Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Es gibt 4 Wörter, die der Tod jeder Kommunikation, des Erfolgsstrebens, jedes Lernprozesses, ja vielleicht sogar der Entwicklung in deinem Leben sind. Sie sind leider sehr weit verbreitet und jedes Kind hat sie von Anfang an in seinem Wortschatz.

Diese 4 Wörter bewahren dich davor, erfolgreich zu sein, hemmen deinen Entwicklungsprozess, bewahren dich davor neue Sichtweisen zu bekommen und kreative Denkansätze zuzulassen.

Welche es sind?

„Das weiß ich schon“ (oder wie wir Österreicher sagen: Ja, weiß ich eh)

Warum sind diese 4 Worte so tödlich?

Sobald du anfängst zu denken, du weißt alles, schließt sich der Geist, auch gegenüber Dingen, die du nicht kennst. Somit wird es wie bereits erwähnt praktisch unmöglich, neue Dinge zu lernen, dein Bewusstsein zu erweitern, erfolgreich zu sein und Durchbrüche zu schaffen. Es hält dich fest, wo du derzeit im Leben stehst. Es hält dich zurück und es kann sogar dazu führen, dass  es eine Menge Fehler verursacht. Ehrlich gesagt ist es ein völlig egozentrisches Fehlverhalten. Denk doch mal genau darüber nach: DU würdest eher denken, dass du ein Schlaumeier bist und alles weißt, anstatt zu lernen und zu wachsen.

Oft resultieren diese Worte auch aus Neid. Wir denken: „Verdammt, jetzt kommt mein Gegenüber mit dieser guten Idee. Normalweise müsste ich so eine gute Idee hervorbringen. Na Moment. Diesen Triumph gönne ich ihm nicht und sage: Weiß ich doch eh…“

Tja, und was passiert dann? Die gute Idee wurde nur kurz angeschnitten und ich werde nie erfahren was wirklich dahinter steckt. Nur weil ich aus Mangel an Selbstvertrauen, mein Gegenüber abwerten will. Darum…

Versuche aus jeder Situation zu lernen

Entferne die Worte „Das weiß ich schon“ aus deinem Vokabular, wenn du zu Sitzungen oder Seminaren gehst und du wirst diese mit einem Stapel erstaunlicher Ideen verlassen. Nicht nur aus dem, was vorgestellt wurde, sondern auch von allen Ideen der Teilnehmer. Indem du offen gegenüber allem bist, ist es nicht nur möglich, daraus zu lernen, was präsentiert und gesagt wurde, sondern es ermöglicht dir auch, neue Wege zu nutzen. Etwas über dein Geschäft zu lernen oder einfach völlig neue Ideen im Allgemeinen aufzuschnappen.

Was sind denn die Dinge die du „schon“ weißt?

Gute Frage. Lass mich ein konkretes Beispiel geben. Vor kurzem sah ich mir den Film „The Secret – Das Geheimnis“ an (den Film gibts übrigens auch in einer tollen Version für Jugendliche: The Secret für Teenpower). Gleich zu Beginn lernt man, dass es um das Gesetz der Anziehung geht. Ich weiß schon eine Menge darüber, und ich hätte die 4 tödlichen Worte benutzen und den Film weiterhin mit geschlossener Haltung ansehen können. Stattdessen hatte ich die Haltung „Welche neuen Dinge kann ich daraus lernen?“ Es mögen vielleicht keine lebensverändernden Dinge gewesen sein, aber auch nur kleine feine Verbesserungen können erstaunliche Ergebnisse über einen langen Zeitraum produzieren. Und ich lernte eine Menge neuer Sachen. Am Ende hatte ich mehrere Seiten mit Notizen. Und weißt du was? … es fühlt sich gut an, etwas mehr zu wissen als zuvor, und etwas Neues entdeckt zu haben.

Unterschiedliche Effekte für Unterschiedliche Menschen

Dies zeigt sich auf verschiedene Arten.

  • Auf der positiven … Blick auf jeden, der große Erfolge auf lange Sicht aufzuweisen hat. Eine Konstante von diesen Menschen ist ihr Wunsch, stets zu lernen. Sie verfügen definitiv nicht über die „Das weiß ich schon“-Mentalität.

 

  • Auf der negativen … Menschen die bisher nur mäßigen Erfolg zu verbuchen haben, aber denken, sie haben bereits alles gelernt. Sie können alle wichtige Schriftsteller rezitieren und es sieht so aus, als wüssten sie alles – und weil sie denken sie wissen alles, verschließen sie sich allem, was auch nur annähernd nach schon Gelerntem klingt. Aber dennoch haben sie wenig oder gar keinen Erfolg. Ihre Einstellung wird sie immer zurück halten, bis sie aufgeben.

 

  • Dann gibt es noch die Menschen, die Erfolg haben und die Welt als einen Wettbewerb ansehen. Wir gegen sie. Wer ist besser? Von jemandem zu lernen, der weniger erfolgreich ist als sie, kann von ihrem Ego nicht akzeptiert werden.

Ist dieses Denken wirklich dienlich?

Nein! Aus allem lässt sich eine Lernerfahrung herausholen – wenn du es zulässt. Alles kann Anstoß zu neuen Ideen für dich sein. Und wenn du das nächste mal dein Ego hochkommen spürst, dann unterdrücke es und sage zumindest „Ich denke ich habe davon schon mal gehört, aber bitte fahre doch fort, das ist wirklich ein interessantes Thema…“

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel