Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Wird dein Leben immer komplexer und mehr und mehr vom Überfluss geprägt?

Keine Angst, dann geht es dir genauso wie den meisten Menschen heutzutage. Der Alltag ist geprägt von Terminen, Entscheidungen, Stress und 100ten von Kleinigkeiten. Wir verlieren immer mehr das Wesentliche aus den Augen. In unserer Gesellschaft hat man einfach immer weniger Zeit, um sich über sein eigenes Leben ernsthaft Gedanken zu machen. Wir schenken Dinge, welche uns wirklich glücklich machen, immer weniger Bedeutung.

STOP!

So darf das nicht weitergehen.

Unterbrich diesen Teufelskreis. Du musst heraus aus diesem Sumpf des Alltags und deinen Fokus wieder mehr auf Qualität legen. Vereinfache dein Leben und wechsle wieder auf die lustige und entspannte Seite.

Hier sind 10 Tipps, welche dich dabei unterstützen können:

Gewinne die Kontrolle über deine Zeit

Hole die ersten 30 Tage bis zu 30 Minuten pro Tag heraus, dann 60 Minuten. Ein Tipp: Wenn du unbedingt musst, höre dir die Nachrichten auf der Fahrt zur Arbeit an, anstatt abends eine halbe Stunde dafür vor dem Fernseher zu verbringen.

Weniger ist oft mehr

Nimm dir 1-2 Wochen Zeit und denke täglich darüber nach, was kompliziert in deinem Leben ist. Dann denke darüber nach, welche Dinge du sofort einfacher machen könntest. Ändere „WIE“ du arbeitest und wie du lebst, nicht „WAS“ du tust.

Einfach mal NEIN sagen

Plane wöchentlich immer etwas Zeit nur für dich ein. Behandle diese Zeit wie dein Heiligtum, als wäre es der wichtigste Termin der Woche. Als Mensch muss man ab und zu auch Nein zu Anliegen anderer Leute sagen können, um die eigene Batterie wieder aufzuladen.

Trenne dich von allem, was du länger als 12 Monate nicht benutzt hast

Besitztümer zu erhalten erfordert Zeit, Energie und Ressourcen. Sortiere aus, was du wirklich im Leben brauchst und trenne dich vom Rest. Was zu viel ist, ist zu viel.

Lege fest, worauf es wirklich ankommt

Finde heraus, was wirklich zählt in deinem Leben. Setze Prioritäten in deinen Aktivitäten und den Menschen welche eine wichtige Rolle für dich spielen. Mache nur jene Dinge, die wirklich sinnvoll sind.

Trete aus allen Verein und Organisationen aus, zu deren Treffen du dich überwinden musst

Wenn etwas deinem Leben keinen Sinn hinzufügt, dann trenne dich davon. Frage dich: „Warum bin ich überhaupt dabei“ und „Wie bereichert mich diese Mitgliedschaft und was muss ich beitragen, dass diese sinnvoll wird?“ Es kann durchaus sein, dass du feststellst, dass der Sinn deiner Mitgliedschaft nicht mehr gegeben ist.

Lerne, mit weniger Informationen zu leben

Beschränke deine Zeit für: Zeitungen lesen, Nachrichten sehen, Internetsurfen, Beschreibungen studieren, etc. Das Gehirn kann nur einen Teil der Informationen wirklich verarbeiten und zu viele Informationen machen das Leben eher komplizierter als einfacher.

Arbeite wo du lebst, oder lebe wo du arbeitest

Die Zeit für die Fahrt zum Arbeitsplatz ist eine weitere Energie- und Ressourcenausbeutung. In Zeiten der Spriterhöhung, wird das Pendeln zum „Luxustrip“.

Achte auf deinen Schlafrythmus

Wenn du abends müde wirst, dann gehe zu Bett. Halte dich nicht zwingend für ein paar Fernsehserien munter. Das steigert in keinster Weise deine Produktivität.

Frage dich ständig: „Wie vereinfacht das mein Leben?“

Wenn der Aufwand für etwas höher ist, als der Nutzen oder der Wert den es für dich bringt, dann mach es nicht.

Klicke hier um alle hafawo TOP 10 zu sehen

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

4 Kommentare

  1. Sehr schöner Post!
    Ich glaube Punkt 5 ist von allen der Wichtigste (jedoch mitunter auch der Schwierigste).
    Schaffst du es dir diese Frage zu beantworten, ergeben sich viele der anderen Punkte automatisch. :)
    VG und danke für die 10 Tipps.
    Sebastian

Kommentieren Sie den Artikel