Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Mit der Freundschaft ist es nicht immer einfach. Womöglich liegt es daran, das die Werte und Pflege dieser Art Beziehung von vielen Menschen total unterschätzt werden.

Das klingt jetzt natürlich nach Herausforderung .. ist es genau genommen auch, aber gehen wirs locker an, und wer könnte diesen Artikel besser besingen als die all bekannten Comedian Harmonists, mit einem Lied dessen Text und vor allem Melodie Barrieren und Grenzen sprengte:

Ein Freund, ein guter Freund,
das ist das Schönste was es gibt auf der Welt.
Ein Freund bleibt immer Freund,
und wenn die ganze Welt zusammenfällt.
Drum sei auch nicht betrübt,
wenn dein Schatz dich nicht mehr liebt.
Ein Freund, ein guter Freund,
das ist der größte Schatz, den’s gibt.

Vergebung – wer verzeiht, fühlt sich befreit

Ein guter Freund nimmt Abstand davon, jemandem etwas vorzuhalten, egal was es ist und in welcher Situation. Lerne, dir selbst und andern zu vergeben. Ohne Vergebung kommt jede Art der Freundschaft zum Stillstand.

Ehrlichkeit – arglistige Täuschungen und Lügen verboten

Ein echter Freund beweist stets guten Charakter und ist in seinem Benehmen immer fair. Als echter Freund sollte man immer ehrlich und transparent sein.

Vertrauen – sei vertrauenswürdig und zuverlässig

Vertrauenswürdigkeit ist der Beweis eines beständigen Charakters und Kompetenz. Sei die Personifizierung deines Wortes. Halte es. Zuverlässigkeit löst Sicherheit aus, und in der Sicherheit wächst die Freundschaft. Vertrauen ermutigt die Menschen dazu, die Wahrheit zu sagen und legt somit einen Grundstein für eine gut funktionierende, ehrliche Beziehung.

Offenheit – öffne dich wie ein Buch

Sei offen, authentisch und kommunikativ, egal ob du sprichst, schreibst oder zuhörst.

Respekt – und zwar jede Menge davon

Vieles spiegelt sich im Wort Respekt wieder. Achtung einer Person. Anerkennung von Leistungen. Wertschätzung von Fähigkeiten. Wichtig ist dabei: es muss von beiden Seiten gegeben sein! Ohne Respekt ist keine Freundschaft möglich.

Aufmerksamkeit – achte auf die Kleinigkeiten

Zeige Feingefühl durch dein Verhalten, beeindrucke durch Sympathie und die Fähigkeit, Dinge zu bemerken, ohne das sie erwähnt wurden. Sei ansprechbar, und antworte respektvoll auf Fragen. Sei ein Brückenbauer, kein Zerstörer.

Akzeptanz – sei tolerant und nimm Bezug auf Andere

Von Anderen akzeptiert zu werden ist eine schöne Sache. Eine einladende Atmosphäre schafft Sicherheit und Vertrauen. In diesem Umfeld floriert die Freundschaft. Akzeptiere andere Kulturen, Meinungen oder Religionen und wähle Freunde, die deine Ansichten und deine Person akzeptieren.

Motivator – bestärke und gib anderen Hoffnung und Selbstbewusstsein

Sei ermutigend, hilfsbereit, hoffnungstragend und ein kraftgebender Freund. Umgib dich mit Menschen, die ebenso sind.

Spaßkanone – sei fröhlich und gib anderen Freude

Als „Gaudimax“ ist man fröhlich, lustig und eine Person, deren Gesellschaft andere genießen.

Loyalität – Treue und Standhaftigkeit

Zeige dich von deiner konstanten, standhaften und verlässlichen Seite. Sei ein Freund zu jeder Zeit. Beweise Loyalität und umgib dich selbst mit treuen Weggefährten.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für das Feedback. Habe bereits einen Blick auf „Revolution21“ geworfen. Ebenfalls tolle Impulse die du da gibst.

    Lg
    Rainer

  2. Ich finde es sehr schön beschrieben, insbesondere wie man selbst anderen ein guter Freund sein kann. Oftmals denken wir nur dann darüber nach, wenn es uns schlecht geht. Aber es ist eben ein Geben und Nehmen und ich denke, das Hauptproblem ist, dass zu wenig gegeben wird.

    Dann gibt es auch die Freundschaften, an denen man festhalten möchte, koste es was es wolle. Zum Beispiel aus „Prestigegründen“. Und genauso wie auch in Liebesbeziehungen finde ich, wenn man an der Person selbst gar nicht interessiert ist, wenn man ein Problem damit hat, dass diese Person einen um 2Uhr morgens anrufen könnte, weil er/sie jemanden zum reden braucht, dann sollte man diesen Freund gehen lassen.

    Denn jeder Mensch hat ehrliche und wahre Freunde verdient. Und besser wir konzentrieren uns auf die ganz wenigen, dafür aus vollem Herzen, als uns mit vielen zu umgeben, nur um dann bei der nächsten Schwierigkeit selbst festzustellen, wie einsam wir dann doch sind.

    Die 10 Impulse eignen sich auch hervorragend um zu hinterfragen: Würde ich für Person A Punkt 1-10 ohne darüber nachzudenken unterschreiben?

    Vielen Dank, ich denke, ich habe in den nächsten Tagen ein wenig Denkarbeit…. ;)

    Grüße von Sylt
    Ildikó Varga

Kommentieren Sie den Artikel