Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Man kann körperliche oder verbale Gewalt verabscheuen, aber stattdessen verbalen Klatsch als Mittel benutzen, um seine „Feinde“ zu vernichten.

Gossip ist „bullying“ und hat an einem gesunden Arbeitsplatz nichts zu suchen.

Wir müssen unsere Arbeitnehmer und ihre Umgebung vor Gossip in der gleichen Weise schützen, wie wir sie vor Grippeviren beschützen würden: mit Desinfizieren.

Gossip zerstört den Kern, zerfrisst die Moral, infiziert die Produktivität, und jeder einzelne Arbeitsplatz kann durch sie verunreinigt werden.

Gossip ist schlimmer als jede Grippe. Er verringert Servicequalität und zerstört die Moral und wahren Erfolg.

Sobald der Virus von Gossip sich innerhalb der Organisation verbreitet hat, ist es nicht einfach, in loszubekommen.

Stattdessen fange ihn ab, bevor er überhaupt entstehen und sich verbreiten kann. Sei pro-aktiv. Beseitige die Umstände und die Umgebung, in der Gossip entstehen kann.

Der Gossipvirus eliminiert das allerwichtigste Element: Vertrauen!

Mitarbeiter werden zu Feinden, und der Arbeitsplatz verwandelt sich in ein Schlachtfeld.

In einer Umgebung ohne Vertrauen verbreitet sich der Gossipvirus weiter, untergräbt die Wirksamkeit von Teamwork und Produktivität.

Wie kannst Du Dich und Dein Unternehmen, Dein Büro und Dein Team davor schützen?

Es ist ziemlich einfach!

Aber du musst das Thema pro-aktiv angehen.

Und der Gesprächsprozess der Gewaltfreien Kommunikation ist eine der einfachsten und effektivsten Lösungen

Zuerst geht es darum zu suchen, wie und wo der Virus verbreitet wurde. In vielen Fällen in Pausenräumen: Mitarbeiter gehen dorthin in ihren Pausen und reden. Aber was haben sie sich zu erzählen?

Wenn sie keine Technik haben, kein Vertrauen, keine Führung, dann ist es oft Klatsch – Gossip.

Selbst diejenigen, die nicht teilnehmen wollen, werden von diesem ungesunden Einfluss infiziert. Die schlechten Äpfel stecken die guten Äpfel an.

Es beginnt bei Dir

Der Fisch fängt am Kopf das Stinken an. Treffe eine neue positive Vereinbarung. Sei ein positives „rolemodel“. Positiven Worten müssen positive Taten folgen.

Infiziere das Team mit positiven Viren, guten Viren wie zum Beispiel der pragmatischen praktischen Methode der Gewaltfreien Kommunikation. Wenn praktiziert, immunisiert es die gesamte Organisation gegen Klatsch. Sobald das negative Virus von mehreren Seiten angegriffen wird, beginnt sich Erleichterung zu verbreiten.

Die guten Äpfel infizieren die schlechten Äpfel.

In diesem neuen Klima ist Gossip inakzeptabel und unvorstellbar.

Feindseligkeit wird reduziert, Produktivität erhöht sich, Reklamationen, Kündigungen und Drohungen einer feindseligen Arbeitsumgebung verschwinden. Die Behandlung arbeitet und funktioniert.

Wir werden vielleicht nicht in der Lage sein, das Virus für immer komplett zu beseitigen, aber wir können es definitiv minimieren.

Über Mirko Betz

Der Kern seiner Arbeit besteht darin, den Menschen, im Privatleben, Unternehmen und Organisationen praktische und pragmatisch einfache Methoden zu vermitteln ihre stressigen, schmerzhaften Gedanken zu hinterfragen und aufzulösen, und ihre Bedürfnisse zu identifizieren und in friedlicher ehrlicher Weise mitzuteilen.

Für die Leitung, Führungskräfte und Mitarbeiter eines Unternehmens steht Mirko Betz für eine Reihe individueller Angebote zur Verfügung.

Hierzu gehören Tages- oder mehrtägige Seminare, Vorträge und Workshops mit Gruppen oder individuellen Coaching von Führungskräften und Mitarbeitern zur Verbesserung der Kommunikation in der Unternehmenskultur durch Detaillierte Vorstellung und interaktiver Anwendung der GFK Methode.

Fragen?

Mehr von Mirko hier auf hafawo

Mirko auf Facebook

Bitte Mirko Betz kontaktieren unter: mirkobetzkurse@gmail.com

 

(Foto: Zurijeta/shutterstock.com)

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel