Beitrag teilen

Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

„Ich arbeite normal schon gerne, aber wer oder was motiviert mich eigentlich?“ … schon mal so, oder so ähnlich gedacht? Motivationstiefs sind ein Problem, denn wir sind Menschen und haben keinen ON / OFF Schalter wie Maschinen. Darum frage ich mich, was bringt uns dann in Bewegung? Wie schaffen wir es täglich den inneren Schweinehund zu überwinden?

Hier wollten wir Antworten, und deshalb haben wir auf Facebook eine große Umfrage zum Thema „Was motiviert Euch bei der Arbeit wirklich?“ gestartet.

Hier sind ein paar demographische Daten und Fakten zu unserer Umfrage:

  • 94 % der Teilnehmer waren zwischen 14 und 35 Jahre alt, nur 6 % waren über 35 Jahre
  • 45 % weiblich, 55 % männlich
  • 75 % Österreicher, 24 % Deutsche, 1 % andere Nationen
  • Abgegebene Stimmen: 1.213 (davon gewertet: 1142), Mehrfachnennungen waren möglich.
  • Da es eine offene Umfrage war, wurden auch einige unseriöse Antworten abgegeben. Diese wurden nicht gewertet.
  • Personenanzahl die diese Umfrage beobachtet und darüber diskutiert haben: 5.026
  • Personenanzahl dessen facebook Seite diese Umfrage erreicht hat: 23.200

Volltreffer. Wie wir es erwartet hatten, ist Spaß bei der Arbeit, mit mehr als 1/3 aller abgegebenen Stimmen, der größte Motivator. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen kollegiales Arbeitsklima  und Geld.

Dies deckt sich erfreulicherweise mit einer der größten, zu diesem Thema, gemachten Umfragen der Beratungsgesellschaft Hay Group . 18.000 Menschen haben sich daran alleine in Deutschland beteiligt. Ihr Ergebnis:  Ein „kollegiales Umfeld“ und ein „erfüllender Job“ motiviert die meisten Menschen mehr als ein „angemessenes Gehalt“. Wenn man die Menschen fragt, was sie antreibt, dann kommt heraus, dass nicht Geld die wichtigste Rolle spielt, sondern Faktoren, die man nicht in Euro und nicht in anderen Größen bemessen kann. Das Gehalt findet sich erst auf dem dritten Platz der Motivatoren. An vierter und fünfter Stelle folgen eine „gute Führungskraft“ und „genügend Entscheidungsfreiräume“. (Quelle: http://www.zeit.de)

Zum Thema:  Das große Duell: Social Networking vs. echte Beziehungen

Wenn ihr der Meinung seid, dass in eurer Firma oder zumindest in eurem Arbeitsbereich, Spaß bei der Arbeit zu kurz kommt, dann druckt doch einfach diese Umfrage aus und hängt sie an die Firmenpinnwand, oder schickt diesen Link einfach eurem Chef. Egal was ihr macht … weißt einfach mal darauf hin, worauf es bei der Arbeit wirklich an kommt und was Menschen tatsächlich motiviert!

Viele Methoden und Techniken für mehr Spaß bei der Arbeit erhaltet ihr übrigens in unserer Kategorie Fun Tools.

Wir bedanken uns auf jeden Fall bei Allen die mitgemacht haben und wünschen: hafawo (have fun at work)

 

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Beitrag teilen

4 Kommentare

  1. Ich freue mich wenn ich mich immer wieder selbst motiviere, dass ich ein Teil des Ganzen sein darf und wenn meine Freude andere dazu ermutigt bei sich selbst zu beginnen anstatt die Verantwortung auf andere weiter zu geben.
    Wenn der Chef seinen Job gut macht wird er das erkennen und seinen Beitrag dazu signalisieren, ein weiterer Aspekt das mein Weg der Richtige für mich ist, wenn er es nicht erkennt dann darf ich etwas verändern den letztendlich geht es um mich und mein Wohlfühlen und meine Einstellung zu Allem, dass ist im Leben wie in der Firma das gleiche Prinzip.
    So wie ich denke, fühle und eingestellt bin so wird es mir im Außen begegnen.
    Die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen war und ist nicht einfach, es begegnet einem dabei als Geschenk ein Stück Freiheit und die Freude am TUN.

  2. Naja Geld finde ich schon einen sehr wichtigen Faktor, darf natürlich auch nicht zu schwer sein die Arbeit, sondern schön im Verhältnis.
    Aber interessantes Ergebnis.

    Gruß Jeanny

  3. Es wundert mich nicht, dass den Menschen ein gutes Arbeitsklima wichtiger ist als das Geld. In der Arbeit verbringen wir doch viel Zeit. Dagegen verstehe ich den Punkt „Musik“ nicht. Für mich wäre ein guter Chef von größerer Bedeutung als die Musik…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here