Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

Zeit ist irgendwie immer zu wenig da, und unser Leben scheint viel zu kurz, um all die schönen Dinge zu entdecken und glücklich zu sein. Hast Du Dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie viel mehr Zeit Du hättest, wenn Du mit dem Rauchen aufhören würdest, wie viele produktiver Du arbeiten würdest und wie viel fitter und glücklicher Du wärst? Erfahre, warum es sich lohnt, Nichtraucher zu werden und wie Du den „Absprung“ schaffst. Jeder kann mit dem Rauchen aufhören!

Ein Rauchausstieg schenkt Dir wertvolle Zeit

Weißt Du, wieviel Minuten oder gar Stunden Du Tag für Tag mit dem Rauchen verbringst? Wie viele Zigaretten rauchst Du pro Tag und wie viel Zeit vergeht pro gerauchter Zigarette? Rechne dies am besten einmal ganz persönlich für Dich aus.

Nehmen wir als Beispiel jetzt den Durchschnittsraucher, der eine Schachtel, sprich 20 Zigaretten, pro Tag raucht. Rechnen wir für jede Zigarette nur 3 Minuten. Dann verbringt dieser Raucher 60 Minuten, also eine ganze Stunde nur mit Rauchen. Hochgerechnet auf den Monat sind wir schon bei 30 Stunden, die dafür drauf gehen, sich über 5000 gesundheitsschädliche Stoffe in die Lunge zu inhalieren, von denen ein Großteil auch noch krebserregend ist.

Wie viel sinnvollere und schönere Dinge könntest Du in dieser Zeit tun? Sei es mit der täglichen Arbeit früher fertig zu werden und mehr Zeit für den Partner oder die Familie zu haben, oder in dieser einen Stunde bereits sein Sportprogramm zu absolvieren. Du hast eine Stunde mehr Zeit, um glücklich zu sein.

Als Nichtraucher arbeitest Du produktiver

Neben der absoluten Zeit, die Du jeden Tag rauchend verbringst, kommt erschwerend hinzu, dass Du als Raucher weniger leistungsfähig und folglich auch unproduktiver bist. Warum? Das hat gleich mehrerer Gründe.

Optimale Versorgung Deines Körpers bedeutet optimale Voraussetzung für Produktivität

Mit jeder Zigarette, die Du rauchst, inhalierst Du auch das sogenannte Kohlenstoffmonoxid. Dieser Stoff bindet sich an den roten Blutfarbstoff Deiner Blutkörperchen und besetzt dadurch die Plätze, die normalerweise dem Sauerstoff zu stehen. Sprich, Dein Blut kann nicht mehr so viel Sauerstoff transportieren. Die Folge ist, dass Dein gesamter Körper und daher natürlich auch Dein Gehirn unzureichend mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgt sind. Das dies nicht gerade optimale Voraussetzungen für produktives Arbeiten sind, leuchtet Dir sicher ein.

Hinzu kommt, dass das Rauchen nach und nach Deine Blutgefäße schädigt und zur Gefäßverkalkung beiträgt. Weniger Blut kommt durch die Blutgefäße, sodass auch dies zu einer schlechteren Versorgung Deines Körpers mit Sauerstoff sowie auch von Nährstoffen führt. Zusätzlich wird Deine Lungenfunktion als Raucher nach und nach schlechter.

Ohne Entzugsstress kannst Du konzentrierter und fokussierter arbeiten

Ein Vorteil, den viele Raucher am Qualmen sehen ist, dass sie sich dank der Zigaretten viel besser konzentrieren können. Es ist tatsächlich so, dass durch das Rauchen ein Botenstoff namens Noradrenalin freigesetzt wird, der kurze Zeit für eine höhere Aufmerksamkeit sorgt. Jetzt kommt allerdings das große Aber. Diese Wirkung lässt sehr schnell wieder nach und die Konzentration ist dann geringer als zuvor. Vor allem aber plagen den Raucher nach 30, 45 oder spätestens 60 Minuten die Entzugserscheinungen. Der Raucher kann an nichts anderes mehr denken, als an die nächste Zigarette. Dass hier nicht mehr an konzentriertes und fokussiertes Arbeiten zu denken ist, ist klar.

Es ist ein Teufelskreis, indem Du Dich als Raucher befindest. Du rauchst eine Zigarette und durch das inhalierte Nikotin hast Du ein kurzes Hochgefühl. Da Nikotin aber ein Gift für unseren Körper ist, tut dieser sein Bestes, dieses Gift schnell wieder abzubauen – der Nikotin-Spiegel sinkt. Langsam macht sich eine innere Unruhe, Leere oder Nervosität breit. Erst durch das Rauchen der nächsten Zigarette werden diese unangenehmen Gefühle, die Entzugserscheinungen, wieder beseitigt.

Allerdings nur für die nächsten Minuten, bis der Spiegel wieder absinkt. Der Kreislauf beginnt von vorn. Aus diesem Grund kann ein Raucher nicht voll konzentriert durcharbeiten, er muss alle ca. 45 Minuten eine rauchen gehen. Optimale Produktivität sieht anders aus. Dabei ist es so „einfach“. Um aus dem Teufelskreis auszubrechen brauchst Du nur die nächste nicht zu rauchen. Und die nächste und die nächste und die nächste. Mache Dir klar, dass Du dich durch das Rauchen nur jedes Mal wieder in den Zustand bringst, den Du als Nichtraucher immer hast. Ein Nichtraucher hat nicht das Gefühl der inneren Unruhe und Leere, wenn er nicht raucht. Ein Nichtraucher rutscht nicht nervös auf dem Stuhl hin und her, wenn das Meeting einmal länger dauert.

Als Nichtraucher bist Du fitter und glücklicher

Rauchen hat aber nicht nur einen Effekt auf die Zeit, die dir jeden Tag zu Verfügung steht und die Produktivität bzw. Effektivität Deines Arbeitens. Ein Rauchstopp schenkt Dir noch viel mehr als „nur“ Zeit.

  • Bessere Gesundheit
  • Mehr Geld
  • Längeres Leben mit höherer Lebensqualität
  • Bessere Leistungsfähigkeit, mehr Luft
  • Besseres Aussehen
  • Freiheit

Vor allem der letzte Punkt ist ein wichtiger Faktor, um glücklich sein zu können. Freiheit statt Abhängigkeit ist ein unbeschreibliches Gefühl, das Du zurückbekommst, wenn Du mit dem Rauchen aufhörst. Im Moment taktet die Zigarette Dein Leben und nicht Du selbst. Durch einen Rauchstopp wirst Du außerdem fitter und energiegeladener, weil Dein Körper wieder optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Deine Lunge und Deine Blutgefäße regenerieren sich nach und nach. Das Risiko für einen Herzinfarkt und Krebserkrankungen sinkt. Als Nichtraucher steht dir ein längeres Leben bevor – mehr Zeit um glücklich zu sein. Auch Deine Haut, Nägel, Haare und Zähne werden Dir den Rauchstopp danken.

Zum Thema:  Don't Worry Be Happy - Warum ständiges Sorgen total nutzlos ist

Du siehst, der Rauchausstieg hat nur Vorteile. Was hält Dich also davon ab, mit dem Rauchen aufzuhören? Stelle Dir die Frage, was im schlimmsten Fall passieren wird, wenn Du weiter rauchst und was im schlimmsten Fall passiert, wenn Du aufhörst. Du hast rein gar nichts zu verlieren, wenn Du den Schritt wagst und Dich auf den Weg in ein rauchfreies Leben machst. Es lohnt sich!

Wie Du den Weg aus dem Rauch meistern kannst

Angst vor schlimmen Entzugserscheinungen, Angst das Leben nicht mehr genießen zu können, Angst vor einem ewigen Kampf, Angst vor einer Gewichtszunahme? Was ist es, was Dich abhält? Die meisten Raucher berichten nach dem Aufhören, dass es gar nicht so schlimm war wie erwartet und dass sie ihr neues Leben in Freiheit einfach nur genießen.

Hole Dir Unterstützung für den Rauchausstieg

Hole Dir Hilfe und Unterstützung für Dein Projekt „Nichtraucher werden“. Du musst den Rauchausstieg nicht alleine meistern. Dein Partner, Deine Familie und Deine Freunde stehen Dir sicherlich bei und unterstützen Dich, wo sie nur können.

Zudem gibt es die Möglichkeit sich für den Rauchstopp professionelle Hilfe zu holen. Es gibt Präsenzseminare vor Ort oder die flexible Möglichkeit von Online-Nichtraucherprogrammen. Hier bekommst Du eine Art Anleitung, wie Du Den Rauchausstieg angehst, wirst von erfahrenen Tabakentwöhnern begleitet und unterstützt. Ein nach neuesten suchtmedizinischen Leitlinien entwickeltes Online-Nichtraucherprogramm ist NichtraucherHelden.de. Dort wirst Du mit täglichen Coaching-Videos und Übungen Schritt für Schritt auf den Rauchstopp vorbereitet. Du bekommst alles Werkzeug an die Hand, um den Rauchausstieg erfolgreich zu meistern. Im Programm wirst Du von einem erfahrenen Tabakentwöhner gecoacht, der früher selbst Raucher war. Zusätzlich hast Du die Möglichkeit, Dich in der internen Community mit Gleichgesinnten auszutauschen und gegenseitig zu motivieren.

Es ist im Übrigen kein Zeichen von Schwäche oder der eigenen Unfähigkeit, sich für den Rauchstopp Hilfe zu holen. Im Gegenteil, es zeigt Mut und innere Stärke, sich die Sucht und die Abhängigkeit einzugestehen und zeigt die Ernsthaftigkeit, mit der Du das Projekt „Nichtraucher werden“ angehst. Eine gute Vorbereitung auf den Rauchstopp ist das A und O. Statistisch gesehen schaffen es nämlich nur 3 bis 5 % der Raucher, die unvorbereitet von heute auf morgen aufhören, auch langfristig rauchfrei zu bleiben.

6 wichtige Schritten auf dem Weg zum Nichtraucher

Die Vorbereitung ist schon einmal die halbe Miete. Mit den folgenden 6 Schritten schaffst Du den Weg in ein rauchfreies Leben:

1. Entscheidung treffen und Motivation hinterfragen
Entscheide Dich bewusst für den Rauchstopp und überlege Dir, warum Du dies möchtest. Was sind Deine Top 3 Gründe, warum Du mit dem Rauchen aufhören möchtest?

2. Kenne Deine typischen Rauchsituationen, um die Macht der Gewohnheit zu durchbrechen
In welchen Situationen rauchst Du für gewöhnlich? Beim Kaffee trinken, beim Autofahren, nach dem Essen, beim Feierabendbier,…? Rauchen hat viel mit Gewohnheit zu tun, weshalb Du Deine Rauchrituale kennen musst, um sie zukünftig durchbrechen zu können.

3. Verstehe die Sucht und ihre Tücken
Rauchen ist nicht nur einen schlechte Angewohnheit, wie gerne behauptet wird. Rauchen ist die Sucht nach Nikotin. Du musst verstehen wie diese Sucht „funktioniert“, um von ihr loszukommen.

4. Suche Dir Alternativen und Ablenkungsmöglichkeiten
Um in Deinen typischen Rauchsituationen künftig nicht zur Zigarette zu greifen macht es Sinn, Dich abzulenken, Dir passende Alternativen zu suchen. Was kann ich machen anstatt zu rauchen? Beim Kaffee trinken, beim Auto fahren,…

5. Rüste Dich gegen Rückfälle
Die Schwierigkeit ist oftmals nicht das Aufhören an sich, sondern nicht rückfällig zu werden. Du solltest Gefahrensituationen, wie z.B. den gesellige Kneipenabend oder den feucht-fröhlichen Geburtstag vorwegdenken. Mache Dir vorher Gedanken, wie Du Dich rüsten kannst, damit Du nicht zur Zigarette greifst.

6. Belohne Dich und sei stolz auf Dich
Du hast regelrecht „gelernt“ z.B. zum Kaffee trinken eine zu rauchen. Genauso kannst Du jetzt lernen den Kaffee zu trinken und nicht zu rauchen, sondern z.B. die Tageszeitung zu lesen. Da lernen mit Belohnungen noch viel besser bzw. einfacher geht, belohne Dich regelmäßig. Baue kleine Alltagsbelohnungen in Deine Woche ein und sei stolz auf jeden Tag, an dem Du nicht rauchst.

Fazit

Als Nichtraucher hast Du nicht nur mehr Zeit und arbeitest produktiver, sondern Du kannst fitter, energiegeladener und glücklicher durchs Leben gehen. Die Angst vor dem Rauchstopp ist oft riesig, letztlich aber unbegründet. Was kannst Du verlieren? Du kannst durch den Rauchausstieg nur gewinnen. Wage also den Schritt in ein neues, selbstbestimmtes, freies Leben. Du musst diesen Weg nicht alleine gehen. Es gibt professionelle Nichtraucherprogramme wie z.B. NichtraucherHelden.de die Dich unterstützen und begleiten.

Über die Gastautorin

Janine Hößler ist mit Leib und Seele Ernährungsmedizinerin. Ihr liegt es am Herzen, Menschen auf dem Weg zu einem gesunden Lebensstil zu begleiten, zu motivieren und zu unterstützen. Denn Gesundheit ist unser höchstes Gut. Zusammen mit einem Team von Lungenfachärzten und Tabakentwöhnern, Sport- und Ernährungswissenschaftlern möchte sie mit dem Online-Nichtraucherprogramm möglichst vielen Rauchern den Weg in ein rauchfreies Leben ermöglichen.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

3 Kommentare

  1. hallo, das header bild, auch wenn unter cc0 lizenz zur verfügung gestellt, ist nicht frei von urheberrecht ;) .. das bleibt weiterhin beim ersteller

    • Lieber Janusch. Auszug aus dem CC0: “Soweit gesetzlich möglich, wurden von den Autoren sämtliche Urheber- und verwandten Rechte an den Inhalten abgetreten. Die Bilder und Videos unterliegen damit keinem Kopierrecht und können – verändert oder unverändert – kostenlos für kommerzielle und nicht kommerzielle Anwendungen in digitaler oder gedruckter Form ohne Bildnachweis oder Quellenangabe verwendet werden.”

  2. Hi,
    ein grandioser Artikel. Ich selbst war 16 Jahre sehr starker Raucher (40 Zigaretten am Tag). Ich habe unzählige Versuche gestartet, um damit aufzuhören. Schließlich habe ich meine eigene Methode gebastelt. Sie besteht aus Hypnose, Regression und Suggestion. Ich hatte weder Entzugserscheinungen noch sonst irgendwelche Probleme mit dem Aufhören. Mittlerweile habe ich diese Methode schon unzählige Male in meiner Heilpraxis durchgeführt und durfte schon vielen Menschen auf ihrem Weg zu einem rauchfreien Leben begleiten.
    Liebe Grüße,
    Christian

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here