Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Rückenschmerzen sind zu einer echten Volkskrankheit geworden. Nach Atemwegsinfektionen sind sie der zweithäufigste Grund für einen Arztbesuch. Mittlerweile leiden rund 85% der Deutschen mindestens einmal in ihrem Leben an Rückenschmerzen, 12% der Betroffenen haben mit regelmäßigen oder chronischen Rückenleiden zu kämpfen. Hauptursache sind laut wissenschaftlicher Studien Faktoren wie Bewegungsmangel, Stress und eine ungünstige Körperhaltung während der Arbeit.

Das Geheimnis lautet „Bewegung“

Ein Hauptgrund für Schmerzen im Rückenbereich sind schwache und untrainierte Muskelpartien. Ein Allheilmittel in Form von Schmerzgels, Tabletten oder Wärmepads gibt es nicht, doch die Lösung ist einfach und heißt: Bewegung.

Im stressigen Arbeitsalltag hat man leider meist viel zu wenig Zeit, um dem Rat nach mehr Bewegung nachzukommen. Glücklicherweise gibt es einfache und schnelle Übungen, die in den Arbeitsalltag integriert werden können und mit denen man die Rückenmuskulatur kräftigen kann. Führt man die Übungen täglich oder zumindest regelmäßig mehrmals die Woche durch, reicht es schon aus um die entsprechenden Muskeln zu stärken. Der Schmerz hat somit wenig Angriffsfläche.

Möchte man mehr für sein allgemeines Wohlbefinden tun und gleichzeitig Rückenschmerzen vorbeugen, ist es ratsam regelmäßig Sport zu treiben, während der Arbeitszeiten auf eine gerade Rückenhaltung zu achten und das Büromobiliar richtig auszurichten.

Rückenmuskulatur stärken und Schmerzen vorbeugen

Wer direkt aktiv werden möchte sollte, je nach Beeinträchtigung durch die Rückenbeschwerden und die individuelle körperliche sowie psychische Verfassung, eine passende Sportart wählen. Wichtig ist außerdem die richtige Dosierung des Sportprogramms. Gibt es bereits akute Beschwerden ist es ratsam sich auf Sportarten zu konzentrieren, die rückenschonend und zugleich stärkend auf die Muskulatur einwirken. Trendsportarten wie Yoga und Pilates sind dafür genauso gut geeignet wie Klettern oder zügiges Spazierengehen. Ebenfalls empfehlenswert sind außerdem alle Ausdauersportarten, wie beispielsweise Schwimmen, Radfahren und Nordic Walking.

Reicht regelmäßiges Sport treiben nicht aus um sich von den Beschwerden zu befreien, ist es empfehlenswert gezielte Rückengymnastik oder durch Physiotherapie zusätzlich ein gesundes Bewegungsverhalten und Stressmanagement zu trainieren. Denn nicht nur rein physische Faktoren begünstigen die Entstehung von Schmerzen, sondern auch psychische Faktoren wie Stress und Ängste können ihren Beitrag leisten. Eine ganzheitliche Therapie ist demnach empfehlenswert.

Rückenschreck Nr.1: Das Büro

Knapp zwei Drittel aller Bürotätigen klagen über körperliche Beschwerden – vor allen Dingen im Rückenbereich. In Zeiten in denen wir gut acht Stunden am Tag im Sitzen verbringen, ist es unser Arbeitsalltag, der für die größte Rückenbelastung verantwortlich ist. Schlechtes Mobiliar, unvorteilhafte Haltung und nicht genügend Ausgleich zur Sitztätigkeit bieten den Rückenschmerzen auf lange Sicht gesehen viel Angriffsfläche.

Umso wichtiger ist es also sich um seine Gesundheit zu kümmern und für ausreichend Bewegung (auch am Arbeitsplatz) und Ausgleich zu sorgen.

Sie befinden sich in guter Gesellschaft

Wer glaubt nur die Schreibtisch-Helden unter uns leiden an Rückenschmerzen der irrt. Wir befinden uns in guter Gesellschaft, denn auch Hollywood-Größen wie George Clooney, Fashion-Star Victoria Beckham und Boxer Vitali Klitschko haben mit Rückenleiden zu kämpfen.

Tipps und Tricks für einen gesunden Rücken

Im Westwing E-Book „Gesunder Rücken“ gibt es viele einfach Tipps und Übungen wie Sie ihren Rücken trainieren und stärken können.

Bildquelle: Mit Erlaubnis von Westwing

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel