Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Kennst du die am häufigsten gegebene Anweisung in der Bibel? Überraschenderweise ist es nicht „liebt einander“ oder „liebe Gott“ oder etwas in die Richtung. Es ist einfach „fürchte dich nicht“. Du siehst also, dass die Menschen schon immer wussten, dass Angst eine Krankheit ist, die du selbst bekämpfen kannst.

Unsere Angst macht uns oft einen Strich durch die Rechnung. Sie hält uns von Dingen ab, die unser Leben erfüllter machen würden. Angst ist die kritische Stimme in unserem Kopf, die uns sagt, dass wir etwas nicht können und es sowieso nie schaffen werden. Wenn wir diese „Krankheit des Fürchtens“  unser Leben bestimmen lassen, dann werden uns viele Möglichkeiten und Situationen entgehen, die uns eigentlich glücklich und zufrieden machen.

Angst tritt in den verschiedensten Gestalten und Formen auf:  Aufschieben von Entscheidungen, Abwälzen von Verantwortung, Schreien, Jammern, Kritisieren, Schüchternheit, Bosheit, uvm…

Hier sind 10 Wege, wie du deine Ängste durchbrechen kannst:

Schreibe deine Ängste nieder und notiere, wie sie dein Leben beeinflussen

So wirst du zu deinem eigenen „Psychiater“. Durch das niederschreiben deiner Ängste, verlassen sie zum ersten Mal deinen Kopf, und sind dann oft schon etwas abgeschwächt.

Gibt es Dinge, die du zurückhältst…

…weil du Angst hast, dass du nicht gut genug bist, oder weil du einfach nur Angst vor Veränderungen hast? Deine Zeit auf dieser Welt ist begrenzt. Deadlines werden aus einem bestimmten Grund Deadlines genannt. Wenn du etwas tun willst, dann tu es!

Höre dir bei Selbstgesprächen zu und achte auf deine Gedanken

Viele von uns führen mehr Selbstgespräche, als dass sie mit anderen Menschen reden. Das blockiert deine Gehirnaktivitäten und bietet keine Basis, von der aus du arbeiten kannst. Zu vieles denken, kann schädlich sein. Vor allem da wir uns zuviel mit dem Thema „was wäre wenn“ auseinandersetzen. Ein Thema das uns wahrlich krank machen kann.

Beginne, dir selbst Fragen zu stellen

Frage dich z.B. selbst: Warum macht mir das jetzt Angst? Jetzt kann dein Hirn arbeiten. Erwarte dir nicht sofort die Erleuchtung, aber höre genau hin, um die Lösungen und Möglichkeit, die es die bietet, nicht zu versäumen. Gewöhne dir an, dir selbst Fragen zu stellen, als nur blanke, negative Statements zu machen.

Definiere deine Fehler neu und lerne von ihnen

Mache dich selbst nicht aufgrund vergangener Fehler fertig und habe auch keine Angst davor, eine neue Beziehung, Arbeit, etc. anzufangen. Sehe einen Fehler als Möglichkeit, von der du lernen kannst.

Suche die Gesellschaft von Menschen, die dich unterstützen und zum Lachen bringen…

…und reduziere den Kontakt zu Menschen, die negativ und unausgeglichen sind.

Lerne von mutigen Menschen…

…und konzentriere dich auf ihre Qualitäten, Sichtweisen und Prinzipien. Suche auch nach einem Vorbild, das das verkörpert, was du sein willst. Lerne von seiner (ihrer) Lebenseinstellung und Denkansätzen.

Rufe dir ins Bewusstsein, dass Qualitäten, die du an Anderen schätzt…

…auch in dir schlummern und darauf warten, waschgerüttelt zu werden. Wie sonst würdest du diese Qualität an Anderen erkennen? Mache eine Liste von Dingen, die du an Anderen schätzt, und frage sich selbst, wie du diese Eigenschaften auch entwickeln und entfalten könntest.

Deine Vergangenheit bestimmt nicht deine Zukunft

Lass deine Vergangenheit einfach zurück. Jeder Tag bringt neue Möglichkeiten, die zu erforschen sind, und die dich befähigen, eine andere Sichtweise zu entwickeln.

Verfasse eine Liste mit realistischen kleinen Zielen…

…die du jeden Tag erreichen willst. Jedes Mal, wenn du etwas tust, das dich näher an dein Ziel bringt, wirst du dich besser fühlen, und unnötige Ängste werden Schritt für Schritt verschwinden.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel