Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

In einer Hinsicht geht es jedem von uns gleich – wir werden alle älter. Womit die meisten Menschen ein gewaltiges Problem haben, ist, wenn uns ab einem gewissen Alter unser eigener Körper und der eigene Verstand die harten Fakten auf den Tisch knallt.

Kann man dagegen etwas machen?

Nun, wir haben zumindest ein paar Tipps, wie das Unvermeidliche etwas vereinfacht werden kann:

Akzeptiere die Tatsache…

dass du den Alterungsprozeß nicht aufhalten kannst. Das bedeutet nicht, dass du dich nun bis zum Lebensende deinem Couchsessel und der “Glotze” verschreiben sollst (es sei denn, du willst es). Es bedeutet viel mehr, dass man mit dem Universum einen realistischen Umgang pflegen sollte, anstatt sich über das Altern zu ärgern.

Halte dich Fit

Der Teil deines Körpers, den du am wenigsten nutzt, wird auch am schnellsten altern. Regelmäßiger Sport kann das biologische Alter senken. Studien zeigen: Selbst wer erst ab einem Alter von 50 anfängt, Sport zu treiben, kann die Fitness seiner Zellen verbessern und den Alterungsprozess verlangsamen. Als besonders wirkungsvoll gelten Ausdauersportarten wie Jogging und Schwimmen, aber auch Krafttraining. Also halte dich fit.

Sei du selbst

Wenn du dich jünger fühlst, als du eigentlich bist, musst du auch nicht nach deinem tatsächlichen Alter handeln – egal was andere sagen. Einer der Vorzüge des Alterns ist es, zu erkennen, dass es nichts zur Sache tut, was andere sagen. Wichtig ist, immer mit einem starken Selbstbewusstsein durchs Leben gehen. Jeder Mensch sollte sich klar machen, dass er einen Wert hat- egal, wie alt man ist. Es ist daher hilfreich, sich immer nach sinnvollen Tätigkeiten umzuschauen.

Achte auf dich

Wenn du ein stolzes Alter erreichen willst, solltest du viel Wert auf gesunde, chemiefreie Ernährunglegen. Dass die Ernährung einen großen Einfluss auf unser körperliches Wohlbefinden und das Risiko für bestimmte Erkrankungen hat, ist allgemein bekannt, ja geradezu eine Binsenweisheit. Am meisten Lebenszeit raubt den Menschen statistisch gesehen der Konsum von Zigaretten, Alkohol und rotem Fleisch. Das belegen viele Studien. Unbestritten ist auch, dass starkes Übergewicht als Folge von zu kalorienreicher Ernährung ein Toprisiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

Vermeide Stress und genieße das Leben

Dass Stress nicht gesund ist und ein konstant stressreiches Leben das Altwerden gewiss nicht fördert, ist allgemein bekannt. „Ein Viertel bis ein Drittel der Bevölkerung fühlt sich ausgebrannt“, sagt Bauhofer und hat eine Erklärung für diesen misslichen Zustand: „Als die Menschen noch Jäger und Sammler waren, gab es bei der plötzlichen Konfrontation mit einem wilden Tier nur zwei Möglichkeiten: kämpfen oder davonlaufen.

Zum Thema:  Ich denke, also bin ich (... genau das was ich denke)

Schreibe eine Biographie

Wenn deine Vergangenheit lebendiger war, als deine Gegenwart, dann halte sie fest. Schreibe ein Tagebuch, oder nimm es digital auf. Berichte über deine Vergangenheit, deine Kindheit, wo du aufgewachsen bist. Gleichgültig ob es eine wunderbare Chronik oder ob es Todesängste hervorruft, es wird eine wundervolle Hinterlassenschaft für deine Nachkommenschaft sein.

Sei ein Vorbild bis zum Schluss

Wenn du Mutter, Vater oder vielleicht sogar schon Oma oder Opa bist, erinnere dich daran, dass du ein starker und unabhängiger Erwachsener wegen deiner Kinder geworden bist. Hier geht es darum, welche Grundsätze du deinen Kindern und Enkelkindern mitgiebst. Es geht um Ehrlichkeit und Charakter und darum, dass es wichtig ist, Kindern beizubringen, was Werte bedeuten. Das Gewissen eines Menschen bildet sich aus, indem Kinder Werte der Bezugspersonen übernehmen. Das heißt, die Gewissensentwicklung hängt ganz davon ab, welche Aktionen und Reaktionen das Kind beobachtet, vorgelebt bekommt und erlebt. In manchen Situationen geht es nicht um die Sache selbst, sondern um die Werte, die dem eigenen Handeln zugrunde liegen, und die Vorbildwirkung, die diese Aktionen und Reaktionen der Bezugspersonen auf Kinder haben.

Erinnere dich an deine Erfolge

Wenn du dich bis jetzt eher darauf versteifst, was du in deinem Leben nicht erreicht hast, erkenne nun die Dinge an, die du getan hast. Schreibe eine Liste deiner Erfolge. Falls du dich schwer tust Erfolge in deinem Leben zu finden: das Großziehen von Kindern, eine Familie und Freunde zu haben sind Erfolge.

Schaffe dir etwas, worauf du dich freuen kannst

Mache eine Liste von Dingen, die du noch gerne machen willst. Eine sogenannte Bucket List. Beschränke die Liste auf jene Dinge, die realistisch und durchführbar sind und schmiede Pläne. Nimm dir ein Vorhaben heraus und lege den ersten Schritt fest, der nötig ist, um es umzusetzen und lege dir selbst ein zeitliches Limit.

„Das Leben erzieht die großen Menschen und läßt die kleinen laufen.” (Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin)

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here