Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Der Klassiker unter den Mitteln, mit denen du deine Kunden erreichen und über Neuigkeiten Informieren kannst, ist noch lange kein Auslaufmodell. Wie in allen anderen Bereichen des Web musst du allerdings ständig überdenken, wie du solche Instrumente an sich ständig verändernde Gegebenheiten anpassen kannst. Ein Newsletter muss je nach Branche und Zweck angepasst werden.

Wichtige Grundüberlegungen

Zuerst solltest du dein Ziel definieren. Möchtest du

  • Bestandskunden über neue Produkte informieren,
  • länger nicht aktive Kunden zum Besuch deiner Website animieren
  • oder Neukunden werben?

Darüber hinaus ist natürlich die Zielgruppe wichtig:

  • Welche Altersklasse möchtest du ansprechen
  • und richtet sich die Mail an Privat- oder Geschäftskunden?

Außerdem solltest du dich damit auseinandersetzen,

  • wo der Newsletter gelesen wird
  • und wie der Nutzer dadurch auf die Mail reagiert.

Befindet er sich zu Hause vor dem Monitor am Pc Bildschirm oder mit einem Mobilgerät auf der Couch oder gar unterwegs? Aufgrund der ständig wachsenden mobilen Nutzung des Internets ist dies ein wichtiger Punkt.
Ausgehend von diesen Grundinformationen können der Inhalt geplant sowie die Ansprache an den Nutzer definiert werden. Zusätzlich muss die Auswahl einer Newsletter Software erfolgen.

Aufbau des Newsletters

Der Aufbau eines Newsletters ist ebenfalls ein sehr wichtiger Aspekt, der bereits bei der Wahl der Überschrift bzw. des Betreffs beginnt. Der Nutzer entscheidet in sehr kurzer Zeit, ob er deine E-Mail öffnet oder sie ungelesen in den Papierkorb verschiebt. Selbst wenn der Inhalt für ihn relevant ist, erreicht er den Nutzer nicht, wenn der Betreff nicht aussagekräftig genug ist.
Der Betreff muss also sehr prägnant sein und am besten direkt auf den Punkt bringen, worum es geht. Gleichzeitig sollte er neugierig machen. Anschließend folgt eine personalisierte und nach Zielgruppen ausgerichtete Begrüßung mit einer kurzen Einleitung. Die Einleitung sollte in zwei Sätzen zusammenfassen, worum es geht, damit der Leser entscheiden kann, ob ihn der weitere Inhalt interessiert. Hier gilt genauso: Halte dich kurz und Informativ.
Im Hauptteil der E-Mail sollte der Inhalt des Newsletters klar in Werbung und Information unterteilt sein. Außerdem sollten im Text platzierte Links nur auf eine und nicht mehrere unterschiedliche Zielseiten führen.

Bilder und Barrierefreiheit

Bilder peppen deine E-Mail zwar auf, sollten aber trotzdem sparsam eingesetzt werden. Zu viele Grafiken verlängern die Ladezeiten und lenken vom eigentlichen Inhalt ab. Du solltest deinen Newsletter zudem in einem möglichst simplen Dateiformat halten, das von allen E-Mailprogrammen geöffnet werden kann. Grafisch anspruchsvolle Mails mit Flash-Animationen werden zum Beispiel gar nicht erst unterstützt. So geht viel Inhalt verloren.

Du siehst, die Erstellung eines Newsletters ist gar nicht so simpel, wie man denken mag. Es gibt durchaus einige Dinge zu beachten, damit ein Newsletter deine Kunden nicht verschreckt, sondern ihnen im Gegenteil einen echten Mehrwert bietet.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel