Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Eigentlich brauch man es gar nicht zu beschreiben. Es ist Montag und der Tag ist von Anfang an dazu vorbestimmt mies zu werden. Das morgendliche Aufwachen ist ein Graus, das Frühstück fällt aus, weil man verschlafen hat, es regnet, der Chef nörgelt sowieso den ganzen Tag an einem rum und die Arbeit hat sich, gefühlt, übers Wochenende vervierfacht. So ein Tag ist nun einmal grundsätzlich zum Scheitern verurteilt! – Denkst Du. Doch das muss ganz und gar nicht der Fall sein.

Heute geben wir Dir 5 Tipps, wie Du den Montag erträglicher, oder vielleicht sogar zu deinem Lieblingstag machen kannst, denn letztendlich kommt es nur auf deine Einstellung und deinen Willen an.

1. Innere Stärke

Ja, das klingt jetzt alles ein wenig zu esoterisch, aber es stimmt natürlich. Je mehr Du den Montag hasst, desto schlimmer wird er Dir vorkommen. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, wenn Du dich von Anfang an nur auf das Schlechte konzentrierst, dann ist auch alles schlecht.

  • Draußen scheint die Sonne – „Dann wird es wieder so warm im Büro“,
  • Dein Chef teilt Dir einen neuen Zuständigkeitsbereich zu – „Na toll, noch mehr Arbeit!“.

Nur eine kleine Gedankliche Änderung kann einen schlechten Tag zu einem Guten machen. Denke positiv, dann fallen Dir die schlimmen Dinge gar nicht auf.

  • Es ist ein sonniger Tag – „Schön, dann kann ich mit dem Fahrrad fahren.“
  • Du bekommst einen neuen Zuständigkeitsbereich – „Mein Chef muss zufrieden mit meiner Arbeit sein, wenn er mir mehr zutraut.“

2. Vorbereitungen treffen

Es ist Sonntagabend und es graut Dir vor dem Montagmorgen. Früh aufstehen, Müsli, Arbeit. Schon bei dem Gedanken daran bekommst Du schlechte Laune. Und das ist auch der Punkt. Versuche Vorbereitungen für den nächsten Morgen zu treffen, damit Du dich auf den folgenden Tag freust und versuche wenn möglich nicht die weniger angenehmen Dinge auf einen späteren Tag zu verschieben sondern sie aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Fange schon mit der ersten Mahlzeit an. Bereite Dir ein fantastisches Frühstück vor (Rührei, frisches Obst, Tomaten) auf das Du dich abends schon freuen kannst. Gönnen Dir montags Dinge, auf die Du sonst verzichtest. Verabrede dich Montagabend zum Kartenspielen, Grillen oder Sport. Damit hellst Du dir den Sonntag und auch den Montag mit viel Vorfreude auf.

3. My Home is my Castle

„Zuhause ist es doch am schönsten.“- denkst Du dir gerade noch und zack sitzt Du im Büro und wunderst dich, wo das Wochenende geblieben ist. Um auch in Ihrem Büro noch ein Stück Heimat zu finden, solltst Du es dir gemütlich einrichten. Stelle Dir Basteleien deiner Kinder vom Wochenende ins Büro, ziehe dir deine Lieblingskleidung an und schmücken deine kahlen Bürowände mit vertrauten oder aufheiternden Bildern deiner Familie und Freunde. Damit kannst Du wenn du dich danach sehnst in Deinen Tagträumen vom Wochenende verschwinden und dich schon auf das Nächste freuen. Es wird dir aber auch helfen, dich im Hier und Jetzt wohler zu fühlen. Auch ein paar Blumen wirken wahre Wunder. Man hat fest gestellt, das Pflanzen in Krankenhäusern sich positiv auf die Genesung der Patienten auswirken. Also warum soll das nicht bei der allbekannten „Montagskrankheit“ helfen?

4. Heitere Stimmung im Büro

Von nichts, kommt nichts! – Irgendjemand muss nun einmal anfangen um die Stimmung im tristen Büro-Montagmorgen-Alltag ein bisschen aufzuhellen. Geht nicht? – Sicher geht das! Wir wissen, mit ein paar Tricks und Kniffen, kannst Du jeder grauen Büroatmosphäre einen leichten rosa Schimmer verleihen. Führe den Überraschungs-Montag ein, indem einmal die Woche ein zufälliger Mitarbeiter eine Kleinigkeit mitbringt, ob frisch oder nicht, gesund oder auch einmal nicht so gesund, dies ist völlig egal. Wichtig ist, das alle im Büro neugierig auf das Mitbringsel sind und manche sogar eventuell ein wenig Vorfreude verspüren. Oder, falls dies noch nicht der Fall ist, bringe ein bisschen Musik in den Alltag. Frage ob es möglich ist das Radio während der Arbeit laufen zu lassen, denn Musik ist nachweislich gut für das allgemeine Wohlbefinden. Beim Hören eines geliebten Refrains oder einer bestimmte Liedzeile, schüttet der Körper Endorphine aus, die auch im Zusammenhang mit Verliebtheit stehen.

5. Verständnis haben

Und zu guter Letzt, legen wir Dir Nahe, habe Verständnis für Deine Mitmenschen. Reagiere doch einfach einmal nicht auf die Einflüsse von deinem Umfeld und versuche ein Beispiel von Akzeptanz zu sein. Einige Kollegen zicken dich dann eventuell sogar an, Dein Chef geht dir gehörig gegen den Strich und der Computer streikt mal wieder, aber vergesse dabei nicht, es ist Montag und alle versuchen, genauso wie Du, den Tag zu überstehen. Naja bis auf den Computer, aber wenn wir ehrlich sind spinnt der nicht nur montags rum.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

1 Kommentar

  1. Sehr schöne Tipps! Nur glaube ich, dass man den falschen Job hat, wenn man Montage schon „aus Prinzip“ besch…eiden findet. Vielleicht auf kurz oder lang lieber was Anderes suchen? Viele Grüße, Katharina

Kommentieren Sie den Artikel