Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Für viele Menschen ist der Urlaub die schönste Zeit des Jahres. Einige Wochen lang kann man ganz in Ruhe alleine oder mit der Familie verbringen und sich dabei vom anstrengenden Alltag und dem Stress im Beruf erholen. In der Regel sorgen gutes Wetter, viel Zeit und eine große Auswahl an Freizeitbeschäftigungen dafür, dass man die Ferien genießen kann und sich noch nach einigen Monaten gerne daran erinnern wird. Selbst im Urlaub ist es allerdings möglich, ein wenig Geld zu verdienen und sogar vom Strand aus kann man die Reisekasse aufbessern. Dies geht besonders gut mit Sachen die man gerne macht und eben nicht direkt als Arbeit sieht.

An dieser Stelle werden sich bestimmt viele Leser fragen, wie man denn jetzt vom Urlaub aus Geld verdienen soll.

Hier 3 einfache Methoden:

Reiseblogger

Als Reiseblogger kann man, mit ein wenig Talent zum Schreiben, seinen Urlaub dokumentieren und danach die gemachten Erfahrungen als Reisebericht verkaufen. Hierzu bieten sich Reiseblogs, Reisemagazine und Hotels am Reiseort an. Dies kann man von jedem Ort der Welt aus machen, alles was man dazu benötigt ist ein Computer ein bisschen Geschäftssinn und ein Internetzugang.

Es gibt eine Unmenge von Individualreiseurlaubsorten, welche gute und vor allem authentisch geschriebene und recherchierte Reiseberichte benötigen, um mehr Touristen und Medienpräsenz zu erhalten. Dazu eignet sich das Geld-verdienen als Reiseblogger perfekt.

Hier ein paar Links dazu:

http://www.reiseblogger.at/
http://reiseblogger-kollektiv.com/blog/
http://www.travelbook.de/service/Traumberuf-Reiseblogger-Reiseblogger-berichten-ueber-ihren-Beruf-500085.html

Geld verdienen mit deinem Hobby

Bist du handwerklich begabt? Kannst du gute Fotos machen? Hast du einen Tauchschein? Kannst du programmieren? Sprichst du mehrere Sprachen? Mit all diesen und viel mehr Fähigkeiten kannst du in deinem Urlaub Geld verdienen. Wenn dich dafür jemand bezahlen will, kannst du dir somit deinen Urlaub finanzieren.

Als Sprachlehrer kann man klasse Taschengeld machen. In jedem anderssprachigen Ort an dem ich meinen Urlaub verbrachte, habe ich Sprachunterricht von Reisenden genommen. Das funktioniert wunderbar.

Als Fotograph für Hochzeiten, oder als Begleitfotograf eines Familientrips z.B. für eine Tagesreise gibt es schon mal EUR 100,- pro Tag.

Als Tauchlehrer kann man auch bis zu EUR 100,- pro Tag verdienen. Und noch dazu gratis tauchen. Man braucht allerdings einen Tauchschein.

Als Übersetzer verdient man je nach Auftrag pro Seite oder Wort. Für Prospektanbieter oder Werbefirmen findet man immer Jobs.

Als Berater kannst du deine speziellen Kenntnisse in Bares verwandeln. Ein Beispiel: Eventuell benötigt jemand eine Webseite oder einen Online Shop, welchen du dann vom Strandcafe aus programmieren kannst.

Oder du versuchst dich als e-book Author? Tipps dazu gibts hier.

Noch ein paar andere Tipps um Geld im Urlaub zu verdienen:

http://www.pinkcompass.de/auf-reisen-geld-verdienen-23-verschiedene-arten/
http://feel4nature.com/reisen-und-geld-verdienen-18-jobs-und-moeglichkeiten-beides-erfolgreich-zu-vereinen/2014

Yogalehrer

Yoga ist eine sehr alte, ganzheitliche Übungsweise, die ihre Wurzeln im indischen Kulturbereich hat. Yogalehrer unterrichten Anfänger und Fortgeschrittene in Kursen und Seminaren. Schwerpunkte von Yogakursen können Körperübungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayamas), Entspannung und Meditation sein.

Yogalehrer sollten hohe Kontakt- und Lernfreudigkeit, Freude an Bewegung und selbst mehrjährige praktische Erfahrung in der Ausübung von Yoga haben. Auch didaktische Fähigkeiten sind essentiell.

Yoga ist ein offenes Gewerbe. Man kann es jederzeit und überall anbieten. Und welche Location eignet sich besser dazu, als der Strand? Der Gesundheitssektor ist seit Jahren eine Wachstumsbranche und entwickelt sich weiterhin positiv.

Beschäftigungsmöglichkeiten für Yogalehrer bieten nicht nur Sportvereine und -studios, Arztpraxen, Sanatorien sondern eben genau passend, auch Tourismus- und Kurbetriebe.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel