Beitrag teilen

Foto: Veröffentlicht unter (CC0) Lizenz.

Sich selbst „Experte“ zu nennen, ist so ziemlich das Letzte, was ein echter „Experte“ tun wird. Er wird dir erzählen, dass selbst er jeden Tag etwas Neues lernt, indem er neue Sichtweisen einnimmt oder bestimmte Prinzipien anwendet.

Der Schlüssel zur Anerkennung ist, die richtige Antwort nicht nur zu wissen, sondern auch zu wissen, wie man die verfügbaren Mittel anwendet, um die richtige Antwort zu erhalten. Man kann sich immer darauf verlassen, dass ein Experte eine nüchterne und verlässliche Beurteilung abgibt, eine positive Perspektive beibehält und sich bemüht, im Angesicht einer neuen Herausforderung, nicht locker zulassen.

„Sich selbst als Experte zu positionieren“ ist ein Ziel, das die meisten Profis anstreben. Die Wahrheit ist, dass die wenigsten von uns je zum Experten werden. Diese Reise zur Perfektion kann herausfordernd, lohnend, aber auch frustrierend sein. Gelegentlich mag es sogar unmöglich erscheinen, die Konkurrenz zu überwinden. Wir wollen uns aber darauf konzentrieren, wie man es tatsächlich schaffen kann. Sehen wir uns die Rahmenbedingungen also einmal genauer an:

Das Fundament zur Anerkennung als Experte kann in dem aufrichtigen Wunsch, in deinem gewählten Fachbereich überragend zu sein, gefunden werden. Indem du dir das Ziel setzt, Erfolg zu haben und deinen Wissensfundus zu erweitern, bist du auf dem Weg, dir einen Ruf aufzubauen. Dieser wird dazu dienen, die vielen Qualitäten ins Rampenlicht zu rücken, welche du bereits besitzt. Der Wert, den du durch die Bereitstellung deines Wissens, einer Dienstleistung oder einer anderen Komponente darstellst, wird schließlich dabei dienen, deinen Grad an Anerkennung als Experte in deinem Berufsfeld zu erhöhen.

„Experten“ können in allen Gesellschaftsschichten gefunden werden, und sind möglicherweise, entgegen dem weit verbreiteten Glauben, nicht immer jene, die eine lange Liste an Empfehlungsschreiben und eine schulische Eliteausbildung vorzuweisen haben. Einige der verlässlichsten Experten sind jene, die ihre Weisheit in der „harten Schule des Lebens“ erlangt haben. Vieles spricht für den Experten, der sich auf persönliche Erfahrungen, in Verbindung mit Probieren und Fehlern, beruft. Sprich jemand, der sein Wissen nicht nur erlernt, sondern getestet, angewendet, bewiesen und erweitert hat.

Die Definition des Wortes Experte aus Wikipedia lautet:
Ein Experte, von lateinisch expertus ‚erprobt‘, (auch Fachmann/Fachfrau, Fach- oder Sachkundiger, Spezialist) ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem oder mehreren bestimmten Sachgebieten oder über spezielle Fähigkeiten verfügt. Neben dem theoretischen Wissen ist auch eine kompetente Anwendung desselben, also praktisches Handlungswissen, kennzeichnend, was ihn zum Laien (Amateur) abgrenzt. Solche Fertigkeiten gründen sich meist auf Training sowie Talent. Die Wissenstiefe, aber auch der Fokus auf ein bestimmtes Gebiet unterscheidet den Spezialisten vom Generalisten (Universalisten), der sich in vielen Fachbereichen heimisch fühlt. An der Grenze zwischen Spezialist und Generalist liegt die Interdisziplinarität, das fächerübergreifende Wissen, aus dem sich oft wieder einschlägige Sachgebiete entwickeln.“

Was können wir aus dieser Definition lernen?

Mit einer gesunden Mischung aus Lebenserfahrung, Bildung und dem Willen zu lernen, positionierst du dich dazu, eine Expertenlaufbahn einzuschlagen. Die heutige Welt bietet unbegrenzte Quellen für Nachforschungen und Möglichkeiten, mit Gleichgesinnten in fast allen Berufsfeldern aus der ganzen Welt über Network in Verbindung zu bleiben. In vielen Fällen wurde eine Herausforderung oder eine Situation, in der du dich befindest, bereits zuvor in irgendeiner Form von jemand anderem behandelt und gelöst. Networking ist also einer der wertvollsten Vorzüge unserer Zeit und darf nicht ignoriert werden. Zumindest nicht, wenn du auf einem Gebiet einmal ein Experte werden willst.

Zum Thema:  Erfahrung macht weise - 22 Dinge, die mich das Leben gelehrt hat

Es gibt 4 wichtige Bereiche auf deinem Weg zum Experten:

Herausforderungen
Erwähne gegenüber jenen in deinem Umfeld, welche deinen Respekt gewonnen haben, die am schwersten zu überwindenden Situationen oder Aufgaben. Viele deiner Kollegen werden die Möglichkeit begrüßen, dir bei der Überwindung einer bevorstehenden Herausforderung behilflich zu sein. Lerne daraus um es beim nächsten Mal alleine zu schaffen. Habe keine Angst vor Fehltritten, denn die gehören nun mal dazu. Halte dich nie an Oberflächlichkeiten in deinem Fachbereich. Ein Experte wirst du nur dann, wenn du dich bis ins „tiefe Wasser“ wagst.

Feedback und Belohnungen
Freunden, Kollegen und Kunden spielen eine entscheidende Rolle. Fordere konstruktive Kritik und Feedback von ihnen ein, denn dies ist einer der wichtigsten Punkte überhaupt in deiner Entwicklung. Bei Erfolgen, teile dann die Anerkennung für herausragende Leistungen mit ihnen. Erfolge erfüllen uns nicht nur mit Stolz und Zuversicht, sie versorgen uns auch mit dem nötigen Mut, uns einer neuen Herausforderung zu stellen.

Networking
Unterschätze niemals den Wert von Kommunikation. Dein Level an Erfahrung wird aufgrund vieler verschiedener Kriterien beurteilt werden, beginnend damit wie ansprechbar und verfügbar du für dein Umfeld bist. Die Qualität der Leistung (oder der Mangel an Qualität) und der gesamte Wert des Produktes, das du anbietest, beeinflusst die effektivste Form der Wiedererkennung – „ Die Mundpropaganda“.

Erkennbarkeit
Die Wahrnehmungen, die durch Werbung oder der besagten Mundpropaganda für deine professionelle Dienstleistung oder dein Wissen entstehen, ist natürlich das wichtigste und in einem gewissen Sinne unbezahlbar. Wenn die örtliche Gemeinschaft nichts davon weiß, dass dein Wissen oder dein Produkt verfügbar ist, dann hast du wahrscheinlich nicht genug Zeit und Mühe in dieses Projekt gesteckt!

Im Grunde weißt du nicht, wann genau du speziell in deinem Interessensgebiet zum Experten wirst. Der beste Hinweis ist wahrscheinlich, wenn es dich andere wissen lassen. Lob, Dank und 100% erkennbares Interesse deiner Kunden und Kollegen, ist ein guter Indikator dafür, dass du auf dem richtigen Weg bist, dich als Experte auf deinem Gebiet zu etablieren.

Alle von euch, die nun den Weg des Experten einschlagen wollen, erinnere ich daran, dass es hinter der nächsten Kurve immer noch etwas mehr zu lernen gibt. Zeiten ändern sich, Menschen ändern sich, Strategien ändern sich und Konzepte entwickeln sich weiter. Jeden Tag wird wieder  etwas Neues entdeckt, und eines ist dabei sicher: „Wenn du selbst einmal der Mensch bist, der mit einer Neuheit in Verbindung gebracht wird, dann hast du es geschafft!“

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Beitrag teilen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here