Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Du kennst sicher das Gefühl: Nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag kommt man endlich nach Hause und will einfach nur noch auf der gemütlichen Couch vorm Fernseher entspannen und abschalten. Zum entspannten Tagesausklang fehlt dann nur noch ein gutes Feierabendbier.

Es gibt sogar medizinische Gründe, warum ein Bier zum Feierabend gar nicht so schlecht ist: Der darin enthaltene Hopfen hat eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung. So kann ein Bier – insbesondere bei Menschen, die generell schlecht schlafen – das Einschlafen fördern und für eine erholsame Nachtruhe sorgen.

Jedoch solltest du es bei höchstens einem Bier belassen, denn zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass nur der maßvolle Bierkonsum eine Menge gesundheitsfördernder Effekte hat. Er soll beispielsweise die Durchblutung des Gehirns verbessern, Gemütsschwankungen abmildern und gar das Risiko eines Herzinfarkts verringern.

Dass ein zu hoher Konsum dagegen gesundheitsschädlich ist, wissen wir nicht erst seit gestern. Fast noch gefährlicher ist jedoch das schleichende Suchtrisiko, welches sich mit regelmäßigem und erhöhtem Konsum einstellt. Aus diesem Grund sollte ein Bier am Abend dein Höchstlimit sein. Besser noch, du gönnst dir nur jeden zweiten Feierabend oder nur nach besonders intensiven Arbeitstagen ein wohlverdientes abendliches Bier.

Bewusster Genuss hochwertiger Biere

Damit das Feierabend-Bier der Entspannung dient, muss dieses bewusst konsumiert und genossen werden. Dazu zählt auch, dass man nicht einfach ein günstiges Bier im nächsten Supermarkt kauft und dieses in kurzer Zeit herunterstürzt. Vielmehr sollte der Bierliebhaber, ähnlich wie bei guten Weinen, hochwertige Biersorten bewusst verkosten. So kann man sich beispielsweise alle ein oder zwei Wochen mal eine spezifische Biersorte vornehmen und verschiedene Biere dieser Sorte miteinander vergleichen. Sicherlich finden sich auch einige Kollegen, die dabei mitmachen wollen.

Warum also nicht einfach mal Biersorten verkosten, die man in Österreich nur selten findet, z. B. ein IPA, ein Stout oder ein belgisches Amber? An ein, zwei Abenden die Woche könnt ihr dann die Produkte verschiedener Brauereien miteinander vergleichen und die Geschmacksnuancen der einzelnen Biere ergründen. Nicht nur hat der bewusste, stilvolle und langsame Genuss hochwertiger Biere eine viel entspannendere Wirkung, auch eignest du dir schnell ein Sortiment an Lieblings-Bieren an und wirst mit der Zeit zu einem wahren Connaisseur auf diesem Gebiet.

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel