Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

„Viele Menschen haben keine Ahnung von der riesigen Kapazität, derer wir uns sofort ermächtigen können, wenn wir all unsere Energie darauf verwenden, einen einzelnen Bereich unseres Lebens geregelt zu bekommen.“

Vor einigen Tagen habe ich mir eine Menge podcasts zum Thema Selbstmanagement angehört. Es waren viele großartige Beiträge dabei, und der für mich interessanteste und aufregendste drehte sich darum, seine persönlichen Gebote zu schaffen.

Der Coach im podcast tat das schon vor langer Zeit und bezieht sich während seiner Rede auf die Gebote, die er für sich selbst geschaffen hat. Im Rahmen des podcasts, welcher sich mit dem Thema beschäftigt, das Glück in unseren Leben zu finden, werden die Mitglieder des Projekts Glück aufgerufen, an ihren eigenenGeboten arbeiten.

Da ich ein Mensch bin, der immer alles sofort erledigen muss, habe ich meine schon fertig und ich würde sie gerne mit euch hier teilen, weil ich denke, dass ich mich sogar noch mehr für die Einhaltung diese Gebote verantwortlich fühlen werde, wenn ich sie mit der Welt (oder besser gesagt mit denen, die meinen Blog lesen) teile.

Gebote haben starke Autorität und sind dazu bestimmt, eingehalten zu werden. Das unterscheidet sie meiner Meinung nach sehr von Vorsätzen, welche allgemein bekannt dafür sind, fallen gelassen und vergessen zu werden.

Diese Gebote zu kreieren hat mir auch geholfen, ein Fundament zu schaffen. Auch wenn ich mich nicht immer an sie halte (und wem mache ich was vor, ich weiß, dass ich mich an nichts ständig halte), so gab mir doch zumindest das Aufschreiben der Gebote eine Chance, darüber nachzudenken, was mir wirklich wichtig ist. Das sind meine Gebote, von mir ausgedacht, und daher reflektieren sie auch wirklich den Menschen, der ich gerne wäre. Und wenn man an das Sprichwort glaubt „einen Menschen erkennt man an seinen Freunden“, so sagen mir diese Gebote auch viel über die Charaktereigenschaften der Menschen, die ich gerne in meinem Leben um mich habe.

Nach sorgfältigem Überlegen, habe ich mir die folgenden zehn Gebote für mein Leben ausgedacht:

Lebe den Moment

Im Hier und Jetzt zu leben fällt mir sehr schwer. Ich denke ständig „was wäre wenn“ und neige dazu, immer in Bewegung sein zu wollen. Los, los, los! Dieser Drang, immer etwas zu tun und zu denken, macht mich nicht glücklich. Was mich glücklich macht ist, für den Augenblick zu leben und jeden Moment so wie er ist voll auszukosten.

Zeige oft Dankbarkeit

Wie die meisten Menschen habe ich viel, wofür ich dankbar sein kann. Ich versuche ehrlich für alles, was ich in meinem Leben habe, dankbar zu sein, aber manchmal gewinnt mein selbstsüchtiges kleines Ego die Oberhand und ich ertappe mich dabei, wie ich mich über Dinge beschwere, für dich ich eigentlich wirklich dankbar sein sollte. Einiges am Leben ist nicht perfekt, aber das meiste ist verdammt großartig und daran sollte ich mich ständig selbst erinnern.

Konzentriere dich auf das Positive

Dieses Gebot ist für mich sehr wichtig. Durch meine Gedanken, Worte und Taten möchte ich eine negative Perspektive in eine positivere verwandeln. Wie die meisten wissen, ist das nicht immer einfach, aber ich habe mich gerade in den letzten 3 Jahren sehr weiterentwickelt und weiß, ich kann sogar noch größere Fortschritte machen, wenn ich dieses Gebot immer im Hinterkopf behalte.

Weniger Stress, mehr leben

Ich bin fast immer in Eile. Ich weiß nicht genau, warum das so ist, aber es hilft mir definitiv nicht dabei, für den Augenblick zu leben. Ich muss daran arbeiten, einfach nur zu sein. Das ganze Herumgehetze macht mich nicht glücklicher, es sorgt nur für mehr Stress in meinem Leben, und wer braucht das schon?

Freu dich über Kleinigkeiten

Ich verbringe viel Zeit damit, auf die großen Ereignisse im Leben zu warten – ein Urlaub oder ein Geburtstag oder ein Moment, der das ganze Leben verändert – wobei es doch so viele wundervolle kleine Dinge im Leben geht. Ich werde daran arbeiten, mich über die kleinen Dinge im Leben mehr zu freuen, weil diese es zu dem machen was es ist.

Entdecke deine Kreativität

Ich liebe es, kreativ zu sein. Egal ob es sich dabei ums Schreiben, Reimen, Spielen oder einfach nur ums Denken handelt. Wenn ich meine Kreativität einsetzen kann, bin ich glücklich. Jedoch tue ich es nicht so oft, wie ich sollte. Ich neige immer häufiger dazu, bei dem zu bleiben, was ich kenne. Ich glaube, es wird mich sehr glücklich machen, mich auch einmal außerhalb meiner Gewohnheitszone umzublicken.

Sag öfter „Ja“ als „Nein“

Einige Leute sind Ja-Sager .. ich nicht mehr. Mit dem Älterwerden neige ich dazu, öfter „Nein“ zu sagen als „Ja“. Dadurch verpasse ich vieles, das ich vermutlich sehr genießen würde. Ich mache das was ich tue gern, aber ich denke es ist wirklich wichtig endlich wieder einmal anzufangen, öfter „JA“ zu sagen.

Akzeptiere Situationen, Dinge und Menschen wie sie sind

Ich bin keine Person mit vielen Vorurteilen, aber auf diesem Gebiet ist auf jeden Fall noch einiges möglich. Negative Gedanken jeglicher Art über andere Menschen und Situationen zu haben, führt zu nichts Positiven, also muss ich sie loswerden (inkl. der Menschen, die dazu neigen voreingenommen zu sein, da ihre negative Einstellung ansteckend ist).

Liebe dich selbst bedingungslos

Als ich das schrieb, wunderte ich mich, ob so etwas überhaupt möglich ist. Gibt es da draußen wirklich Menschen, die sich selbst zu 100 % lieben? Ich weiß nicht … aber ich weiß, dass ich gern so jemand wäre. Ich will mich selbst so akzeptieren, wie ich bin, und mich lieben, unabhängig davon was ich sage oder denke. Nicht das einfachste, aber womöglich das wichtigste dieser Gebote.

Suche nach Chancen

Leute reden oft davon, Chancen zu nutzen, aber was ist damit sie zu suchen? Wie viele andere sitze ich hier herum und warte auf den Tag, an dem etwas passieren wird, das mein Leben plötzlich besonders macht. Wir beide wissen, dass ich vermutlich für immer hier warten werde, wenn ich diese Einstellung beibehalte! Ich muss „das Heft selbst in die Hand nehmen“, wenn ich Chancen finden möchte. Wenn ich es nicht tue, könnte es sein, dass ich mein Leben lang auf etwas warte.

Ich glaube fest daran, dass, wenn ich mich an meine Gebote halte, nicht nur mich selbst, sondern auch die Menschen um mich herum zufriedener machen werde. Ich glaube die Einhaltung dieser Gebote wird mir dabei helfen, mehr zu dem Menschen zu werden, der ich gerne sein möchte. Ich weiß, ich werde mich nicht immer an sie halten, aber ich glaube es wird mir gut tun, sie auszudrucken, einzurahmen und als „Lebenseinstellung“ an meine Pinnwand zu posten.

Und nun habe ich nur noch eine Frage… Was sind eigentlich deine 10 Gebote?

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

8 Kommentare

  1. Hallo…!
    Ich habe deine Gebote gelesen,
    alles gut und schön,ich denke!
    Durch Studium oder ganzes Tag
    Gebet kann man nicht Mensch werden.
    Man muss im Herzen haben,einen
    Mensch zu werden.
    Danke
    Mirzahan

  2. Viel besser als „Du sollst nicht lügen“ & Co. Der Artikel hat mich sehr zum nachdenken angeregt. Ich bin gespannt ob ich auch so kreativ bin und 10 Punkte zusammen bringe .. drück mir die Daumen ;)

Kommentieren Sie den Artikel