JobSearch – Mit den Methoden der Headhunter zum neuen Job

5.128 Ansichten
Diesen Artikel weiterempfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquelle: CC0 Public Domain - pixabay.com

Normalerweise durchforstet man Zeitung und Internet, wenn man eine neue Arbeit sucht. Das Problem: Die wirklich interessanten Stellen bleiben so verborgen. Natürlich gibt es die, aber sie werden nicht offen angeboten, sondern unter der Hand.

Dieser verdeckte Stellenmarkt ist der Tummelplatz der beiden Headhunter Hans Rainer Vogel und Daniel Detambel. Mit ihrer „Ich-Strategie“ offerieren sie in ihrem Buch JobSearch: Werden Sie Ihr eigener Headhunter. Mit den Methoden der Headhunter zum neuen Job ein Instrument, um auf eigene Faust erfolgreich mitzumischen. Die Sicht auf die eigenen Wünsche und Möglichkeiten soll den Traumjob in greifbare Nähe rücken. Zwar bleibt der Eindruck, dass mit der Hilfe eines Profi-Headhunters immer noch viel mehr möglich wäre als in Eigenregie, aber immerhin mach das Buch Lust und Mut, einen neuen Weg der Stellensuche einzuschlagen.

HaFAWo empfiehlt den Ratgeber allen, die ihre berufliche Entwicklung nicht dem Zufall überlassen wollen.

Folgende Informationen habe ich beim lesen des Buches gewonnen:

  • Top-Positionen werden im verdeckten Stellenmarkt gehandelt.
  • Erfolgreiche Jobsucher bieten ihre Arbeit nicht in einer klassischen Bewerbung an, sondern wie ein Dienstleister, der bereits im Geschäft ist.
  • Karriere machen Sie nicht, indem Sie sich brav nach potenziellen Arbeitgebern ausrichten.Ha
  • Fahren Sie eine Ich-Strategie: „Ich biete meine Arbeitsleistung zu meinen Bedingungen an.“
  • Suchen Sie im Hoppenstedt-Firmenverzeichnis nach Unternehmen, in denen Sie Ihre Ambitionen verwirklichen könnten.
  • Warten Sie nicht auf einen Headhunter. Rufen Sie ihn einfach an, dann erfahren Sie schnell, ob er etwas für Sie tun kann.
  • Publizieren Sie Ihre Daten in virtuellen Netzwerken.
  • Googeln Sie Ihren Namen und lassen Sie Internet-Einträge löschen, die unvorteilhaft für Sie sind.
  • Verzichten Sie in Ihren Anschreiben auf Anmaßungen, Floskeln und Denglisch.
  • Stellen Sie im Lebenslauf Ihre fachliche Entwicklung heraus, z. B. Ihre Auslandserfahrung. Ergänzen Sie jede Station mit einer stichwortartigen Beschreibung.
  • „Sie lassen sich jeden zweiten hochinteressanten Job entgehen, wenn Sie Ihr Heil allein in der klassischen Bewerbung suchen.“
  • „Bei der Initiativbewerbung ist Ihre Botschaft so ähnlich wie bei der klassischen Bewerbung und hört sich ungefähr so an: ‚Ich finde deinen Laden toll und habe diese und jene Fähigkeiten, bitte überprüfe, ob du in deinem Laden an irgendeiner Stelle Verwendungsmöglichkeiten dafür findest.“
  • „Bei JobSearch lautet die Botschaft: ‚Ich möchte und kann dies und jenes für dich tun; wenn du Bedarf für diese Art von Leistung hast, lass es mich bitte wissen, damit wir Auftragsverhandlungen führen können.“
  • „JobSearch geht an das Thema Arbeit und Arbeitsleistung heran wie ein Selbstständiger, der seine Dienstleistungen anbietet.“
  • „Die Entwicklung einer persönlichen Strategie ist die erste und wichtigste Bedingung für den JobSearch-Prozess.“
  • „Sie müssen zuerst überlegen wie eine Firma beschaffen sein müsste, damit dort mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ein Job existiert, der die von Ihnen gewünschten Aufgabenkonstellation hat.“
  • „Als Faustformel gilt, dass die sogenannte ‚Longlist‘, also das, was der Hoppenstedt-Ergebnisliste entspricht, den zwei- bis dreifachen Umfang der endgültigen Zielfirmenliste haben sollte, weil mindestens die Hälfte der Zielfirmen beim ‚Handverlesen‘ auf der Strecke bleibt.“
  • „Es ist gut möglich, dass sich so mancher Headhunter für Sie interessieren würde, wenn er nur wüsste, wie er Sie in Ihrem ‚Riesenladen‘ finden kann. Es ist also nicht die schlechteste Idee, ihm dabei zu helfen.“
  • „Geht es Ihnen darum, im verdeckten Stellenmarkt voranzukommen, brauchen Sie vermutlich jemanden, der Ihnen strategisch und researchmäßig unter die Arme greift.“
  • „Was der Empfänger will, können Sie nicht wissen – er weiß es nämlich selbst nicht, jedenfalls nicht, bevor er mit dem Lesen begonnen hat.“

Dieses Buch gibt es auch als Zusammenfassung bei „getAbstract„, der weltgrößten Bibliothek von Buchzusammenfassungen. Für HaFAWo Leser gibt es hier einen Link zu zwei GRATIS-Abstracts

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Diesen Artikel weiterempfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel