Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Bist du sehr abwartend in deinem Leben und setzt selten den ersten Schritt, oder siehst du dich selbst als risikofreudig?

Ich denke, dass „aktive, risikofreudige Menschen“ mutig, keck, selbstbewusst und selbstsicher sind. Vielleicht hast du auch einige dieser Eigenschaften oder vielleicht strebst du nach anderen?

Stelle dir deshalb einmal folgende Fragen:

  • Warum würdest du überhaupt risikofreudig sein wollen?
  • Willst du selbstbewusster sein, als du es jetzt bist?
  • Willst du mehr im Leben ausprobieren?
  • Ist dein Leben langweilig und suchst du nach einem Abenteuer?
  • Hast du immer schon Menschen bewundert, deren Persönlichkeit pures Selbstvertrauen ausstrahlt?
  • Findest du, dass Schüchternheit und Zögern deine Handlungsweise beschränkt?

Wenn du nicht wagemutig bist, dann bist du vielleicht schüchtern oder passiv und dein Leben ist eher langweilig, unerfüllt und eine einzige Routine. Das kann sehr deprimierend sein, und dir vielleicht den Weg zu einer erfüllten Beziehung, deinem Traumberuf oder den Abenteuern, die du suchst, versperren.

Viele Menschen, die aktiv und intensiv leben, tragen diese verwegenen Eigenschaften in sich. Sie warten nicht darauf, dass etwas passiert, sie gehen hinaus und unternehmen etwas. Sie bleiben nicht stehen, wenn sie an ihre Grenzen stoßen – sie durchstoßen sie. Sie haben ein aufregendes Leben, weil sie einfach hinausgehen und sich holen, was sie wollen.

Willst du auch, dass dein Leben aufregender und erfüllender ist? Du willst also ein richtig tollkühner Draufgänger werden?! Hier sind einige Ratschläge:

1. Arbeite eine Action-Liste aus
Liste einige Dinge auf, die du schon immer machen wolltest und, aus welchen Gründen auch immer, noch nie getan hast. Der „Klassiker“ wäre, dass du immer schon eine Reise in ein komplett fremdes Land machen wolltest, aber immer wieder eine andere Ausrede gefunden hast. Setze dir ein Zeitlimit von 6-12 Monaten und mache es zum Ziel. Schreibe alle Gründe nieder, warum du denkst, dass du es nicht machen kannst und dann überlege dir, wie du diese Argumente außer Kraft setzen kannst. Erledige das in kleinen Schritten und arbeite dich langsam vor. Ziehe es in Erwägung, mit einem Coach (wie z.B. mit mir) zu arbeiten.

2. Eigne dir eine Eigenschaft an, wie z.B. extrovertiert zu sein
Finde Menschen, die das sind und nimm sie dir als Vorbild oder bitte sie um „Nachhilfe“. Wähle dir eine Übung pro Tag aus, die dir hilft, diese Eigenschaft zu fördern. Frage zum Beispiel einen Fremden nach der Richtung, oder wo du im Supermarkt dieses oder jenes finden kannst. Ein anderes  Mal sollst du bei einer Party auf jemanden, den du gerne kennenlernen würdest, zugehen und eine Unterhaltung starten. Beobachte, wie dein Selbstbewusstsein steigt und mache stets kleine Schritte nach vorne. Arbeite mit einem guten Freund zusammen, um am Laufenden zu bleiben und durchzuhalten.

3. Verändere deinen Style
Abgesehen davon, dass du deinen Kleidungstil oder deine Frisur ändern kannst, kannst du auch die Art, wie du sprichst, gehst, handelst und ganz entscheidend deine Körperhaltung verändern. Schlüpfe in eine neue Rolle, die Mut und Risikofreudigkeit ausstrahlt. Ein verändertes Äußeres wirkt sich mit der Zeit auch auf dein Inneres aus. Wenn du dich in deinem Auftreten stark und gut fühlst, wird dein Inneres auch diese Eigenschaften annehmen. Wenn du immer nur schwarz oder weiß trägst, solltest du vielleicht mal eine andere Farbe ausprobieren. Wenn du immer langsam und sanft sprichst, dann solltest du nun lauter und betont sprechen.

4. Nimm Risiken in Kauf
Verlasse deine komfortable Zone und springe über deinen Schatten. Verwegene Menschen sind mutig, also entscheide dich für Risiko! Nur so wirst du die Erfahrung machen, zu wissen wie es ist, unberechenbar zu sein. Du kannst immer wieder auf deinen jetzigen Charakter zurückgreifen, aber selbstbewusst zu sein bedeutet, sich über die eigenen Grenzen zu wagen und nicht zurück zu blicken. Mutig sein bedeutet, zu experimentieren. Es kann ein neues Restaurant, ein neues Reiseziel oder neue Menschen sein, die nicht zu deinem derzeitigen Freundeskreis gehören. Überrasche nicht nur deine Familie und dein Freunde, sondern auch dich selbst.

5. Handle nach dem „was wäre wenn“ Prinzip
Lehne dich zurück, schließe die Augen und stelle dir vor, du würdest voller Selbstvertrauen sein. Wie würdest du dich fühlen? Was würdest du anders machen? Wie würdest du dich der Welt präsentieren?

Finde Menschen mit viel Selbstvertrauen und studiere, was sie so machen und wie sie Dinge erledigen. Dann imitiere sie und gib vor, selbstbewusst zu sein. Wenn du mit gewissen Situationen konfrontierst bist, dann handle nicht nach deinen Standards, sondern schlüpfe in deinen verwegenen Charakter- so kannst du üben, ohne dich dabei selbst zu „betrügen“.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Kommentare

  1. Hallo Rainer,
    sehr guter Artikel!

    Die meisten Menschen sind leider viel zu risikoscheu, die Gesellschaft lehrt uns, in unserer Komfortzone zu bleiben. Bloß nicht herausstechen oder auffallen. Keine grundsätzlich unterschiedlichen Entscheidungen treffen.

    Dabei leben wir nur einmal und bereuen am Ende nicht unsere Fehler, sondern nur nicht genutzt Chancen. Fehler oder Risiken sehen nur im aktuellen Moment gefährlich aus. Im Nachhinein sind es kleine Unebeneinheiten auf unserem Lebensweg.

    Ich würde mir wünschen, dass die Menschen bewusster mit ihren Chancen umgehen und mehr Eigeninitiative zeigen.

    Viele Grüße,
    Jan

Kommentieren Sie den Artikel