Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Der Arbeitsmarkt wird immer brutaler und deshalb werden auch die Ansprüche an die Bewerber immer höher. Die Anzahl der Stellenausschreibungen in Zeitungen und  Internet sind zwar hoch, doch genauso groß ist die Anzahl deiner Konkurrenten, welche sich um denselben Job bewerben. Umso wichtiger wird es für dich, durch eine perfekte Bewerbung zu glänzen um dich von dieser Masse abzuheben. Schließlich bist du nicht irgendwer, sondern genau der richtige Mann/die richtige Frau für den Job.

Doch wie bringt man das jetzt dem Personalchef bei? Sehr viele ausgezeichnete Ratschläge, Hinweise und Artikel dazu findest du auf der Seite www.bewerberblog.de

9 erstklassige Tipps gibt’s sofort hier von uns:

Sage nicht nur, dass du kreativ bist!

Zeige dem Interviewer, was du getan hast und präsentiere deine Resultate. Wie hast du ein Problem gelöst, wie hast du deiner Firma geholfen Geld zu sparen oder hast du sogar eine neue Abteilung geschaffen? Sei spezifisch!

Vermeide sinnlose namentliche Erwähnungen!

Du hast vermutlich schon zig Chefs und 100te Mitarbeiter gehabt. Diese Leute müssen nicht alle namentlich erwähnt werden. Namen sind nur dann sinnvoll, wenn sie wirklich bekannt sind. (z.B. als Projektleiter habe ich mit Herrn Dietrich Mateschitz zusammengearbeitet).

Beschreibe wie (genau) du Wertvolles in die Firma einbringen kannst

Kenne deinen zukünftigen Arbeitgeber gut genug um zu wissen, wo seine Probleme liegen. Dann mache klar, dass du die Lösung für dieses Probleme bist und nicht ein weiteres.

Vermeide schlechtes Reden über deinen derzeitigen Boss

Das ist äußerst hirnlos. Was wird sich der zukünftige Arbeitgeber wohl denken, wie du über ihn hinter seinem Rücken reden wirst. Versuche dich also immer diplomatisch auszudrücken.

Vermeide politische Anspielungen

Jedes Unternehmen hat ein eigenes Klima und seine eigene Kultur. Politik ist omnipräsent und du willst vermutlich nicht über eine beistimme Sichtweise definiert werden, es sei denn, es ist Teil deiner Arbeit und du wirst deshalb eingestellt.

Präsentiere dein Netzwerk

Dies zeigt deine Fähigkeiten Beziehungen aufzubauen und Einfluss zu erlangen – ein  gute Fähigkeit, die dein zukünftiger Arbeitgeber an dir schätzen wird. Aber Vorsicht: Mache keine Aufzählung von anscheinend „einflussreichen“ Menschen, wenn du diese nicht wirklich sehr gut kennst. Ein Netzwerk kann beeindrucken .. ok .. aber auch nur dann, wenn die Kontakte direkt mit dir in Verbindung stehen. Falsche Protzerei kann hier ordentlich daneben gehen.

Übe das Bewerbungsgespräch, bevor es stattfindet!

Sich seiner Fähigkeiten und Talente bewusst zu sein ist entscheidend, aber mache deine Hausübung für deinen zukünftigen Arbeitgeber oder neuen Boss ordentlich. Du sollst die Fragen voraussehen und deine Antworten sollten sitzen. Eine Aufzählung der 50 meist gestellten Fragen findest du hier.

Sprich über Gruppenarbeiten, an denen du bereits gearbeitet hast!

Konzentriere dich auf die Herausforderungen, denen du dich mit anderen gestellt hast, und nicht auf die Führungspositionen die du hattest. Du willst einem Teamplayer gleichgestellt werden, nicht einem Egoisten.

Unterstreiche deine umfangreichen Erfahrungen und Resultate

Demonstriere deine Fähigkeiten und Resultate anhand von Beispielen. Zeig auf, welche Ziele du erreichen konntest, indem du Kollegen und Mitarbeiter motiviert und starke Teams gebildet hast.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel