Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Als ich mit 12 Jahren zu Fußballspielen begann, lernte ich zum ersten Mal in meine Leben Teamwork kennen. Noch nie zuvor war mir bewusst, wie wichtig es ist, dass eine Gruppe von Menschen ordentlich zusammenspielt.

Als ich dann beim Militär war, wurde es mir noch viel deutlicher vor Augen geführt. Hier kann ein Team manchmal nur überleben, wenn jeder zu 100% für „die Einheit“ arbeitet und nicht für sich selbst.

Nachdem ich nun 22 Jahre in Teams gearbeitet und auch erfolgreich geführt habe, möchte ich euch die 10 Punkte weitergeben, welche ich für die allerwichtigsten halte:

Gib so viele Infos wie nur möglich weiter

Nicht nur die firmeninternen Infos, auch die über deine Mitanbieter. Grenze deine Konkurrenz nicht nur auf die ein, die du kennst. Halte ein Auge offen nach verborgenen Konkurrenten. Sobald du weißt, was diese Menschen machen, kannst du eine bessere Strategie entwickeln.

Der Teamleader muss als Vorbild vorangehen

Verbringe mehr als 50 % deiner Zeit damit, dich selbst zu führen: deine Absicht, Moral, Prinzipien, Motivation und Verhalten. Schaffe die richtigen Umstände für das, was du verwirklichen möchtest. Geh voraus und zeige deinem Team den Weg.

Überprüfe in regelmäßigen Abständen wo das Team steht und wo du damit hin willst

Visionen sind großartig um nach vorne zu kommen, aber du musst feststellen, wo du dich befindest, bevor du weiter gehst. Standort und Kursbestimmung sind eine extrem wichtige Sache. Gruppiere dich mit deinem Team, überprüfe den Kurs und richte deine Segel neu aus, wenn es sein muss, und dann geh erst weiter.

Erschaffe wirkliche eine Atmosphäre von Teamwork

Leg für das Konzept von Teamwork nicht nur ein Lippenbekenntnis ab. Behandle alle Mitglieder deines Teams als Gleichgestellte. Lass das Team seine eigenen Ziele setzen und Entscheidungen treffen, um zum Erfolg zu gelangen.

Entwickle einen Sinn für Authentizität

Um die Motivation und Konzentration des Teams aufrecht zu erhalten, musst du moralische Achtung haben, um dieselbe von deinen Leuten zu erhalten. Zeige Respekt und du wirst Respekt ernten. Übernimm Verantwortung und das Team wird Verantwortung übernehmen. Sei ehrlich und alle Mitglieder des Teams werden zu dir ehrlich sein.

Kümmere dich um deine Kunden, aber kümmere dich ebenso um deine Teammitglieder

Handfeste Resultate werden folgen, wenn du dich wirklich um jeden sorgst, der in den Prozess involviert ist. Jeder Mensch zählt! Jeder Mensch ist gleich. Kein Kunde steht über dem Mitarbeiter oder umgekehrt.

Konzentriere dich auf die Stärken

Darum hast du ein Team, um die Stärken zu bündeln und die Schwächen auszugleichen. Versuche deine Teammitglieder zu trainieren und zu verbessern. Jeder muss sich weiterentwickeln können. Beachte aber immer: Eine Schwäche kann nie zu einer Stärke werden also entwickle lieber die Stärken noch weiter.

Teile den Sieg deines Teams mit allen Mitgliedern

Den Wohlstand mit allen zu teilen, führt zu einem eigennützigen Interesse der Personen, erfolgreich zu sein. Es ist außerdem ein großartiger Weg zur Verantwortlichkeit und ermutigt die Menschen, innovativ zu sein.

Führe Individuen, nicht Gruppen

Teamleiter leiten keine Teams. Sie führen die einzelnen Teammitglieder, die zusammen ein Team ausmachen. Jeder hat andere Stärken, Schwächen und Bedürfnisse. Ein Team ist nur effektiv, wenn ihre Bedürfnisse erkannt und anerkannt, und dann verbessert werden. Die Stärken werden durch den Teamleader gezielt zum Einsatz gebracht.

Entwickle geistig eine Leistungsorientierung, anstatt dich an einzelnen Erfolgen zu orientieren

Wenn du nach „einzelnen Schulterklopfern“ suchst, anstatt nach Errungenschaften des Teams, dann tritt als Teamleiter zurück. Der Erfolg des Ganzen kann nur dein einzig wahres Ziel sein!

(Foto: Rawpixel.com/shutterstock.com)

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel