macht den Unterschied aus. Ich habe gelernt, dass es im Leben darum geht, Menschen zu kennen und zu verstehen und zu wissen, wie man ihnen helfen kann, und nicht umgekehrt.

Du musst in der Lage sein, deine eigenen Stärken und Schwächen zu identifizieren. Aus der Sicht der Stärke solltest du genau feststellen, worin du gut bist und (auf der anderen Seite), worin du nicht gut bist? Nur weil du Schwächen hast, heißt das nicht, dass du deine Träume nicht erreichen kannst. Um Erfolg zu haben, musst du wissen, wer du bist. Dies ist besonders wichtig, um dich auf Einzelpersonen einzustellen, die dir helfen können, weiterzukommen, indem du deine Schwächen mit ihren Stärken kompensierst.

Hast du bei der Beurteilung deiner Stärken und Schwächen eine Leidenschaft entdeckt? Gibt es etwas, das dich nachts wach hält? Gibt es eine Ursache oder einen Nutzen für das größere Ganze, das du leidenschaftlich magst? Egal was es ist. Wenn du weißt, was deine Leidenschaft ist, bist du einer der ganz Glücklichen. Nutze dieses Wissen und wende es an. Das bedeutet nicht, dass du dich selbständig machen oder ein Unternehmen gründen musst. Mein hafawo-Partner Chris ist ein Unternehmer und ich weiß, dass „Unternehmer sein“ eine Leidenschaft von ihm ist. Er könnte sich nichts anderes vorstellen, als selbständig zu sein. Aber … für mich wäre das nichts. Ein Unternehmen zu besitzen ist nicht jedermanns Sache, und du kannst deine Stärken auch in anderen Bereichen nutzen, um zu einer Persönlichkeit zu werden, mit der man rechnen muss. Zu wissen, was du leidenschaftlich magst, ist bereits die halbe Miete. Einen Weg finden, um deine Stärken richtig zu nutzen, ist der zweite Teil. Durchhaltevermögen macht die ganze Sache dann komplett.

Passend dazu:  Die TOP 10 Möglichkeiten um dich als selbständiger Kleinunternehmer bzw. Startup erfolgreich zu machen

Rückschläge halten uns nicht vom Erfolg ab

Angst vor Versagen tut es hingegen schon. Es ist egal, wie alt du bist oder wie viel Wissen du bereits erworben hast – die Angst ist immer da und ist eine sehr reale Sache. Und das ist auch gut so, denn die Angst gehört zu deinem Leben. Sie ist ein wichtiger Begleiter und hält dich wachsam. Es ist etwas, womit du leben lernen musst. Die große Kunst dabei ist es, sie zu kontrollieren. Erfahrung und Wissen helfen dir, mit diversen Ängsten umzugehen.

Ich möchte ehrlich sein, wenn ich das sage: Es kann durchaus sein, dass du vielleicht versagst. Du hast möglicherweise bereits versagt. Ich habe in meinem Leben viele Fehler begangen, und auch schon oft verloren. Na und?! Scheitern ist Teil des Erfolgs, und verlieren tust du nur wirklich dann, wenn du aufgibst.

Aber was ist schlimmer: versuchen und versagen oder nie versuchen? Für mich ist die Angst, niemals überhaupt etwas versucht zu haben, am schlimmsten! Für mich ist die Jagd nach einem Traum genauso notwendig, wie das Atmen von Sauerstoff! Ich fühle mich nicht ganz lebendig, wenn ich nicht nach meiner Berufung greife, und ich glaube, wir alle haben eine Berufung. Jeder möchte jemand sein und etwas bewirken! Aber dazu musst du auch wissen, worin du wirklich schlecht bist …

(Foto: Luis Molinero /shutterstock.com)

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.