Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Atmosphäre, Lichtverhältnisse und Einrichtung spielen im Büro eine große Rolle. Schließlich verbringen Sie an Ihrem Arbeitsplatz täglich mehrere Stunden und möchten sich am Schreibtisch wohlfühlen. Nur so sind gute Ergebnisse möglich – Konzentration und Leistungsfähigkeit bleiben über Stunden konstant. Die Lehre nach Feng Shui eignet sich sehr gut, um im Büro und im Home Office eine wohltuende Stimmung zu schaffen. Dabei müssen Sie nicht komplett alles umstellen, sondern können genau die Tipps anwenden, die zu Ihrer persönlichen Arbeitsweise und zur Umgebung passen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie mit wenigen Veränderungen im Raum viel bewirken können.

Feng Shui – Was ist das eigentlich?

Die fernöstliche Lehre des Feng Shui basiert auf den beiden Elementen „Wind“ und „Wasser“. Kurz gesagt: Bei der Einrichtung des Wohnraumes soll die Lebensenergie, das sogenannte „Chi“, ungehindert fließen können. Dafür ist es notwendig, dass sich die Elemente in einem harmonischen Zustand zueinander befinden. Pole und Gegenpole sollen ausgewogen verteilt sein. Mit einfachen Mitteln können Sie die Atmosphäre in Ihrem Büro beeinflussen und verbessern. Neben der Auswahl der Möbel und dem richtigen Standort kommt es auch auf Farben, Licht und Ordnung an. Bereits kleine Veränderungen wirken sich positiv aus – schaffen auch Sie in Ihrem Büro eine harmonische, störungsfreie Stimmung!

Ein günstiger Platz für den Schreibtisch

Der Schreibtisch steht ideal, wenn Sie eine schützende Wand im Rücken haben. Behalten Sie die Tür im Blick, sehr günstig ist auch die Blickrichtung zum Fenster. Wenn Sie dagegen mit dem Rücken zur Tür sitzen, beeinträchtigt das Ihr Wohlbefinden und damit Ihre Arbeitsleistung. Wer ein Büro mit einem oder mehreren Kollegen teilt, findet sich häufig mit dieser Situation konfrontiert: Zwei Schreibtische stehen sich direkt gegenüber. Das verursacht Stress. Sie fühlen sich permanent beobachtet. Versuchen Sie, wenn irgendwie möglich, die Schreibtische über Eck zu stellen. Sie werden schnell bemerken, dass das Gefühl am Arbeitsplatz wesentlich besser ist! Mit Sympathie oder
Antipathie hat dies übrigens nichts zu tun – Sie arbeiten einfach konzentrierter, wenn Ihnen niemand direkt gegenüber sitzt.

Rund, oval oder eckig? Es kommt auf den Zweck an!

Der Möbelmarkt bietet Schreibtische in jeder Form an. Für klar definierte, sachliche Aufgabengebiete ist ein eckiger Schreibtisch am besten geeignet. Geschwungene Formen fördern dagegen die Kommunikation – ovale oder runde Tische passen also optimal für Meetings und Konferenzen. Achten Sie auch auf die Details. Eine helle Tischplatte wirkt sich positiv aus. Bei Tischen mit einer Glasplatte fühlen Sie sich eher unsicher, solche Modelle sollten statt zum Arbeiten besser als reine Ablagetische verwendet werden.

Schränke und Regale – So integrieren Sie Aufbewahrungsmöbel am besten

Ganz ohne Papierkram geht es nicht! In jedem Büro müssen Unterlagen und Dokumente aufbewahrt werden. Geschlossene Fronten wirken beruhigend, helle Farben unterstützen den Effekt. Offene Regale haben aber ebenfalls ihre Berechtigung: Sie bieten einen schnellen Zugriff und sind am Arbeitsplatz meist unverzichtbar. Bei einer Einrichtung nach Feng Shui ist es wichtig, dass Sie nie das Gefühl haben, „Mir wächst alles über den Kopf“. Das kann bei Regalen leicht der Fall sein, wenn der Stauraum überfrachtet ist. Vielleicht befinden sich sogar Regalbretter unmittelbar über und hinter Ihnen.

Gleichgesinnte suchen

Wenn man sich den Arbeitsplatz teilen muss, ist das Errichten einer Feng Shui Atmosphäre natürlich etwas komplizierter. Um ein gutes Arbeitsklima zu wahren sollte man sich unbedingt mit den Kollegen absprechen. Es kann zu einer großen Herausforderung werden, wenn ein bestimmter Kollege ein totaler Chaot ist, und dies die Energie im gesamten Raum negativ beeinflusst. Gleichgesinnte „Feng Shui“ Begeisterte in der Firma zu finden, ist von Vorteil. Kommunizieren kann man das ganz einfach über die Firmenpinnwand, oder im Firmenintranet. Binden Sie auch Ihren Chef mit ein, vielleicht ist ja auch Er/Sie ein Feng Shui Fan. Auch ausserhalb der Firma oder Zuhause spielt Feng Shui eine grosse Rolle. Wenn Sie bislang noch keinen Partner, Freund oder Kollegen gefunden haben, mit dem Sie Ihre Feng Shui Interessen teilen können, melden Sie sich doch bei einer Partnerplattform an. Über die Treffpunkt18 Feng Shui Tipps finden Sie gleichgesinnte Menschen und können gemeinsam Ihre Energien fließen lassen.

Ausmisten und Archivieren hilft!

Räumen Sie große Gegenstände und volle Ordner in die unteren Fächer, halten Sie die oberen Bereiche eher luftig. Wichtig ist auch, dass Sie auf den einzelnen Regalbrettern, aber auch in den Schränken immer genug Platz für „Neuzugänge“ haben. Technische
Geräte wie Drucker, Scanner und Kopierer stehen am besten außerhalb Ihres Blickfeldes. Achten Sie besonders darauf, dass die Wege frei sind von herumliegenden Kabeln oder ähnlichen Stolperfallen. Für die gesamte Möblierung gilt: Harte, scharfe Kanten und Ecken, die direkt auf Sie zeigen, wirken sich negativ aus. Meistens reicht aber schon eine kleine Änderung im Einrichtungsplan aus, um diese Störfaktoren zu entschärfen.

Farben und ihre Wirkung

Für den Einsatz von Farben gelten im Feng Shui Maßstäbe, die sich nach Ihrem persönlichen Chi richten. Allgemein gilt aber: Helle und freundliche Farben fördern eine gute Atmosphäre am Arbeitsplatz und reduzieren Stress. Muster sollten Sie nur sparsam einsetzen, besonders unruhige Tapeten haben einen negativen Einfluss. Vorsicht auch vor der Farbe Rot! Kräftiges Rot steht für das Element Feuer und kann viel Unruhe in den Arbeitsalltag bringen, wenn die Farbe zu dominant ist.

Die Beleuchtung – wichtiger, als Sie denken!

Blendfreies Tageslicht ist am besten, im Büro allerdings oft nicht machbar. Am Bildschirm kann Sonnenlicht spiegeln, außerdem sprechen Jahreszeit und Wetter meist dagegen – trübe Tage erfordern Kunstlicht. Achten Sie beim Tageslicht ebenso wie beim Kunstlicht auf den richtigen Lichteinfall, bei Rechtshändern von links, bei Linkshändern von rechts. Die Deckenbeleuchtung lässt sich gut mit weiteren Leuchten ergänzen, sodass kleine Lichtinseln entstehen. Eine Schreibtischlampe, ein Deckenfluter und einzelne Spots sorgen für ein harmonisches Wechselspiel aus Licht und Schatten.

Ordnung statt Chaos im Büro und auf dem Schreibtisch

Ob Feng Shui oder nicht, man sagt zwar Schreibtischchaoten viel Kreativität nach – aber mal ehrlich: Mit ein wenig Ordnung arbeitet es sich oft umso besser. Richten Sie sich nach der Devise: „Für alles einen festen Platz, alles an seinem Platz.“ Dann können Sie Ihre persönliche Vorstellung von Ordnung immer noch so anwenden, dass Sie sich wohlfühlen. Allerdings ist es auch sinnvoll und einer guten Arbeitsatmosphäre zuträglich, wenn im Krankheits- oder Urlaubsfall Ihre Kollegen wissen, was wo zu finden ist.

Die Kraft der Pflanzen

Sorgfältig ausgewählte Pflanzen tragen zu einem gesunden Raumklima bei. Nach Feng Shui sind Pflanzen mit runden oder herzförmigen Blättern besonders günstig. Suchen Sie auch die Accessoires und Deko-Objekte für Ihr Büro achtsam aus. Hier gibt es keine allgemein gültigen Empfehlungen. Bedenken Sie aber: Weniger ist mehr. Bringen Sie lieber ab und zu einen Blumenstrauß mit ins Büro!

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

1 Kommentar

  1. Das ist echt interessant, ich habe keinen Beruf, wo ich im Büro sitze, aber den ersten Punkt fand ich direkt bemerkenswert. Klar, wenn man die Tür im Rücken hat, hat man unbewusst immer das Gefühl, dass jederzeit jemand reinkommen kann, ohne dass man es merkt. Und das ist dann gleich für das Wohlbefinden nicht gerade erträglich. So habe ich so etwas noch nicht gesehen.

    Ich hatte vor 6 Jahren einen Arbeitsplatz in einem Büro, ich war mit dem Rücken zur Tür, immerhin war das Fenster vor mir, aber ich hatte meine Kollegin direkt mir gegenüber und ich hatte so eine Art Wand um mich herum und war sehr eingequetscht. Ich habe es ganze drei Monate ausgehalten, weil das Klima allgemein nicht besonders gut war, aber diese Aspekte haben ja vielleicht auch so das ihre dazu beigetragen…

    Wenn ich demnächst mein Home-Office einrichten werde, werde ich definitiv diese Aspekte mit berücksichtigen. Danke für die Beschreibung.

Kommentieren Sie den Artikel