Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Das permanente Sitzen während der Büroarbeit kann auf die Dauer ganz schön belastend sein, sowohl für den Körper als auch die Seele. Zu den häufigsten Folgeproblemen gehören Rücken- und Kopfschmerzen, Überlastungsschäden an Händen und Armen und häufig auch psychische Probleme, verursacht durch Stress, unter dem inzwischen knapp jeder Zweite am Arbeitsplatz leidet.

Mit gesundheitlichen Beschwerden haben inzwischen sogar knapp 70 % der Arbeitnehmer in Österreich zu kämpfen. Ganz besonders mit höherem Alter nehmen solche Beschwerden zu. Um dem vorzubeugen, ist es wichtig, auf gesunde Arbeitsbedingungen zu achten.

Die Arbeitsumgebung

Wenig Lärm, gute Beleuchtung, ein ausreichend großer Schreibtisch, ein bequemer Stuhl – die optimale Arbeitsumgebung wird von vielen Faktoren beeinflusst. Die Verantwortung des Arbeitgebers liegt dabei vor allem in der Bereitstellung der passenden Mittel. So sollten Tische eine Mindesthöhe von 80 cm haben, die Bildschirmgröße mindestens 15 Zoll betragen und der Bürostuhl eine Sitzhöhe von knapp 42 bis 53 Zentimetern ermöglichen.

Wichtig für den Arbeitnehmer ist auch, dass er seine Arbeitsumgebung individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Das beinhaltet, dass er den Bildschirm in einer passenden Entfernung platzieren und den Bürostuhl an die eigene Körpergröße anpassen kann und außerdem unter dem Schreibtisch genügend Platz für seine Beine hat.

Nicht zu unterschätzen ist auch die Wirkung des Raumklimas: Fenster sollten regelmäßig geöffnet werden, und auch Grünpflanzen haben einen positiven Einfluss auf Arbeitsatmosphäre.

So kommst du voller Energie durch den Arbeitsalltag

Auch der Arbeitnehmer selbst kann einiges dafür tun, damit er im Büroalltag leistungsstark und gesund bleibt. Hier einige Anregungen:

  • Gesunde Körperhaltung: Vor allem aufrechtes (nicht kerzengerades!) Sitzen während eines 8-Stunden-Tages trägt erheblich zu einem besseren körperlichen Befinden bei. Daher sollte man darauf achten, dass man weder zu weit nach vorne noch zu weit nach hinten gebeugt ist. Die Füße befinden sich am besten flach auf dem Boden.
  • Die Augen: Um die Augen zu schonen, sollte man immer mal wieder von seinem Monitor weg und in die Ferne sehen. Prinzipiell ist ein Abstand zum Bildschirm von zirka 70 cm empfehlenswert. Viele Menschen ab 45 benötigen zudem eine Gleitsichtbrille. Da die klassischen Brillenmodelle allerdings nicht auf die üblichen Entfernungen am Büroarbeitsplatz ausgerichtet sind, sollte man für die Büroarbeit auf eine spezielle Bildschirmarbeitsplatzbrille setzen. Diese Übersicht von Fielmann zeigt, welche Brillengläser für welche Sehbereiche am besten geeignet sind. Dort wird auch das Funktionsprinzip von Gleitsichtbrillen erläutert.
  • Ausreichend Bewegung: Ob es der Gang zur Toilette ist, das Holen des Kaffees aus der Küche oder eine Mitteilung an einen Kollegen: Sich ab und an zu bewegen, statt am Arbeitsplatz zu verharren, beugt Muskelspannungen vor. Ein kleiner Spaziergang während der Mittagspause eignet sich zudem hervorragend, um frische Luft zu schnappen und sich nach einem anstrengenden Vormittag wieder auf Trab zu bringen.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel