Beitrag teilen

Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

Ich halte mich genauestens an die Gebrauchsanweisung, doch das Ding funktioniert nicht. Ich bemühe mich in aller Höflichkeit um einen Kunden, doch dem ist das egal. Ich versuche einem Mitmenschen etwas Schritt für Schritt zu erklären, doch dieser versteht es auch beim zehnten Anlauf noch immer nicht.

Kruzifix und verdammt noch mal. Also das macht echt keinen Spaß!!!

Kennt ihr das?!?

Na Gott sei Dank … und ich dachte schon, ich bin der Einzige dem solche Sachen passieren.

Wenn etwas absolut nicht funktionieren will, hat schon der Ungläubigste zu Gott gebetet oder den Teufel verflucht. Plötzlich werden wir alle zu „Jesus Jüngern“. Auf einmal entwickelt jeder Mensch eine Art Glauben.

Doch worum geht es beim Glauben wirklich? Darüber sollte sich auch mal der Ungläubigste Gedanken machen. Denn der Glaube an etwas, ist viel mehr als nur eine religiöse Überzeugung.

Für viele Menschen wird das Wort Glaube natürlich sofort mit der Kirche oder Propheten in Verbindung gebracht. Doch in Wahrheit geht es um wesentlich mehr.

Wir von hafawo denken, dass es wichtig ist, dass wir Menschen an eine übergeordnete Kraft glauben. Etwas, das größer ist. Etwas das stärker ist. Etwas, auf das wir uns berufen können, wenn wir am Ende unserer Fähigkeiten sind. Religion ist nur ein Weg von vielen, den Menschen dafür wählen können. Wichtig ist zu erkennen, dass sich nichts in dieser Welt um ein einzelnes Individuum dreht. Wir sind an etwas größerem gebunden. Ob das nun Natur, Kommunikation oder eine spezielle Religion ist, diese Option steht dann für jeden offen.

Wir möchten jedoch das Coole an der ganzen Sache herausheben. Nämlich, dass es beim Glauben um eine absolut feste Überzeugung geht. Ihr kennt sicher das Gefühl, wenn man von etwas 100% überzeugt ist. Selbst wenn es nicht real ist, im Kopf wird es real. Es kann sogar so real werden, dass wir plötzlich unser Leben danach richten.

Ein gutes Beispiel sind Leute, die Erfolg anstreben. Egal ob privat oder im Berufsleben. Der erste Schritt zum Erfolg ist, dass man selbst daran glaubt. Wenn man von seinen Fähigkeiten felsenfest überzeugt ist, wird das so tief in seinem Unterbewusstsein abgespeichert, dass es automatisch sein Leben bestimmt.

Eine absolute Überzeugung von etwas, der Glaube an sich selbst zum Beispiel, felsenfest, zieht automatisch den Wunsch an. In dem man sich auf Dinge konzentriert, oder auf Lebensumstände, die man haben möchte, zieht man diese an. Die Erfolgsstories dieser Welt zeigen uns doch wie es geht. Ein Schlüsselsatz in jedem Interview eines erfolgreichen Menschen, liest sich in etwa so: „Es war verdammt schwer, und viele dachten ich sei verrückt, doch ich habe fest an meinen Traum geglaubt. Auch, wenn Andere mich bereits aufgegeben haben, ich war fest von dem überzeugt was ich tue!“

Wir sollten also nicht über die Dinge nachdenken, die uns stören oder deprimieren, denn umso mehr wir das tun, umso mehr wird es auch in unserem Unterbewusstsein real. Selbst die Wissenschaft hat bereits erkannt, dass da ein Zusammenhang besteht, zwischen unserem Unterbewusstsein und den Dingen, die uns passieren.

Zum Thema:  Betriebswirtschaftliches Denken vs. Kreatives Denken - So setzt du deinen "kreativen Kopf" in der Geschäftswelt ein

2 Wörter bringen es genau auf den Punkt:

Think positiv!

Es klingt so einfach und doch ist es teilweise so schwer. Aber wie so oft gilt auch hier das alte Sprichwort: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“. Auch positives Denken kann man Schritt für Schritt erlernen.

Wir von HaFAWo haben da natürlich wieder ein paar gute Tipps für euch:

Eine tolle Möglichkeit Dinge im Unterbewusstsein zu festigen, ist es seine eigene Vision oder nennen wir es Mission in ein paar einfachen Sätzen nieder zuschreiben und diese z.B. in einem goldenen Rahmen auf seinen Schreibtisch zu stellen oder in die Küche zu hängen.

Dadurch, dass wir es schreiben, prägt es sich stärker ins Unterbewusstsein ein. Wir führen es nämlich auf zweifache Weise zu: wir denken es und wir leiten es durch das Schreiben verstärkt weiter. Schreiben ist ja auch eher eine unbewusste Sache die man tut. Keiner von uns muss sich auf das Schreiben selbst konzentrieren, sondern wir tun es automatisch.

(Was eine gute Vision ausmacht und worauf es dabei ankommt, könnt ihr im „Mission (Im)Possible – I have a dream“ Post lesen)

Eine andere sehr wirksame Methode die vielfach erprobt ist, ist die Konzentration auf die positiven Dinge vor dem Einschlafen. Visualisiert euren Wunsch. Stellt euch vor ihr seid in der Situation in der ihr gerne wärt.

Wichtig ist, dass ihr niemals die Dinge denkt, die ihr abschaffen möchtet oder die euch in irgendeiner Weise belasten. Bedenkt immer: Eure Gedanken schaffen auch eure Wirklichkeit.

Wir bleiben immer standhaft und alle Schicksalsschläge können uns nicht von unserem Traum abbringen. Wenn es eine 100%ige Erfolgsregel gibt, dann diese:

Niemals aufgeben!

Es gibt nichts Schwierigeres als Menschen zu motivieren, die sich selbst aufgegeben haben. Sie haben nämlich die Niederlage bereits akzeptiert.

Wir von HaFAWo sagen: „Aufgeben … ha! … aufgeben tun wir höchstens einen Brief“

Wir geben nicht auf. Wir gehören eindeutig der Think Positiv And Have Fun Generation an, und ihr Alle seid herzlich eingeladen unserem Glauben beizutreten.

Steuerfrei *zwinker*

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Beitrag teilen

1 Kommentar

  1. Ich finde es super, dass hier über Glauben ohne religiöse Überzeugung geschrieben wird. Vielen wissen gar nicht, dass es so etwas gibt ;)

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here