Inoffiziellen Statistiken zufolge arbeiten viele Menschen weit mehr als die vorgesehenen 40 Stunden pro Woche. 50 – 60 Stunden sind fast schon die Norm. Erholsam und stressfrei sind Worte, die mit Arbeit wenig in Verbindung gebracht werden. Leider!

Unser wichtigster Ratschlag ist deshalb, Wege zu finden um die Stunden am Arbeitsplatz zu verringern und die Zeit bei der Arbeit mehr zu genießen.

Es wird dennoch nur einigen von uns komplett erspart bleiben, gar nicht in die Arbeit zu gehen, oder sich anderweitig beruflich zu beschäftigen, deshalb gibt es hier die Top 10 Tipps für ein gesünderes und angenehmeres Arbeitsumfeld.

Schaffe eine Atmosphäre zum Wohlfühlen

Die gesamte Umgebung deines Arbeitsplatzes sollte eine Harmonie aufweisen. Bei Einrichtungsgegenständen und Monitoren zum Beispiel ist die richtige Einstellung und Platzierung wichtig. Die Körperhaltung unterscheidet sich nämlich maßgeblich von Mensch zu Mensch und muss jeweils richtig unterstützt werden.

Sowohl die physische wie auch die psychische Gesundheit spielt hierbei eine große Rolle – ob bei Führungskräften oder Praktikanten. Feng Shui, meditative Musik oder ein leichter, frischer Duft können dir dabei zum Beispiel sehr behilflich sein. Nimm dir genügend Zeit für die harmonische Gestaltung deines Arbeitsplatzes.

Think Green – Pflanzen geben Leben

Nur helle Räume und Bilder schaffen noch keine gemütliche Atmosphäre. Es ist wichtig, dass der Arbeitsplatz kein toter, steriler Ort ist. Pflanzen sind ein ideales Deko-Element und sie haben nicht nur einen positiven Einfluss auf das Raumklima, sondern befeuchten die Luft auf natürliche Art und liefern Sauerstoff.

Zusätzlich bauen Pflanzen Schadstoffe wie Kohlendioxid, Formaldehyd und Benzol ab. Auch muss man sich um Pflanzen kümmern, dies kann eine willkommen Abwechslung sein für ein paar Minuten. In Großraumbüros können sie auch als natürlicher Schalldämmer dienen und eine kahle, blasse Trennwand ersetzen.

Verwende Bilder und gestalte die Wand

Viele Firmen setzen daneben auf abstrakte Malerei. Es geht aber auch kreativer: Ob persönliche Bilder vom letzten Urlaub oder Fotos in Galeriequalität, die beim Betrachten positive Gefühle auslösen, bringen Lebensfreude in den Arbeitsalltag.

Die gesamte Belegschaft kann zusammen ein Kunstwerk kreieren. Dies funktioniert genial als Gemeinschaftsprojekt über einen längeren Zeitraum. Die Wandgestaltung sollte jedoch an den sonstigen Bürostil angepasst sein.

Bessere Stimmung durch richtige Beleuchtung

Zu dunkle Räume können deine Laune negativ beeinflussen. Eine tolle Möglichkeit um mehr Licht in dein Umfeld zu bringen sind, neben großen Fenstern, hochmoderne Beleuchtungsmittel. Diese können vielseitig verwendet werden und finden Anwendung in den unterschiedlichsten Bereichen. Es gibt Sie in allen Farben, warmen und grellen Tönen.

Egal ob als Unterkastenbeleuchtung bei Regalen, Schrankbeleuchtung, Hintergrundbeleuchtung als Treppenbeleuchtung oder Zusatzbeleuchtung in Aktenräumen, neuartige speziell dafür konzipierte LED Streifen sind eine innovative und originelle Lösung, mehr Licht in dein Leben zu bringen und noch dazu Strom zu sparen.

Viel Farben aber richtig gewählt

Zu bunt treiben sollte man es nicht. Besser einen Profi heranziehen der sich mit der Psyche von Farben auskennt. Farben beeinflussen nämlich die Psyche, allerdings nicht bei jedem gleich. Deshalb sollte man lieber zu neutralen, hellen Farben greifen und auf düstere Farben zu verzichten.

Passend dazu:  Happy Non-Smoker – warum Du als Nichtraucher produktiver, fitter und glücklicher bist

Im Hellen werden die Augen mehr geschont und die Konzentrationsfähigkeit ist stärker. Damit es nicht zu langweilig wird, können kleine Wandmalereien, Poster, Bilder oder farbige Möbelstücken und Teppiche helfen, die Stimmung und das Raumklima positiv zu beeinflussen.

Psssst – nur nicht zu laut!

Die Konzentration kann durch Lärm im Büro stark beeinträchtigt werden und dadurch Stress auslösen. Es sinkt nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch die Leistungsbereitschaft. Mitarbeiter aus demselben Team, sollten daher Nahe beieinander sitzen.

Gute Dienste bei der Abschirmung des Arbeitsplatzes leisten flexible Trennwände oder noch besser, wie schon erwähnt dazu geeignete Pflanzen. Generell sollte es nicht zu laut im Büro sein um einen hohes Level an Konzentration zu erhalten.

Sport ist definitiv nicht Mord

Bei der Arbeit solltest du so wenig wie möglich sitzen. Telefonate können durchaus im Stehen oder Gehen erledigt werden. Eine Klimmzug-Stange an der Tür, eine Sprossenwand im Gang, eine Yogamatte im unbenutzten Meeting Raum, es gibt unzählige Möglichkeiten sich zur Bewegung zu motivieren.

Deine Muskeln werden dadurch gestärkt -höchst wahrscheinlich auch dein Selbstbewusstsein und somit wird auch Verletzungen vorgebeugt. Außerdem kann der Gemeinschaftssport auch den Teamgeist anregen und sich positiv auf das Betriebsklima auswirken.

Das ewige Thema – Die Ernährung

Die gesunde, ausgewogene Ernährung in Kombination mit ein paar von den anderen Tipps hier im Artikel wird dir sicher einen energievollen Arbeitsalltag garantieren. Weniger Fleisch, viel Gemüse und Obst, kleinere Portionen, gesunde Snacks, viel Wasser, wenig Zuckergetränke all das kann dir helfen mit Kraft und Elan durch den Tag zu gehen.

Nimm dir auch die Zeit, um bewusster zu Essen, wenn möglich in deiner Pause oder im Freien und nicht nebenbei beim Telefonat oder mitten bei der Arbeit. Besser öfters das Essen von Zuhause mitnehmen als immer Fast Food geliefert bekommen.

Deine Einstellung kann alles ändern

Deine Arbeit kann die Hölle sein oder der Himmel. 2 unterschiedliche Menschen können die selbe Tätigkeit ausführen, doch für den einen ist es ein Genuss für den anderen eine Qual.

Es kommt also viel darauf an, mit welcher Einstellung wir in die Arbeit gehen. Fange an, für deine Entscheidung und Handlungen mehr Verantwortung zu übernehmen und höre auf damit, deinem Chef oder den Kollegen die Schuld zu geben. Wenn du mit Arbeitskollegen Probleme hast, versuche es mit Atemübungen und Mini-Meditationen um die Perspektive zu ändern.

Ausnahme: In Einzelfällen haben wir es leider wirklich mit Ausbeute und inhumanen Bedingungen zu tun und dann solltest du dies an eine Höhere Stelle melden.

Am Ende zählt: Nimm das Lenkrad selbst in die Hand. Wir haben viel mehr Kontrolle über unser Wohlbefinden bei und an der Arbeit, als wir denken.

Liste aller Top 10 auf hafawo.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here