Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Bildquellen: CC0 Public Domain pixabay.com/pexels.com/unsplash.com

Arbeit ist eine ernste Sache. Nur wer immer seriös auftritt, arbeitet auch seriös. Falsch – die Wissenschaft weiß längst, dass Humor für ein gutes Betriebsklima unabdingbar ist. Wir verbringen 78% unserer Wach-Zeit im Beruf. 78% sind wir im direkten Kontakt mit Menschen. Mit Menschen, die wir kurz oder lang kennen, die unsere Mitarbeiter und Kollegen sind, oder unsere Kunden und Gäste. WIR entscheiden, wie wir diese Kommunikation gestalten können. Wenn WIR agieren und nicht reagieren. Was WIR aussenden, kommt gespiegelt unverzüglich zurück. Frust erzeugt Gegenfrust, Aggression erzeugt wiederum Aggression! Jetzt das Gute dran: es geht auch anders. Wenn wir lächeln, offen und humorvoll sind, dann steckt das ebenso an.

„Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu.“
Ödön von Horváth

Humor und Business schließen sich somit nicht aus – ganz im Gegenteil

Humor und Kompetenz, Humor und Informationstransfer, Humor und Führung ergänzen sich optimal, wenn Sie ein paar Spielregeln beherrschen:
Sie brauchen ein wenig Mut. Und der Zeitpunkt, die Situation und die Dosis müssen passen – dann haben Sie mit authentischem Humor ein enormes Begeisterungstool in Ihrem Kommunikationsarsenal, um auch Ihr Büro zur Smile Zone zu machen.

Also: Wenn man Spaß an einer Sache hat, dann nimmt man sie auch ernst. Vertrauen Sie mir, ich bin Arzt.

Mehr Tipps, Tricks und interessante Vorträge sowie praxisnahe Workshops erleben Sie im neuen Fortbildungsformat von Humorexperte Dr. Roman F. Szeliga: Das HUMORLABOR – Neue Impulse für Ihren Erfolg, am 02.10.2015 im Gebäude D5 der WU Wien!

Dr. Roman F. Szeliga
Tickets unter: https://www.xing.com/events/humorlabor-1576118

Newsletter

Die beliebtesten und aktuellsten Beiträge kannst du ab sofort monatlich erhalten, indem du anschließend ganz einfach unseren Newsletter abonnierst.


Bitte teile jetzt diesen Artikel
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel