Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Franz Josef Neffe ist inspiriert von Émile Coué und lehrt uns dessen und seine von Coué abgeleiteten Methoden in einfachster Weise. Diese helfen uns auch positiver zu denken. Und gerade das positiv Denken ist ein großes Thema auf hafawo. Wir sind immer auf der Suche nach hilfreichen Texten, Mitteln oder Menschen die diese Philosophie einfach zur Schau stellen. Da kommen uns doch Franz Josef Neffe und Émile Coué gerade recht.

Coué ist leider fast unbekannt heutzutage hat aber schon damals eine extrem richtungsweisende und einfache Einstellung zum Leben gehabt. Seine Weisheit war anscheinend einigen ein Dorn im Auge und Coué war ganz um Unrecht im Schatten von Sigmund Freud.

Um die Genialität dieses Mannes darzustellen gibt es hier 33 der besten Aussagen von Franz Josef Neffe inspiriert von Émile Coué:

„Kummer ist das Signal des Geistes an uns, dass wir uns a) zu wenig und b) verkehrt um ihn gekümmert haben.“

„Um Reichtum zu erkennen, musst du erkennen lernen, wann es reicht.“

„Über allen Versuchen, die Welt neu zu ordnen, sollten wir nicht übersehen, dass sie sich selber ordnet – und dass sie das sehr wahrscheinlich besser können wird als wir.“

„Sehnsucht – wie jede andere Sucht – hilft dir suchen.“

„Mit dem Fortschritt schreiten wir von uns fort. Sterben ist nicht das Ende von uns sondern das Ende des Fortschritts; dann müssen wir wieder zu uns zurück kommen.“

„Teilnehmer nehmen Teile.“

„In der Schule lernst du für´s Leben; außerhalb der Schule lernst du im Leben.“

„Wer sich benimmt, wird benommen; wer sich begibt, wird begabt.“

„Auch ein halb volles Glas ist immer ganz voll.“

„Der bewusste Verstand ist die Engstelle des Geistes in uns.“

„Unterhaltung ist offenbar die effizienteste Methode, Menschen unten zu halten.“

„Wenn Dir jemand sagt, dass Du dumm bist, gesteht er Dir damit, dass er auch nicht gescheiter ist als Du.“

„Wenn Geist aus dir spricht, wird man dir begeistert zuhören.“

„Erwachsen wird man, wenn man das Wachsen zu verstehen beginnt.“

„Es geht nicht darum, Recht zu haben, es geht darum, recht zu sein.“

„Lieben macht lieblich, Hassen macht hässlich.“

„Gelassenheit lässt einen, weil man sich selber lässt.“

„Ist es nicht seltsam, dass bei uns die Ehe schon bei der Eröffnung geschlossen wird?“

„Ein Anti-bioticum ist ein Mittel gegen das Leben; ein Anti-morbiticum wäre ein Mittel gegen Krankheit. Warum nehmen wir Mittel gegen das Leben, wenn wir etwas gegen Krankheit tun wollen?

„Sei gut zu Dir! Das mehrt die Güte, die von Dir ausgeht.“

„Probleme sind keine Antibleme. Pro-bleme von griech. „ballein = werfen“ sind Bälle, die dir das Leben zuspielt, um dir zu sagen: >Du bist noch im Spiel. Spiele einfach weiter!< Schlimm wird es erst, wenn dir das Leben keinen Ball mehr zuspielt.“

„Das Leben achtet stets auf uns, nur wir nicht auf es.“

„Fortschritte sind zu wenig, Voranschritte sollten es sein.“

„Leute mit kleinem Gedächtnis finden immer alles sofort.“

„Auch dass Du nicht glaubst, glaubst Du.“

„Wenn das Leben mich nicht hätte, müsste es eine ganze Menge für sich behalten.“

„Wie geht es mir? – Wie gehe ich mir?“

„Mit Ausreden redest du dich selbst aus deinem eigenen Leben hinaus.“

„Wen wundert´s, wenn´s im Unterricht nicht vorwärts geht? Er wird ja gehalten.“

„Nichts ist leichter als reich zu sein und jeder kann sofort damit anfangen. Sei geistreich, hilfreich, huldreich, liebreich, …..!“

„Mit der Behauptung, dass etwas unbedenklich sei, möchte man nur, dass du nicht denkst.“

„Verstand ist die Vergangenheit von Versteh.“

„Alles was Dir bewusst wird, hat Dein Unbewusstes schon vorher gewusst.“

War heut wieder ein Du-musst-Tag für Dich ?
Wann kommst Du zu Deinem 1. Ich-kann-Tag ?

Quelle: http://www.coue.org/

Bildquelle: See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel