Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Ein vorhandener Kunde ist gut, ein zufriedener Kunde unbezahlbar. Ein kleiner Kick in die richtige Richtung sind Werbegeschenke – Denn die erhalten bekanntlich die Freundschaft. Meist greifen Firmen auf den klassischen Kugelschreiber oder ein Feuerzeug zurück. In Zeiten von Computerarbeit und Technisierung wirken diese Werbemittel aber etwas altmodisch. Mit USB-Sticks, Mäusen und Tastaturen liegt man eher im Trend. Bei der Auswahl der richtigen Werbemittel und des Lieferanten sollte man aber einige Dinge beachten.

Ein kleines Geschenk für den großen Werbe-Effekt

Gerade Existenzgründer müssen erst einmal auf sich aufmerksam machen, damit ein Kunde anbeißt. Teure Werbeminuten im Rundfunk oder auf Traffic-intensiven Websites sind am Anfang meist nicht drin. Und wie soll man sich von all den anderen Mitbewerbern abheben? Mit Werbegeschenken schlägt ein Existenzgründer gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Ein Werbegeschenk übergibt man persönlich – sei es an einem Messestand, während einer Präsentation oder bei einem Beratungsgespräch. Das Geschenk ist also ein Medium, dass der Kunde mit der schenkenden Person verknüpft. Wenn das Geschenk nicht nur nützlich, sondern auch toll designt ist und eine klare Werbebotschaft übermittelt, erinnert sich der Kunde daran, wenn er entsprechende Dienste benötigt.

Darum sollte auch unbedingt darauf geachtete werden, ein langlebiges Produkt mit Mehrwert für den Kunden zu verteilen. Eine Tüte Gummibärchen ergibt kaum Sinn, ist sie doch schnell verputzt und damit die Botschaft ebenso schnell verpufft.

Das richtige Werbemittel für die richtige Botschaft

Welches ist aber nun das richtige Werbemittel? Wie bereits erwähnt, ein klassischer Kugelschreiber ist ganz nett, aber kaum noch zeitgemäß. Außerdem hat wohl jeder eine Menge davon zuhause herum liegen.

Mit Computerzubehör ist man aber nicht nur aktuell, sondern als Firma auch mitten im Alltag der meisten Kunden präsent. Erst sitzen sie im Büro den ganzen Tag am Computer, dann geht es zuhause noch einmal zum Filmschauen oder Chatten ins Internet.

USB-Sticks haben neben ihrem offensichtlichen Nutzen als kleines und transportables Speichermedium noch einen weiteren Vorteil: Die werbende Firma kann eine schicke Präsentation oder eine Infodatei direkt auf dem Stick mitgeben. Idealerweise ersetzen USB-Sticks also die klassische Infobroschüre. USB-Hubs ergänzen den Stick und bieten in der richtigen Form genug Platz, um das Logo oder die Werbebotschaft gut sichtbar an jedem Laptop oder Desktop-PC zu platzieren.

Ein brandaktuelles Thema bei Werbegeschenken sind Hüllen für Tablets. Sie bieten nicht nur genug Platz auf der Oberfläche für Logo und Werbebotschaft, sie sind quasi immer präsent und gut sichtbar. Denn ob in der U-Bahn, im Café oder beim Meeting, alle haben ihr Tablet ständig zur Hand. Momentan gibt es kaum ein Produkt mit soviel Markenkontakt in der Tiefe und Breite wie Tablet-Hüllen.

Tastaturen und Mäuse sind immer noch essentiell und ständig vor jedermanns Nase – vor allem in der Verwaltung, der Wirtschaft, bei der schreibenden Zunft usw. Darum eignen sich Mäuse und Tastaturen besonders für Firmen, die mit diesen Branchen verbundene Produkte und Dienstleistungen anbieten. Gleiches gilt auch für Mousepads, hier sollte man aber auf Zusatzfunktionen achten, da die meisten Mäuse keine Pads mehr benötigen.

Kleine Gadgets, wie Bildschirmreiniger, USB-Ventilatoren, Tastatursauger usw. haben meist weniger einen praktischen, denn einen emotionalen Nutzen. Sie verknüpfen die Werbebotschaft oder das Logo mit Spaß, Freude, Witz und vor allem der Innovativität des Werbenden.

Keine Kompromisse beim Anbieter

Wenn die richtigen Werbegeschenke gefunden sind, stellt sich nur noch die Frage, bei welchem Anbieter man sie bestellen soll. Das ist natürlich erst einmal eine Frage des Preises. Wenn der Anbieter Mengenrabatte gibt und die Kosten für das Grundprodukt angemessen sind, dann ist man hier schon mal richtig. Auch die Versandkosten, die Lieferzeit und die möglichen Stückzahlen spielen eine Rolle.

Außerdem unterstützt ein guter Anbieter seine Kunden nicht nur bei der Entscheidung für das richtige Werbemittel, er bietet auch Muster an und hilft beim Design und der richtigen Platzierung des Logos. Im Idealfall kann der Kunde sein Logo selbst auf der Website des Anbieters hoch laden und es dort nach seinen Wünschen bearbeiten – bestenfalls in vielen verschiedenen Dateiformaten. Bei Problemen sollte immer ein gutes Support-System helfen, damit auch der Unternehmer selbst ein zufriedener Kunde ist.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel