Rumi erlangte als spirituell Gelehrter große Berühmtheit. Sein voller Name lautet: Maulana Dschalal ad-Din. Im Jahr 1244 traf er in Konya in der Türkei auf Schamsuddin Tabrizi.

Diese Begegnung änderte sein Leben von Grund auf. Schams-e Tabrizi war ein Student und ebenfalls spiritueller Mystiker mit einer starken Persönlichkeit.

Rumi und Schams  hatten eine so enge Verbindung, dass Rumi sich der Welt zeitweilig völlig verschloss, um sich voll und ganz seinem besten Freund zu verschreiben.

Doch Schams wurde verfolgt und floh aus der Stadt. Rumis Trauer war groß und nachdem sein Freund nur für eine kurze Zeit zurück kehrte, verschwand er (Schams) für immer.

Man erzählt sich, dass er ermordet wurde. Aber kein weiß genau was passiert ist.

Inspiriert durch die starke Sehnsucht nach seinem Freund wurde aus Maulana Dschalal ad-Din (Rumi) ein angesehener Dichter mit weltweit hunderten viel-zitierten Versen.

“Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Hier können wir einander begegnen.”

“Deine Schmerzen sind Boten – höre auf sie.”

“Binde zwei Vögel zusammen; sie werden nicht fliegen können, obwohl sie nun vier Flügel haben.”

“Geh und finde Dich selbst – so kannst Du auch mich finden.”

“Vergiss Sicherheit. Lebe, wo du fürchtest zu leben. Zerstöre deinen Ruf. Sei berüchtigt.”

Passend dazu:  Eckhart Tolle - Leben im Jetzt - aber wie?

“Deine Aufgabe ist nicht die Liebe zu suchen, sondern nur all die Hindernisse in dir zu suchen und zu finden, die du dagegen aufgebaut hast.”

“Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.”

“Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern.”

“Es ist dein Weg – manche können ihn mit dir gehen, aber keiner kann ihn für dich gehen.”

“Everything in the universe is within you. Ask all from yourself.”

Du möchtest deinen Bekanntheitsgrad steigern?
Bist du Blogger, Author, Coach oder Trainer? Dann hast du jetzt die Chance, regelmässig und ohne Kosten, von dir produzierten Content auf hafawo zu veröffentlichen! Wenn du Interesse hast, schreib uns bitte einfach unter “Kontakt” ein paar Zeilen und wir melden uns mit den Details bei dir. Lieben Dank!

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

1 Kommentar

  1. “Jenseits von richtig und falsch gibt es einen Ort. Hier können wir einander begegnen.”
    „In der Natur fühlen wir uns so wohl, weil sie kein Urteil über uns hat“, sagte schon Friedrich Wilhelm Nietsche. Ich glaube, dass das auch ein Ort ist, an dem wir uns Jenseits von richtig und falsch begegnen können.

    “Deine Schmerzen sind Boten – höre auf sie.”
    Es ist nichts Neues, dass Gefühle Boten sind, die uns etwas mitzuteilen haben. Wer sich täglich Zeit dafür nimmt, um nach Innen zu gehen, der wird feststellen, dass ihm sein Leben besser gelingt. Gefühle sind stärker als unser Verstand. Man redet auch von der weiblichen bzw. kindlichen Seite. Wenn diese nicht beachtet wird, dann gehen die Dinge einfach schieß. Das ist keine Erfindung, sondern das wurde immer wieder festgestellt. Gefühle, die nicht beachtet werden, hintern uns daran, unsere Ziele und Vorhaben zu erreichen. Natürlich zählt dabei auch Durchhaltevermögen und Fokus, doch wenn Gefühle keine Beachtung finden, dann können wir dadurch sogar krank werden.

    “Binde zwei Vögel zusammen; sie werden nicht fliegen können, obwohl sie nun vier Flügel haben.”
    Das ist ein sehr gutes Sprichwort, was sich auf viele andere Bereiche übertragen lässt. Wir Menschen sind oft so emotional an Dingen gebunden, dass wir sie nicht loslassen wollen blockieren uns selbst und unser Leben dadurch extrem. Vielleicht hat der ein oder andere schon mal vom LOL²A-Prinzip gehört. Das bedeutet soviel wie: LO-Loslassen LA Liebe und Aktion. Wobei Liebe hoch 2 gezählt wird, da sie sich selbst multipliziert.

    “Geh und finde Dich selbst – so kannst Du auch mich finden.”
    Wer sich selbst findet und weiß, was er möchte, der kann auch ganz anders agieren. Dazu ist es wichtig, dass wir fokussiert vorgehen. Zunächst einmal sollten wir analysieren, was wir überhaupt wollen. Was wir gut können und was wir weniger gut können. Die Dinge, die wir gut können, sollten wir auch weiterhin ausführen und verfeinern. Die weniger guten Dinge hingegen komplett sein lassen oder wenn die Möglichkeit besteht, sie auszulagern, dass wir das dann auch tun.

    “Vergiss Sicherheit. Lebe, wo du fürchtest zu leben. Zerstöre deinen Ruf. Sei berüchtigt.”
    Das halte ich für einen richtig guten Ansatz. Denn nur so können wir Leben, wie wir wirklich leben wollen. Dazu müssen wir uns fragen, was wir wollen und dazu ist es notwendig, dass wir die Meinungen anderer Menschen ausblenden. Oftmals verhalten wir uns nämlich wie in unserer Kindheit. Wir machen Dinge, weil wir geliebt werden und Anerkennung entgegengebracht haben wollen. Als Kind war das notwendig, weil unser Überleben davon abhängig war. Diese Gefühle sind in uns Erwachsenen noch derart stark verankert, dass wir oft nicht anders können, als in einer gewissen Form zu denken, zu fühlen und zu handeln. Man sollte sich diesbezüglich mal mit dem „inneren Kind“ beschäftigen, wo man in den Suchmaschinen viele Informationen dazu finden wird.

    “Deine Aufgabe ist nicht die Liebe zu suchen, sondern nur all die Hindernisse in dir zu suchen und zu finden, die du dagegen aufgebaut hast.”
    Alle Menschen haben mehr oder weniger Blockaden in sich. Wie schon in dieser Überschrift erwähnt, geht es darum, dass man seine Hindernisse sucht und findet und diese versucht zu lösen. Ein Therapeut kann dabei professionell zur Seite stehen. Wir Menschen denken oft, dass wir alles allein schaffen müssen und mit Gewalt. Meistens ist dieser Weg aber nicht zielführend.

    “Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.”
    Sich so zu zeigen und zu geben wie man ist, hat ein unglaublich befreiendes Gefühl auf uns. Dazu müssen wir lernen, dass uns die Meinung anderer Menschen nicht mehr wichtig bzw. so wichtig ist, wie bisher. Nur so können wir innerlich frei werden und die Dinge so durchziehen, wie wir es uns wünschen.

    “Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern.”
    Wer versucht die Welt zu verändern, der fliegt oft hin, heißt es so schön. Wer anfängt bei sich selbst, der ist auch in der Lage, die Welt zu verändern.

    “Es ist dein Weg – manche können ihn mit dir gehen, aber keiner kann ihn für dich gehen.”
    Wir kommen allein auf die Welt und wir verlassen die Welt auch wieder allein. Dazwischen begegnen wir Menschen, mit denen wir einen gewissen Weg gehen und danach trennen sich die Wege wieder. Deshalb sollten wir auch lernen, einfach mal loszulassen. Vor allem auch alte Dinge wegzuwerfen, verschenken oder zu verkaufen. Das macht uns innerlich frei und ein einfaches und minimalistisches Leben kann oft glücklicher machen, als alles andere. Wenn man ein Bewusstsein dafür entwickelt, wird sich auch ein Leben in Reichtum glücklich anfühlen.

    „Alles im Universum ist in dir.“
    Alles ist in uns und deshalb sollten wir lernen, täglich 1 Stunde nach Innen zu gehen, die Augen schließen und vor allem mit Meditation beschäftigen. Die Zen-Meditation und vor allem Der Anfängergeist, nach dem auch Steve Jobs vorgegangen ist, ist eine hilfreiche Methode, um voran zu kommen. Arnold Schwarzenegger ist auch ein Mensch, der mit Meditation viel erreicht hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here